Mercedes-Benz M 156/M 159

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes-AMG
Mercedes-Benz M 156
M 156
Hersteller: Mercedes-AMG
Produktionszeitraum: seit 2006
Bauform: V, Achtzylinder
Motoren: 6,2 Liter (6208 cm³)
Vorgängermodell: M 113
Nachfolgemodell: M 157
Ähnliche Modelle: M 159
Mercedes-AMG
Mercedes-Benz M 156
M 159
Hersteller: Mercedes-AMG
Produktionszeitraum: seit 2009
Bauform: V, Achtzylinder
Motoren: 6,2 Liter (6208 cm³)
Vorgängermodell: Keines
Nachfolgemodell: Keines
Ähnliche Modelle: M 156

Der M 156 ist ein V8-Ottomotor von Mercedes-AMG und eine Eigenentwicklung der Mercedes-Tochtergesellschaft.

Technik[Bearbeiten]

M 156[Bearbeiten]

Demontierter M 156
M 156 eines SL 63 AMG

Der Motor wurde 2006 in der E-Klasse (Baureihe 211) mit der Modell-Bezeichnung E 63 AMG und einige Zeit später auch in weiteren Modellen eingeführt. Zuletzt kam das neue Triebwerk im modellgepflegten SL zum Einsatz. Wie in den meisten Baureihen löste er auch hier den V8-Kompressor-Motor der Baureihe M 113 ab.

Das Triebwerk verfügt über eine stufenlose Phasenverstellung aller vier Nockenwellen.

Der M 156 hat einen Hubraum von 6208 cm³ und erzeugt je nach Modellvariante eine Leistung zwischen 336 und 386 kW (457 bis 525 PS). In der 38. Kalenderwoche 2008 wurde der 40.000. M 156 gebaut. Weiterhin setzt AMG auf das Prinzip „Ein Mann, ein Motor“, was bedeutet, dass ein Triebwerk komplett von einem einzigen AMG-Mitarbeiter zusammengebaut wird. Der Motor erhält am Ende eine Plakette mit dem Namen des jeweiligen Mechanikers.

Weiterentwicklung M 159[Bearbeiten]

Im Sportwagen Mercedes-Benz SLS AMG kommt eine weiterentwickelte Variante namens M 159 zum Einsatz. Für die Leistungssteigerung auf 420 kW (571 PS), 435 kW (591 PS) im SLS GT bzw. 464 kW (631 PS) und 650 Nm Drehmoment wurde der Motor gründlich überarbeitet, vor allem die Kolben (geschmiedet), das Kurbelgehäuse (Aluminium) und die Ansauganlage (Magnesium). Zudem ist der Motor mit einer Trockensumpfschmierung ausgestattet.

Daten[Bearbeiten]

Motor-
bezeichnung
Modell Motorcode Bohrung × Hub
[mm]
Hubraum
[cm3]
Verdichtung Leistung kW (PS)
bei Drehzahl [min-1]
Drehmoment [Nm]
bei Drehzahl [min-1]
M 156 E 63 C 63 AMG (W/S/C 204) 156.985 102,2 × 94,6 6208 11,3 : 1 336 (457) bei 6800 600 bei 5000
C 63 AMG mit AMG Performance Package (W/S/C 204) 358 (487) bei 6800 600 bei 5000
CLK 63 AMG (C/A 209) 156.982 354 (481) bei 6800 630 bei 5000
CLK 63 AMG Black Series (C 209) 373 (507) bei 7200 630 bei 5250
C 63 AMG Edition 507 (W/S/C 204) 373 (507) bei 6800 610 bei 5000
ML 63 AMG (W 164) 156.980 375 (510) bei 6800 630 bei 5200
R 63 AMG (W/V 251)
CLS 63 AMG (C 219) 156.983 378 (514) bei 6800
E 63 AMG (W/S 211) 378 (514) bei 6800
C 63 AMG Black Series (C 204) 380 (517) bei 6800 620 bei 5200
CL 63 AMG (C 216) 156.984 386 (525) bei 6800 630 bei 5200
S 63 AMG (W/V 221)
SL 63 AMG (R 230)
E 63 AMG (W/S 212)
M 159 E 63 SLS AMG (C/R 197) 420 (571) bei 6800 650 bei 4750
SLS AMG GT (C/R 197) 435 (591) bei 6800 650 bei 4750
SLS AMG Black Series (C 197) 464 (631) bei 7400 635 bei 5500

Zukunft[Bearbeiten]

Der M 156 wird in den anderen Baureihen durch den weiterentwickelten Biturbo-Achtzylinder der neuen Baureihe M 157 abgelöst (ab 3. Quartal 2010, siehe modellgepflegte S-Klasse und CL). Die kleineren 8-Zylinder mit geringerem Hubraum und Turboaufladung arbeiten effizienter als großvolumige Saugmotoren (Downsizing) und erleichtern es, auch zukünftig strenger werdende Emissionsvorschriften zu erfüllen.

Weblinks[Bearbeiten]