Metz-Werke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metz-Werke GmbH & Co KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1938
Sitz Zirndorf, Deutschland
Leitung Norbert Kotzbauer
Manfred Billenstein
Mitarbeiter 613 (2011)[1]
Umsatz 108,4 Mio. Euro (2011)[1]
Produkte Unterhaltungselektronik, Blitzgeräte und KunststofftechnikVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.metz.de
Metz-Werke in Zirndorf

Die Metz-Werke GmbH & Co KG ist ein Unternehmen aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik mit Sitz im fränkischen Zirndorf. Das Familienunternehmen entwickelt, produziert und verkauft hochwertige Produkte der Unterhaltungselektronik, der Fotoelektronik und der Kunststofftechnik[2]. Entwicklung und Produktion der Produkte finden in Deutschland statt. Gegründet wurde das Unternehmen 1938 von Paul Metz[3].

Geschichte[Bearbeiten]

Am 28. November 1938 wurde das Unternehmen durch Paul Metz.[4] in Fürth gegründet. Ab 1939 wurden für Carl Zeiss elektronische Geräte gefertigt und das Fertigungsprogramm wurde durch die Produktion von Erzeugnissen der Hochfrequenztechnik erweitert. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 wurden Kurzwellen-Sender und -Empfänger sowie sonstige Funktechnik produziert. Danach wurde 1947 mit der Produktion des ersten Radios der Unternehmensbereich Unterhaltungselektronik gegründet.

  • 1950: Komplettes Rundfunkgeräteprogramm vom Kleinst-Super bis zum Musikschrank. Errichtung eines Labors für Elektroakustik und eines weiteren Speziallabors.
  • 1952: Gründung eines weiteren Unternehmensbereiches: Produktionsbeginn für Blitzgeräte im Auftrag der Firmen Agfa und Carl-Braun. Goldmedaille für Klang, Form und Leistung auf Internationaler Ausstellung in Luxemburg, Ehrendiplom und Goldmedaille auf Internationaler Ausstellung in Thessaloniki. Produktionsbeginn für Blitzgeräte "mecablitz".
  • 1953: Präsentation von acht Tisch- und Standgeräten auf der „Großen Deutschen Rundfunk-, Phono- und Fernseh-Ausstellung“ in Düsseldorf.
  • 1954: Produktion des “Babyphon” (Rundfunk-Phono-Kombination für Batteriebetrieb) das erste Kofferradio mit Plattenspieler.
  • 1955: Beginn der TV-Produktion. Erstes Fernsehgerät mit 3D-Raumklangsystem auf der Funkausstellung Düsseldorf.
  • 1957: Gründung des Unternehmensbereiches Kunststofftechnik durch Inbetriebnahme des Tonmöbelwerks in Zirndorf; Erstes Transistoren-Elektronenblitzgerät der Welt, das mecablitz 100.
  • 1958: Erste Hifi-Geräte: Stereo-Hifi-Spitzensuper „410“ mit Zweikanal-Verstärker (DM 469,--), Stereo-Hifi-Konzertschrank „705“ mit Stereo-Plattenwechsler (DM 878).
  • 1963: 25 Jahre Metz
  • 1966: In Zirndorf entsteht ein neues TV-Geräte-Werk. Auf der Hannover-Messe ist Metz erstmals auch mit Tonbandgeräten vertreten.
  • 1967: Beginn der Farbfernsehgeräte-Produktion.
  • 1972: Das 2,5-Millionste Blitzgerät läuft vom Band.
  • 1978: Erstmalige Auszeichnung „Fachhandelspartner Nr. 1“ bei „markt intern“.
  • 1979: Aufnahme der Kunststoff-Fertigung. Entwicklung des SCA-Adaptersystems (Special Camera Adaption) zur Adaption von Kameras verschiedener Hersteller an Metz-Blitzgeräte.
  • 1982: Das 5-Millionste Blitzgerät läuft vom Band.
  • 1987: Umwandlung in eine GmbH & Co KG.
  • 1989: Sortimentsergänzung durch VHS- und S-VHS-Camcorder und S-VHS-Videorecorder.
  • 1990: Start der eigenen 100-Hertz-Technik. Erstmalige Auszeichnung Leistungsspiegel rf-Brief Umfrage Metz Nr. 1.
  • 1991: Neubau eines Entwicklungszentrums in Zirndorf.
  • 1993: Gründer Paul Metz verstorben. Fortführung des Unternehmens durch Ehefrau Helene Metz.
  • 1994: Blitzgerät mecablitz 50 MZ-5 wird vorgestellt, erstmals wird ein Metz-Blitzgerät von drei Mikrocontrollern gesteuert.
  • 1995: Start des Metz-Modulkonzepts: Durch modularen Chassisaufbau der TV-Geräte ist erstmals eine individuelle Anpassung möglich. Einführung eines computerähnlichen Steckplatzsystems bei den TV-Chassis – dadurch wird unkomplizierte, individuelle, kundengerechte Auf-, Um- und Nachrüstung durch Fachhandelspartner vor Ort möglich.
  • 1997: 50 Jahre Metz – Unterhaltungselektronik. Gründung der Paul und Helene Metz-Stiftung. Präsentation der Individual-TV-Linie „varioline“ – in 4:3- und 16:9-Version. Durch variables Steckplatzsystem und individuelle Farbgebung (64.000 Farbvarianten) ist größtmögliche Anpassung an Kundenwünsche möglich.
  • 1998: Jubiläum: 60 Jahre Metz-Werke. Im Rahmen der Photokina Präsentation des das kleinsten Blitzgerätes der Welt mit hoher Lichtleistung und einfachster 2 Tasten-Bedienung. Generelle Umstellung der TV-Produktion auf 100 Hertz-Technologie.
  • 1999: Neubau eines Service-Zentrums und Verlagerung des Gesamtunternehmens nach Zirndorf. Anlässlich der Internationalen Funkausstellung in Berlin präsentiert Metz neue TV-Geräte der Premium-Linie mit superflacher Bildröhre (4:3 und 16:9) sowie integrierter Raumbeleuchtung + zwei DVD-Player + einen Hifi-CD-Receiver.
  • 2000: photokina: Vorstellung der neuesten Blitzgeräte-Generation mit vereinfachtem Bedienkonzept, herausragenden Sonderfunktionen und Updatefähiger SCA-3002-Adaptergeneration. Start des Metz Digital-Modul-Konzepts: Im Frühjahr Präsentation des ersten voll integrierbaren DVB-S-Moduls für digitales SAT-TV. Novum: alle ab 4/97 produzierten TV-Geräte sind digital nachrüstbar. Präsentation der hochwertigen TV-Geräte-Designlinie Astral/Spectral.
  • 2001: Erweiterungsbau des Kunststoffwerks. Internationale Funkausstellung Berlin: Erweiterung der digitalen TV-Nachrüstsätze um den Bereich DVB-T und DVB-C. Vorstellung von hochwertigen Plasma-TV-Geräten mit 42“ im 16:9-Format. Umfassender Ausbau des Blitzsortiments im Bereich Digitalkameras.
  • 2002: Start einer neuen Chassis-Generation mit intuitiver Benutzerführung und neuer Komfort-Fernbedienung; Erweiterung der DVB-Module um DVB-S und DVB-T mit CI-Schnittstellen; zehnmillionstes Blitzgerät.
  • 2003: Voll integrierbarer Harddisc-Recorder mit Timeshift und Background-Recording-Funktion.
  • 2004: Lernfähiges Blitzgerät 28 CS-2 digital mit Sofortkorrektur-Tasten.
  • 2005: Erstmalige Vorstellung von selbst entwickelten LCD-TV-Geräten (vorbereitet für HDTV) sowie der neuen Produktlinie Slim-TV mit deutlich reduzierter Gehäusetiefe bei Röhrengeräten.
  • 2006: Zahlreiche Auszeichnungen für Metz LCD-TVs; erste Plätze für Bildqualität und Bedienkomfort; Talio: Meistverkaufter LCD-TV im Fachhandel. Vorstellung des ersten Blitzgerätes mit USB-Schnittstelle sowie innovativer Zweitreflektortechnik.
  • 2007: LCD-TV-Sortiment mit HDTV-Empfang. Weltweit einzigartige Nachrüstbarkeit von HDTV.
  • 2008: Jubiläum 70 Jahre Metz-Werke; großes LCD-TV-Sortiment mit hochauflösenden 42“-Full-HD-Panels, 100-Hz-DMC-Technologie und integriertem Festplattenrecorder. Weltweit völlig neuartiger, kabelloser Makroblitz mit zwei individuell steuerbaren Reflektoren.
  • 2009: Erweiterung des LCD-TV-Sortimentes um einen 55“-LCD. Das Modell Metz Sirius 32 HDTV 100 R wird als Referenzgerät im Bereich 32“ ausgezeichnet. Alle Metz-LCDs werden mit 100-Hz- oder 200-Hz-DMC-Technik und FullHD ausgestattet.
  • 2010: Metz erweitert vier LCD-Produktfamilien mit energieeffizienter LED-Hintergrundbeleuchtung. Erneuerung des Systemblitzgeräte-Sortiments um 25 neue oder überarbeitete Modelle. Der 24 AF-1 digital und der 44 AF-1 digital werden als neue Leistungsklassen präsentiert.
  • 2011: Metz stellt die intelligente Vernetzungslösung Metz Media System vor. Das LCD-TV Sortiment wird um zwei 3D-fähige Produktfamilien erweitert.
  • 2014: Metz stellt den neuen 3D-Fernseher Primus 55 Media twin R vor. Der 55"-LED Fernseher ist mit einer neuen Bildschirmtechnologie und einem neu entwickelten Soundkonzept ab dem 1. Quartal 2014 im Handel erhältlich.[5]

Allgemein[Bearbeiten]

Metz entwickelt und fertigt seine Produkte seit 1938 und zählt damit zu den traditionsreichsten deutschen Unternehmen der Unterhaltungselektronik. Seit 1951 werden Blitzgeräte für Fotoapparate produziert und seit 1955 Fernseher.

Alle Geräte werden im Werk in Zirndorf im Landkreis Fürth gefertigt.

Fernseher[Bearbeiten]

Fernseher Metz Axio 42

Metz produziert verschiedene Fernsehgeräte, die u.a. über folgende Funktionen verfügen können:

Blitzgeräte[Bearbeiten]

Aufsteck-Elektronenblitz der Firma Metz

Neben Fernsehgeräten produziert Metz auch Blitzgeräte für Fotoapparate. Im Metz-mecablitz-Sortiment befinden sich System-, SCA-, Automatik- und Slave-Blitzgeräte mit Leitzahlen von 15 bis 76. Metz zählt zu den drei größten Blitzgeräte-Herstellern der Welt. Inzwischen werden Metz-Blitzgeräte in über 90 Länder exportiert. Als erste Blitzgeräte der Welt wurden Metz-Blitzgeräte mit USB-Schnittstelle ausgestattet. Über sie lässt sich die Firmware via Computer und Internet aktualisieren.

Kunststofftechnik[Bearbeiten]

Mit ihrer Kunststofftechnik beliefern die Metz-Werke auch andere Firmen mit Bauteilen. Folgende Verfahren werden eingesetzt:

Zur Oberflächenbehandlung nutzt man bei Metz folgende Techniken:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Metz-Werke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. a b Metz-Werke GmbH & Co. KG: Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 1. Januar 2011 bis zum 31. Dezember 2011 auf Bundesanzeiger.de
  2. http://www.metz.de/de/unternehmen/unternehmensleitbild/metz-das-unternehmen.html (Abgerufen am 16. Februar 2014)
  3. http://www.metz.de/de/unternehmen/historie.html (Abgerufen am 16. Februar 2014)
  4. Barbara Ohm: Fürth - Geschichte der Stadt. Jungkunz, 2007, ISBN 3-9808686-1-3
  5. Metz und der neue Primus 55 Media twin R. Footsteps Ltd.. Abgerufen am 14. März 2014.

49.44710555555610.940911111111Koordinaten: 49° 26′ 50″ N, 10° 56′ 27″ O