Meho Kodro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Meho Kodro
Spielerinformationen
Voller Name Meho Kodro
Geburtstag 12. Januar 1967
Geburtsort MostarSFR Jugoslawien
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1989-1991 Velež Mostar
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1985–1991
1991–1995
1995–1996
1996–1999
1999–2000
2000-2001
Velež Mostar
Real Sociedad San Sebastián
FC Barcelona
CD Teneriffa
Deportivo Alavés
Maccabi Tel Aviv
Nationalmannschaft
1991–1992
1996-2000
Jugoslawien
Bosnien-Herzegowina
2 (0)
13 (3)
Stationen als Trainer
2006
2008
2008-2010
2010-
Real Sociedad San Sebastián (Co-Trainer)
Bosnien und Herzegowina
Real Sociedad San Sebastián (Prebenjamin)
Real Sociedad B
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Meho Kodro (* 12. Januar 1967 in Mostar, damals Jugoslawien, heute Bosnien und Herzegowina) ist ein ehemaliger jugoslawischer, später bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Kodro begann seine Karriere 1985 bei Velež Mostar im damaligen Jugoslawien. Als der jugoslawische Krieg ausbrach, wechselte er nach Spanien, wo er den Rest seiner Karriere verbrachte. Zunächst spielte er für Real Sociedad San Sebastian, wo er seine spielerisch beste Zeit hatte und ein gefürchteter Torjäger wurde. In der Saison 1993/94 schoss er 23 Tore und in der folgenden Saison war er nach Iván Zamorano zweitbester Torschütze der gesamten Liga mit 25 Treffern.

1995 wurde er von Johan Cruyff zum FC Barcelona geholt.[1] In Barcelona konnte er sich jedoch nicht durchsetzen und schoss in einem Jahr nur neun Tore. In dieser Zeit war er physisch durch Verletzungen und psychisch durch den in seiner Heimat wütenden Krieg geschwächt.[2]

Nach nur einem Jahr in Barcelona schloss er sich 1996 CD Teneriffa an, kam jedoch in drei Jahren nicht an die Form heran, die er in San Sebastian gehabt hatte.

Von 1999 bis 2000 spielte er für Deportivo Alavés. Danach spielte er noch eine Saison für Maccabi Tel Aviv und beendete seine Karriere.

Kodro war 1991/92 Teil der jugoslawischen Nationalmannschaft, für die er zwei Partien bestritt. Von 1996 bis 2000 spielte er für Bosnien und Herzegowina und absolvierte 13 Spiele, in denen er drei Mal traf.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Von März bis Oktober 2006 arbeitete er als Co-Trainer von José María Bakero bei Real Sociedad San Sebastian.[3] Ab dem 5. Januar 2008 war er Trainer der bosnisch-herzegowinischen Fußballnationalmannschaft. Am 16. Mai 2008 wurde er entlassen, weil er sich geweigert hat, ein ohne ihn ausgemachtes Freundschaftsspiel gegen den Iran zu bestreiten.[4] Als Gegner des Freundschaftsspiels war damals eigentlich Polen vorgesehen, aber der iranische Fußball-Verband zahlte dem bosnischen Verband 100.000 Euro, damit das persische Team den Vorrang bekommt.[5] Nach seiner Entlassung als Nationaltrainer bei Bosnien, kehrte er zu Real Sociedad San Sebastián zurück und übernahm das Prebenjamin Team. Nach zwei Jahren im Leistungszentrum von Real Sociedad, wurde er Trainer der in der Segunda División B spielenden Reserve Mannschaft von San Sebastian.[6]

Erfolge[Bearbeiten]

Persönliches[Bearbeiten]

Sein 1993 in Donostia-San Sebastián geborener Sohn Kenan trat in seiner Fußstapfen. Der Flügelspieler durchlief u.a. die spanische U-16 Fußballnationalmannschaft und spielte in der Segunda División B für die Reserve von Real Sociedad San Sebastián und CD Lagun Onak.[7]

Belege[Bearbeiten]

  1. Kodro – Goles por la paz (Spanish), El Mundo Deportivo. 24. Juni 1995. Abgerufen am 3. Januar 2013. 
  2. Para "Brujo" (Spanish), El Mundo Deportivo. 11. Februar 1996. Abgerufen am 3. Januar 2013. 
  3. Real Sociedad: Cesado el entrenador José Mari Bakero (Real Sociedad: Coach José Mari Bakero fired); El Futbolín (spanisch)
  4. Vogts add the finishing touches to Bosnia's footballing farce; The Guardian, 1 July 2008
  5. Kodro fired as Bosnia-Herzegovina boss, UEFA.com. 17. Mai 2008. Abgerufen am 18. Mai 2008. 
  6. Kodro se hace cargo del Sanse (Kodro appointed at Sanse); El Mundo Deportivo, 6 June 2010 (spanisch)
  7. Kenan Kodro - Laprefente