Minnie Marx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Minnie marx.jpg

Minnie Marx, geborene Miene Schönberg, (* 9. November 1865 in Dornum, Ostfriesland, Königreich Hannover; † 15. September 1929 in New York City, USA) war die Mutter und Managerin der Marx Brothers.

Leben[Bearbeiten]

Miene Schönberg war die Tochter von Louis (genannt Lafe) Schönberg, der sich seinen Lebensunterhalt als Bauchredner auf Jahrmärkten verdiente und Fanny, einer jodelnden Harfenistin. Sie heiratete am 18. Januar 1884 Simon Samuel Marix, der 1861 in Mertzwiller im Elsass geboren war, ab 1881 in New York lebte und sich von da an Sam Marx nannte. Sam Marx, der wegen seiner Herkunft meistens „Frenchie“ genannt wurde, war zuerst Tanzlehrer, ergriff danach aber den Beruf des Schneiders, um seine allmählich immer größer werdende Familie eher notdürftig zu ernähren. Das Oberhaupt der Familie, zu der sich zahlreiche Verwandte gesellten, war aber eindeutig Minnie, auch wenn sie eine schlechte Hausfrau und noch schlechtere Köchin war.[1] Ihr erster Sohn Manfred (* 1885) starb bereits im Alter von drei Jahren an Tuberkulose. Ihre anderen Söhne Leonhard „Chico“ Marx (1887–1961), Adolph Arthur „Harpo“ Marx (1888–1964), Julius Henry „Groucho“ Marx (1890–1977), Milton „Gummo“ Marx (1892–1977) und Herbert „Zeppo“ Marx (1901–1979) bildeten die später bekannt gewordene Komikertruppe Marx Brothers.

Das Bild, das ihre Söhne von ihr zeichnen, ist unterschiedlich. Groucho antwortete (in der für ihn typischen Art) auf die Frage eines Biografen, ob Minnie ihre Söhne unterschiedlich behandelt habe: „Ganz und gar nicht. Sie verachtete uns alle.“ [1] Harpo dagegen sagte, sie „…war eine bezaubernde Frau,…“ und „Minnies Plan war ganz einfach: Sie wollte […] ihre fünf Söhne zu erfolgreichen Bühnenstars machen.“[2] Der Erfolg ihres Bruders Al Shean, einem der erfolgreichsten Entertainer im US-amerikanischen Theater um 1900, stachelte sie an, ihre Söhne ebenfalls im Unterhaltungsgeschäft unterzubringen und ohne ihren Willen zum Erfolg hätte es die Marx Brothers nicht gegeben.

Zwar beherrschte Minnie Marx die Instrumente der Werbung und Öffentlichkeitsarbeit vorzüglich, aber für das Theaterspielen hatte sie selbst kaum Talent.[3] Für sie erfüllte sich der Traum, selbst auf der Bühne zu stehen, erst mit einem Auftritt der bald Fünfzigjährigen in einer Teenagerrolle bei den Six Mascots mit Groucho, Gummo, Harpo, Minnies Schwester Hannah und Freddie Hutchins. Ihr Erfolg war mäßig und so beschloss sie, nur noch hinter den Kulissen die Fäden zu ziehen. Minnie Marx betreute von da an mit kurzen Unterbrechungen als Managerin die Marx Brothers und führte diese durch den erfolgreichsten Teil ihrer Karriere am Broadway.

Sie erlebte noch den Wechsel ihrer Söhne in das Medium des Tonfilms (The Cocoanuts, 1929) und starb im Alter von 63 Jahren nach einer Probe zur Bühnenversion von Animal Crackers an einem Schlaganfall.

Das Musical Minnie’s Boys aus dem Jahre 1970 mit Shelley Winters in der Titelrolle behandelt ihr Leben und ihr Verhältnis zu ihren Söhnen.

Ihr Bruder war der Komödiant Al Shean.

Weblinks[Bearbeiten]


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Hector Arce: Groucho
  2. Harpo Marx: Harpo spricht
  3. Rainer Nolden: Die Marx Brothers.