Primatstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Primatstadt (englisch: Primate City) ist – wo vorhanden – eine Großstadt, die die größte und meistens auch die Hauptstadt eines Landes ist und durch überdurchschnittliche Wirtschaftskraft und Bevölkerungsentwicklung, politische Macht, ausgeprägten Handel und durch Bildungseinrichtungen eine herausragende Position innerhalb der nationalen Städtehierarchie aufweist. Eine Primatstadt bietet alle harten und weichen Standortfaktoren, viele preiswerte Arbeitskräfte und eine kaufkräftige Oberschicht. Daher siedeln sich dort oft neue Wirtschaftsbetriebe an.

Eine Primatstadt ist häufig in Entwicklungsländern anzutreffen, aber auch teilweise in Industrieländern.

Vielfach lässt sich eine Primatstadt an der Einwohneranzahl im Vergleich zu der Einwohnerzahl der nächstgrößeren Städte eines Landes erkennen. Kann man die Reihenfolge der Stadtgröße nach Einwohnern nahezu linear auftragen, so gibt es keine Primatstadt.

Beispiele für Primatstädte:

Früher war auch Istanbul im Osmanischen Reich eine Primatstadt, heute ist Ankara die politische Hauptstadt der Türkei.

Staaten ohne eine Primatstadt sind unter anderem: