Megastadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Megastadt und Liste der größten Metropolregionen der Welt überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Römert++ 13:52, 9. Aug. 2012 (CEST)

Als Megastadt werden Städte bezeichnet, die zehn[1][2] Millionen oder mehr Einwohner haben. Ein oft alternativ genutzter Begriff ist megaurbaner Raum. Dieser zweite Begriff ist etwas umfangreicher, da er auch Agglomerationsräume wie die Metropolregion Rhein-Ruhr mit 11,9 Millionen Einwohnern (2010)[3] mit einbezieht.

Definition[Bearbeiten]

Der Begriff Megastadt ist eine rein quantitative Einordnung, wohingegen der Begriff Weltstadt eine qualitative Einordnung darstellt. Eine Weltstadt ist zwar oft, aber nicht immer eine Megastadt und nicht jede Megastadt ist automatisch eine Weltstadt.

Eine Megastadt ist sehr oft die Primatstadt des jeweiligen Landes.

Die hohe Bevölkerungskonzentration in Megastädten beziehungsweise megaurbanen Räumen führt zu einer Reihe von Problemen. Diese beginnen damit, dass alle Einwohner mit Grundnahrungsmitteln und Trinkwasser versorgt werden müssen, was oft zu einer massiven Belastung des Umlands führt. Landflucht führt vielfach zu einem massiven Anstieg der Bevölkerungszahl in den Städten. Für diese neu hinzugekommene Bevölkerung steht meist nicht genug Wohnraum zur Verfügung, so dass häufig informelle Siedlungen entstehen.

Im Katastrophenfall ist die Evakuierung der Stadt beziehungsweise die Notversorgung der Bevölkerung ausgesprochen schwierig, da die Verkehrsinfrastruktur im Regelfall schon im Normalzustand überlastet ist und zudem oft noch nicht einmal genaue Zahlen über den Bedarf vorliegen, da die in einem Gebiet befindliche Bevölkerung meist nur grob geschätzt werden kann. Die gegenwärtigen Probleme der Megastädte sind schon aufgrund ihrer Dimensionen (zehn bis zwanzig Millionen) und ihrer Wachstumsgeschwindigkeit größer, als es die Probleme der europäischen und nordamerikanischen Großstädte während der Industrialisierung im 19. Jahrhundert je waren.

Die größten Megastädte der Welt[Bearbeiten]

Von den weltweit 30 größten Megastädten liegen allein 20 im asiatischen Raum und in Lateinamerika. Dabei handelt es sich im Einzelnen um: Bagdad, Bangkok, Buenos Aires, Delhi, Dhaka, Istanbul (teils europäisch, teils asiatisch), Jakarta, Karatschi, Kolkata, Manila, Mexiko-Stadt, Mumbai, Ōsaka-Kōbe-Kyōto, Peking, Rio de Janeiro, São Paulo, Seoul, Shanghai, Teheran und Tokio-Yokohama.[4]

Die Definition der Größe einer Stadt beziehungsweise Agglomeration ist weltweit nicht einheitlich festgelegt. Eine mangelnde Vergleichbarkeit bei der räumlichen Abgrenzung, sowie Fehler und Ungenauigkeiten bei der Fortschreibung und Hochrechnung der Einwohnerzahlen können zu Abweichungen bei den Angaben für ein und dieselbe Stadt führen.

Werden ausschließlich die administrativen Stadtgrenzen herangezogen, ist die chinesische Stadt Chongqing die größte der Welt. Sie stellt als „regierungsunmittelbare Stadt“ eine eigenständige Verwaltungseinheit mit 32,0 Millionen Einwohnern (2010)[5] dar. Die Fläche des Verwaltungsgebietes der Stadt ist mit 82.403 km² allerdings so groß wie der Staat Österreich (83.871 km²) und besteht überwiegend aus Gebieten mit ländlicher Siedlungsstruktur.

Wird die Kernstadt im geographischen Sinn (hohe Bebauungsdichte und geschlossene Ortsform) als Grundlage genommen, ist die indische Stadt Mumbai mit 13,8 Millionen Einwohnern (2010)[6] die größte Stadt der Welt.

Bei einer weiter gefassten Definition, die auch den Agglomerationsraum (Kernstadt und dicht besiedeltes Umland) mit einbezieht, ist Tokio mit 37,7 Millionen Einwohnern (2010)[7] die größte Stadt der Welt. Eine „Stadt Tokio“ im administrativen Sinn gibt es allerdings nicht. Die Stadt Tokio als politische Einheit wurde 1943 aufgelöst. Meist werden in den westlichen Sprachen die 23 Stadtbezirke (jap. 23, nijūsan-ku) auf dem Gebiet der ehemaligen Stadt Tokio, also der Kernbereich, als Stadt Tokio definiert. Der Ballungsraum (jap. 首都圏, shutoken, Hauptstadtbereich), umfasst die 23 Stadtbezirke und alle Vororte im Einzugsbereich (in insgesamt acht Präfekturen).

Die folgende Tabelle zeigt alle Metropolregionen der Welt mit mehr als zehn Millionen Einwohnern.

Rang
Name
Einwohner
(2010)[4]
Land
Kontinent
1. Tokio-Yokohama 000000037730000.000000000037.730.000 JapanJapan Japan Asien
2. Mexiko-Stadt 000000023610000.000000000023.610.000 MexikoMexiko Mexiko Nordamerika
3. New York 000000023313000.000000000023.313.000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Nordamerika
4. Sudogwon (Seoul) 000000022693000.000000000022.693.000 Korea SudSüdkorea Südkorea Asien
5. Mumbai (Bombay) 000000021901000.000000000021.901.000 IndienIndien Indien Asien
6. São Paulo 000000020831000.000000000020.831.000 BrasilienBrasilien Brasilien Südamerika
7. Manila 000000020654000.000000000020.654.000 PhilippinenPhilippinen Philippinen Asien
8. Jabotabek (Jakarta) 000000019232000.000000000019.232.000 IndonesienIndonesien Indonesien Asien
9. Delhi 000000018917000.000000000018.917.000 IndienIndien Indien Asien
10. Shanghai 000000018573000.000000000018.573.000 China VolksrepublikChina China Asien
11. Los Angeles 000000018014000.000000000018.014.000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Nordamerika
12. Kansai (Ōsaka, Kōbe, Kyōto) 000000017410000.000000000017.410.000 JapanJapan Japan Asien
13. Kairo 000000016429000.000000000016.429.000 AgyptenÄgypten Ägypten Afrika
14. Kolkata (Kalkutta) 000000015644000.000000000015.644.000 IndienIndien Indien Asien
15. Moskau 000000014927000.000000000014.927.000 RusslandRussland Russland Europa
16. Buenos Aires 000000014598000.000000000014.598.000 ArgentinienArgentinien Argentinien Südamerika
17. Istanbul 000000014350000.000000000014.350.000 TurkeiTürkei Türkei Europa/Asien
18. Dhaka 000000014327000.000000000014.327.000 BangladeschBangladesch Bangladesch Asien
19. Lagos 000000013722000.000000000013.722.000 NigeriaNigeria Nigeria Afrika
20. Teheran 000000013236000.000000000013.236.000 IranIran Iran Asien
21. Karatschi 000000013205000.000000000013.205.000 PakistanPakistan Pakistan Asien
22. Peking 000000012523000.000000000012.523.000 China VolksrepublikChina Volksrepublik China Asien
23. Rio de Janeiro 000000012128000.000000000012.128.000 BrasilienBrasilien Brasilien Südamerika
24. Île-de-France (Paris) 000000011950000.000000000011.950.000 FrankreichFrankreich Frankreich Europa
25. Bagdad 000000011786000.000000000011.786.000 IrakIrak Irak Asien
26. Bangkok 000000010133000.000000000010.133.000 ThailandThailand Thailand Asien
27. Kinshasa-Brazzaville 000000010346000.000000000010.346.000 Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo DR Kongo, Kongo RepublikRepublik Kongo Rep. Kongo Afrika
28. Khartum 000000010083000.000000000010.083.000 SudanSudan Sudan Afrika
38. Greater London 000000008173900.00000000008.173.900 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Europa

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dirk Bronger: Metropolen, Megastädte, Global Cities. Die Metropolisierung der Erde. Darmstadt, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2004
  • Frauke Kraas und Ulrich Nitschke: Megastädte als Motoren globalen Wandels. Neue Herausforderungen weltweiter Urbanisierung. In: Internationale Politik 11/2006, S. 18–28. Download: PDF
  • Frauke Kraas, Mirjam Leuze, Ulrich Nitschke: Megastädte – Lebensräume der Zukunft, August 2007. Global Campus 21. Link: [16]
  • Michael Waibel (Hrsg.): Ho Chi Minh MEGA City. Pazifik Forum Band 14. Berlin 2013
  • Worldwatch Institute (Hg.) in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung und Germanwatch: Zur Lage der Welt 2007. Der Planet der Städte. Münster 2007
  • Future Megacities: Reihenherausgeber: Elke Pahl-Weber, Bernd Kochendörfer,Lukas Born, Carsten Zehner, Ulrike Assmann
    • Band 1: Ludger Eltrop, Thomas Telsnig, Ulrich Fahl, Hg.: " Energy and Sun", JOVIS Verlag Berlin 2014, ISBN 978-3-86859-273-3
    • Band 2: Wulf-Holger Arndt: "Mobility and Transportation", JOVIS Verlag Berlin 2014, ISBN 978-3-86859-274-0
    • Band 3: Bernd Mahrin, Hg.: "Capacity Development", JOVIS Verlag Berlin 2014, ISBN 978-3-86859-275-7
    • Band 4: Ulrike Schinkel, Angela Jain, Sabine Schröder, Hg.: "Local Action and Participation", JOVIS Verlag Berlin 2014, ISBN 978-3-86859-276-4
    • Band 5: Elke Pahl-Weber, Frank Schwartze, Hg.: "Space, Planning, and Design", JOVIS Verlag Berlin 2014, ISBN 978-3-86859-277-1
    • Zusatzband: Lukas Born, Hg.: " Young Research Forum", JOVIS Verlag Berlin 2014, ISBN 978-3-86859-279-5

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Günter Mertins, Urbanisierung, Metropolisierung und Megastädte. Ursachen der Stadt`explosion´ in der Dritten Welt, in: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (Hrsg.): Mega-Städte – Zeitbomben mit globalen Folgen. Dokumentationen, Informationen, Meinungen, 44., Bonn 1992, S. 7-21.
  2. Auch die aktuellen HABITAT-Statistiken gehen von 10 Millionen Einwohner aus.
  3. World Gazetteer: Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[3]
  4. a b World Gazetteer: Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[4] [5] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[6]
  5. World Gazetteer: Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[7] [8] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[9]
  6. World Gazetteer: Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[10] [11] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[12]
  7. World Gazetteer: Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[13] [14] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[15]