Maurice Reymond de Broutelles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

J. Maurice Reymond de Broutelles (auch Maurice Reymond, auch de Brouteilles; * 25. April 1862 in Genf; † 17. November 1936 in Paris[1]) war ein Schweizer Bildhauer, Maler und Radierer, der in Paris arbeitete.

Reymond studierte an der École des Beaux-Arts bei Henri Chapu und Félix Joseph Barrias.[2] In Paris, wo er sein Atelier hatte, stellte er regelmässig an den grossen Salons aus. An den Weltausstellungen von Paris 1889 and 1900 errang er mit seinen Werken eine Bronze- (1889) bzw. eine Silbermedaille (1900).[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Statue der Neuen Geschichte am Bundeshaus in Bern.

Skulpturen:

Gemälde:

  • Nue assise dans les fleurs, Akt, 1922.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Vollmer, H.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler, vol. IV, E. A. Seemann Verlag, Leipzig 1958; entry „Reymond (de Broutelles), J. Maurice“.
  2. Bénézit, 1999 edition, vol. 11, entry „Reymond de Broutelles, J. Maurice“.
  3. Veillon, P.: „Reymond de Brouteilles, Maurice“, in Brun, C.: Schweizerisches Künstler-Lexikon, Verlag von Huber & Co., Frauenfeld 1908.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maurice Reymond – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien