Emilio Pujol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emilio Pujol Vilarrubi (kat. Emili Pujol i Vilarrubí; * 7. April 1886 in La Granadella, Katalonien; † 15. November 1980 in Barcelona) war ein spanischer Gitarrist und Komponist.

Die Entwicklung der modernen Technik des Gitarrenspiels wurde maßgeblich durch Francisco Tárrega geprägt. Zwar gehören er und sein Werk eher ins 19. Jahrhundert, doch zu weltweitem Erfolg wurde seine Pionierarbeit erst nach der Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert durch die Lehr- und Konzerttätigkeit seiner beiden Schüler Miguel Llobet und Emilio Pujol.

Leben[Bearbeiten]

Tárregas Erben: Andrés Segovia (1893–1987), Miguel Llobet (1878–1938), Daniel Fortea (1878–1953) und Emilio Pujol (1886–1980)
Miguel Llobet, Emilio Pujol, Juan Carlos Anido, María Luisa Anido und Domingo Prat im Hause Anido, 1919

Anfangs spielte Emilio Pujol auf der Pandora und war Solist in einem Orchester, das aus Pandoras und Gitarren bestand. Mit Erfolg trat dieses Ensemble während der Weltausstellung Paris 1900 auf.

Schließlich besuchte Pujol die Musikschule in Barcelona. Hier lernte er Francisco Tárrega kennen und wurde von 1902 bis 1909 dessen Schüler (genauso wie Miguel Llobet und Daniel Fortea). Nach Tárregas Tod 1909 studierte Pujol in Musiktheorie und Komposition bei Agustin Campo, einem Schüler von Dionisio Aguado, am Madrider Konservatorium.

Als Solist debütierte er 1907 in Lleida und 1909 in Barcelona. 1912 konzertierte er in der Wigmore Hall in London. Vermittelt durch seinen Freund Pablo Antonio de Bejar spielte er in Madrid und später vor der spanischen Königsfamilie (inklusive Königin Victoria). 1923 heiratete er die Flamenco-Gitarristin Matilde Cuevas, mit der er auch im Duett auftrat.

Neben seiner Konzert- und Lehrtätigkeit erwarb er sich auch dadurch Verdienste, dass er alte Lauten- und Gitarrenmusik herausgab. In der berühmten Bibliothek Alter und Neuer Musik von Emilio Pujol trug er bis dahin unbekannte Werke aus der Renaissance und des Barock zusammen. Gemeinsam mit Felipe Pedrell und später in París mit Lionel de la Laurencie betrieb er musikwissenschaftliche Studien.

Pujol ist auch Autor einiger didaktischer Arbeiten und einer Gitarrenschule Escuela razionada de la guitarra, die die Tárrega-Methode zur Grundlage hat. Von 1947 bis 1969 war Pujol als Professor für Gitarre am Staatlichen Konservatorium in Lissabon tätig. Er wurde von Andrés Segovia als Dozent an die Accademia Musicale Chigiana berufen. Einer seiner Schüler (Rüdiger Zieroth) verglich ihn und Tárrega einst mit Sokrates und Platon.

Die neue Gitarrenschule[Bearbeiten]

Tárrega war der „Reformator“ des Spielstils auf der Gitarre und Gründer der sogenannten neuen spanischen Gitarrenschule. Die charakteristische Besonderheit dieser Richtung bestand in dem kraftvollen und großen Klang, den er aus dem Instrument herauszuholen verstand, indem er entsprechende, von ihm erfundene Spieltechniken verwendete. Diese Arten der Klangerzeugung, durch die der Ton langanhaltend und voll klang, wurden zur Grundlage der zeitgenössischen spanischen Gitarristik. Emilio Pujol wurde neben Miguel Llobet ein einflussreicher Wortführer und Propagandist der Tárrega-Methode.

Die Konzertreisen[Bearbeiten]

Pujol gab sein erstes Recital im Jahr 1907 in Lleida. Nach siebenjährigem Studium unternahm er schließlich Konzertreisen zunächst in Spanien, dann in Südamerika (1918 Buenos Aires). 1922 nahm er seinen Wohnsitz in Paris. Von hier aus ging er auf Konzertreisen in mehrere Länder.

Werke[Bearbeiten]

Emilio Pujol komponierte viele eigene Werke, schuf über 275 Transkriptionen und Bearbeitungen für Gitarre und schrieb mit „la Guitarra“ die erste Enzyklopädie über die Geschichte der Gitarre.

  • El Abejorro
  • Ondinas
  • Canción de Cuna
  • Barcarolle
  • Cubana
  • Impromptu
  • Piezas Españolas
  • Pieza nº 2 (Guajira o Evocación Cubana)
  • Pieza nº 3 (Tango Español)
  • Preludios
  • Scottish Madrileño
  • Sevilla
  • Danzas Españolas
  • Tango

Sologitarre:

  • ME 7899 Aquelarre (Danse des sorcières - 1969) Pujol n°1246
  • ME 7028 Atardecer (Crépuscule) Pujol n°1229
  • ME 7238 Barcarolle Pujol n°1235
  • ME 7580 Becqueriana (Endecha) Pujol n°1240
  • ME 3130 Cancion de Cuna (Berceuse) Pujol n°1203
  • ME 7884 Canto de Otono (Chant d’automne) Pujol n°1245
  • ME 7939 Cap i Cua (Variation désuète sur l’exercice 19 d’Aguado) Pujol n° 1248
  • ME 7848 Caprice varié sur un thème d’Aguado Pujol n°1242
  • ME 7541 Endecha a la Amada Ausente Pujol n°1238
  • ME 2186 Étude n°1 Pujol n°1200
  • ME 2187 Étude n°2 Pujol n°1201
  • ME 2188 Étude n°3 Pujol n°1202
  • ME 3128 Exercices en formes d’études, 1. Cahier Pujol n°1221
  • ME 7847 2. Cahier Pujol n°1243
  • ME 2189 Impromptu Pujol n°1206
  • ME 7579 La Libelula Pujol n°1239
  • ME 2586-88 Trois Morceaux espagnols: 1. Tonadilla, 2. Tango, 3. Guajira Pujol n° 1204
  • ME 3129 Pequena Romanza Pujol n°1222
  • ME 7885 Pizzicato Pujol n°1247
  • ME 7236 Deux Préludes Pujol n°1233
  • ME 7027 Rapsodie Valenciana Pujol n°1228
  • ME 2190 Sevilla (Evocation) Pujol n°1205
  • ME 7030 Triquilandia (Jugando al Escondite) Pujol n°1231
  • ME 7237 2e Triquilandia: 1. Œdipe et le Sphinx, 2. Variation, 3. Jeu, 4. La Plume de perdreau, 5. Branle bourguignon Pujol n° 1234
  • ME 7533 3e Triquilandia: 1. Le Petit Grenadier, 2. Cantilène, 3. Valse Pujol n°1241
  • ME 7991 Triptyque campagnard (1971): 1. Aube, 2. Bucolique, 3. Fête Pujol n°1249
  • ME 7883 Variations sur un thème obsédant Pujol n°1244
  • ME 7029 Veneciana Pujol n°1230

Zwei Gitarren:

  • ME 8046 Canaries (Canarios), air de danse populaire ancienne Pujol n°1415
  • ME 8081-01 Duet (étude) Pujol n°1417a
  • ME 6942 Manola del Avapies (Tonadilla) Pujol n°1403
  • ME 7239 Ricercare Pujol n°1409
  • ME 8081 Tyrolienne (Tirolesa) Pujol n°1417b

Bekannte Schüler[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Maurice J. Summerfield: The Classical Guitar. Its Evolution, Players and Personalities Since 1800. 5. Ausgabe, Ashley Mark Publishing Company, Newcastle upon Tyne 2002, ISBN 1-872639-51-8, S. 235.
  • Hannu Annala, Heiki Matlik: Handbook of Guitar and Lute Composers. Mel Bay Publications, Pacific 2007, ISBN 0-7866-5844-4, S. 118.

Weblinks[Bearbeiten]