Shelley Winters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shelley Winters (* 18. August 1920 in East St. Louis als Shirley Schrift; † 14. Januar 2006 in Beverly Hills) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Die aus einer österreichisch-jüdischen Immigrantenfamilie stammende Schauspielerin hatte Erfolge in Komödien und Musicals am Broadway und war eng mit dem Actors Studio verbunden. In Filmen übernahm sie seit 1943 Rollen.

In ihren reiferen Jahren war Winters eine gefragte Charakterdarstellerin, die vor ungewöhnlichen schauspielerischen Herausforderungen nicht zurückschreckte. 1972 fiel sie in Die Höllenfahrt der Poseidon mit einer Unterwasser-Szene auf, die sie größtenteils ohne Double meisterte. Für diese Rolle erntete Winters eine ihrer vier Oscar-Nominierungen. Sie erhielt die Trophäe zweimal, für ihre Nebenrollen in Das Tagebuch der Anne Frank (1959); sie spendete diesen Oscar dem Anne-Frank-Haus in Amsterdam, wo er heute noch zu sehen ist, und Träumende Lippen (1965).

1972 hatte Winters als Gast in Johnny Carsons Tonight Show eine lautstarke, schließlich auch physische Auseinandersetzung mit Oliver Reed, nachdem dieser ihrer Meinung nach frauenfeindliche Äußerungen von sich gegeben hatte.

Shelley Winters war viermal verheiratet: mit dem Verkäufer Mack Paul Mayer aus Chicago, dem Schauspieler Vittorio Gassman, dem Schauspieler Anthony Franciosa und mit Gerry DeFord. Letzteren heiratete sie wenige Stunden vor ihrem Tod. Aus der Ehe mit Gassman stammt ihre Tochter Victoria.

Sie entdeckte bereits in den 1960er-Jahren das Talent von Robert De Niro und förderte ihn. 1967 wurde sie Patin von Laura Dern, die sie ebenfalls förderte. Shelley Winters veröffentlichte mehrere Autobiografien, in denen sie vielbeachtete Informationen über das Showgeschäft gab.

Die Schauspielerin, die am 14. Oktober 2005 einen Herzinfarkt erlitten hatte, verstarb am 14. Januar 2006 im Alter von 85 Jahren an Herzversagen im Rehabilitation Center in Beverly Hills. Ihre letzte Ruhestätte befindet sich auf dem Hillside Memorial Park in Culver City, Kalifornien.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shelley Winters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. knerger.de: Das Grab von Shelley Winters