Weltausstellung Paris 1889

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Weltausstellung von 1889; siehe auch die Liste der anderen Pariser Weltausstellungen.
Weltausstellung Paris 1889
Exposition universelle de Paris de 1889
Postkartenmotiv des illuminierten Eiffelturms von Georges Garen

Postkartenmotiv des illuminierten Eiffelturms von Georges Garen

Allgemein
Ausstellungsfläche 96 ha
Neuheiten Phonograph, verbessertes Fahrrad
Besucherzahl 32.250.297
BIE-Anerkennung ja
Teilnahme
Länder 54 Länder + 17 Kolonien
Aussteller 61.722 Aussteller
Ausstellungsort
Ort Paris
Gelände Champ de Mars, Trocadéro, Südufer der Seine Welt-Icon48.8583332.294167 48.8583332.294167Koordinaten: 48° 51′ 30″ N, 2° 17′ 39″ O
Kalender
Eröffnung 6. Mai 1889
Schließung 31. Oktober 1889
Zeitliche Einordnung
Vorgänger Barcelona 1888
Nachfolger Chicago 1893

Die Pariser Weltausstellung 1889 (fr: Exposition universelle de Paris de 1889) war die zehnte Weltausstellung. Sie fand vom 6. Mai bis zum 31. Oktober 1889 aus Anlass des hundertjährigen Jubiläums der Französischen Revolution statt und war aus diesem Grund im mehrheitlich monarchisch organisierten Europa politisch umstritten. Für die Weltausstellung von 1889 wurde der Eiffelturm errichtet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ausstellungsfläche betrug laut BIE insgesamt 96 Hektar: am Marsfeld (Champ de Mars) und im alten Trocadéro wurden Kunst und Industrie präsentiert, während auf der Esplanade des Invalides die Kolonien und das Militär ihre Ausstellungsflächen hatten. Koordinator der Ausstellung war Jean-Charles Alphand, ein ehemaliger Mitarbeiter von Georges-Eugène Haussmann, dem leitenden Ingenieur der Stadt Paris.

Als Neuheiten wurden u.a. der Phonograph von Edison, ein verbessertes Fahrrad und der Wasserschlitten von Girard vorgestellt. Die Ausstellung gilt auch als Initialzündung für die französische Automobilindustrie; Gottlieb Daimler stellte seinen Motor vor der bereits 1890 im ersten französischen Automobil von Panhard & Levassor als Lizenzbau erschien. Den Grafen Albert de Dion inspirierte dieser Motor zu einer eigenen Entwicklung welche De Dion-Bouton zum ersten Massenhersteller und zeitweilig zum größten Hersteller der Welt machte. Das Unternehmen zeigte seinerseits einen neuartigen, leichten Dampfkessel für Boote und Dampfwagen.

Als Hauptsehenswürdigkeiten galten:

  • Das Palais der Schönen Künste (Palais des Beaux-Arts et des Arts libéraux), gleichfalls auf dem Marsfeld, war eine Schöpfung des Architekten Jean Camille Formigé.
  • Der Industriepalast (Palais des Industries), ein Werk von Joseph Bouvard mit seiner großen zentralen Kuppel wurde großzügig elektrisch beleuchtet, desgleichen der davor gelegene Brunnen, ein Werk von Jules Coutan.
  • Eine Rekonstruktion der Bastille, ein „Negerdorf“ mit 400 Bewohnern, zwei mit Wasserstoff gefüllte Fesselballons und die enorm erfolgreiche Wild West Show von Buffalo Bill gehörten zu den Attraktionen der Weltausstellung. Die Verbindung der verschiedenen Teile des Ausstellunggeländes erfolgte über eine beliebte von Paul Decauville (1846–1922) errichtete Kleinbahn.

Mit Ausgaben von 41,5 Millionen Francs und Einnahmen von 49,5 Millionen Francs war die Expo auch finanziell erfolgreich. Wegen des „revolutionären“ Mottos beteiligten sich von den großen Industriestaaten nur die USA und die republikanische Schweiz. 32,3 Millionen Besucher kamen, von den 61.722 Ausstellern waren 55 Prozent Franzosen. Bedeutend waren die zahlreichen, die Weltausstellung begleitenden Konferenzen.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Beat Wyss: Bilder von der Globalisierung. Die Weltausstellung von Paris 1889, Insel Verlag, Frankfurt am Main 2010 ISBN 978-3-458-17485-1
  • Eugène Hénard: Weltausstellung 1889. Der Maschinenpalast, übers., hrsg. und kommentiert von Chup Friemert und Susanne Weiß, Textem, Hamburg 2009, ISBN 978-3-938801-83-3
  • Jean Lorrain: Mes Expositions Universelles (1889-1900), Honoré Champion, Paris 2002, ISBN 2-7453-0654-5
  •  Winfried Kretschmer: Geschichte der Weltausstellungen. Campus, 1999, ISBN 3-593-36273-2.
  •  Erik Mattie: Weltausstellungen. Belser, 1998, ISBN 3-7630-2358-5.
  • Linda Aimone et Carlo Olmo: Les Expositions Universelles 1851-1900, Belin, 1993, ISBN 2-7011-1447-0 (édition originale : Le Esposizioni Universali, 1851-1900, Umberto Allemandi & C., 1990)
  • Pascal Ory: 1889, L'Expo universelle, éd. Complexe, 1989, ISBN 2-87027-277-4
  • Pascal Ory: Les Expositions universelles de Paris, Ramsay, 1982, ISBN 2-85956-314-8
  • John Allwood: The great exhibitions, Studio Vista, London 1977
  • Anthony Bird: De Dion Bouton - First automobile Giant; Ballantine's Illustrated History of the Car marque book No 6. (1971) Ballantine Books Inc. 101 Fifth Ave., New York, Nr. 02322-6 (Englisch)
  • Anthony Bird: The single-cylinder De Dion Boutons; Profile Publications Nr. 25; Profile Publications Ltd., Leatherhead, Surrey, England (Englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Exposition Universelle (1889) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien