Mercedes-Benz Championship (European Tour)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes Benz Championship
Informationen
Staat: DeutschlandDeutschland Deutschland
Major (ja/nein): nein
Tour(en): European Tour
offen für Profis (ja/nein): ja
offen für Amateure (ja/nein): nein
veranstaltet seit: 1987
Austragungsort(e): Stuttgart, Berlin, Pulheim
Course(s): Golfclub Gut Lärchenhof
Länge in Meter: 6.356
Par: 72
Spielform: Stroke Play
Preisgeld für d. Sieger(in): 2.000.000 EURO
normaler Termin (Monat): September
Bestleistungen
Titelhalter(in)
Name: Robert Karlsson
Nationalität: SchwedenSchweden Schweden
Titelhalter(in) seit: 2008

Die Mercedes Benz Championship war bis 2009 eines von zwei internationalen Golfturnieren der European Tour in Deutschland. Es wurde seit 1987 jährlich (mit einer Unterbrechung 2006) ausgetragen. Bis 2005 hieß das Turnier German Masters.

Von 1987 bis 1993 wurde das Turnier auf dem Stuttgarter Golf-Club Solitude, anschließend bis 1997 auf dem Golfclub Motzener See in Berlin ausgetragen. Seit 1998 fand das Turnier auf dem Golfclub Gut Lärchenhof in Pulheim statt.

Die Mercedes Benz Championship galten nach den BMW International Open in München als das zweitwichtigste Golfturnier Deutschlands. Seit der Umbenennung 2007 wurde das Turnier nach dem Winners Only-Prinzip ausgetragen, das heißt, dass nur Spieler qualifiziert waren, die im Laufe des Jahres ein Turnier auf der European Tour gewonnen hatten. Zusätzlich wurde das Turnier seitdem ohne Cut gespielt.

Im Sommer 2009 gab Mercedes bekannt, als Titelsponsor zurückzutreten.

Mit vier Erfolgen (1989, 1991, 1997, 2001) ist Bernhard Langer, der gleichzeitig als Veranstalter des Turnieres auftritt, Rekordtitelträger.

Siegerliste[Bearbeiten]

Jahr Sieger Nationalität
2009 James Kingston SudafrikaSüdafrika Südafrika
2008 Robert Karlsson SchwedenSchweden Schweden
2007 Søren Hansen DanemarkDänemark Dänemark
2005 Retief Goosen SudafrikaSüdafrika Südafrika
2004 Padraig Harrington IrlandIrland Irland
2003 K.J.Choi Korea SudSüdkorea Südkorea
2002 Stephen Leaney AustralienAustralien Australien
2001 Bernhard Langer DeutschlandDeutschland Deutschland
2000 Michael Campbell NeuseelandNeuseeland Neuseeland
1999 Sergio García SpanienSpanien Spanien
1998 Colin Montgomerie SchottlandSchottland Schottland
1997 Bernhard Langer DeutschlandDeutschland Deutschland
1996 Darren Clarke NordirlandNordirland Nordirland
1995 Anders Forsbrand SchwedenSchweden Schweden
1994 Seve Ballesteros SpanienSpanien Spanien
1993 Steven Richardson EnglandEngland England
1992 Barry Lane EnglandEngland England
1991 Bernhard Langer DeutschlandDeutschland Deutschland
1990 Sam Torrance SchottlandSchottland Schottland
1989 Bernhard Langer DeutschlandDeutschland Deutschland
1988 José Maria Olazábal SpanienSpanien Spanien
1987 Sandy Lyle SchottlandSchottland Schottland

Weblinks[Bearbeiten]