Mirande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mirande
Wappen von Mirande
Mirande (Frankreich)
Mirande
Region Midi-Pyrénées
Département Gers
Arrondissement Mirande
Kanton Mirande
Koordinaten 43° 31′ N, 0° 24′ O43.5147222222220.40416666666667162Koordinaten: 43° 31′ N, 0° 24′ O
Höhe 139–268 m
Fläche 23,42 km²
Einwohner 3.667 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 157 Einw./km²
Postleitzahl 32300
INSEE-Code
.

Mirande ist eine französische Gemeinde im Département Gers in der Region Midi-Pyrénées; sie ist Verwaltungssitz des Arrondissements Mirande und des Kantons Mirande.

Geografie[Bearbeiten]

Die Kleinstadt mit 3667 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) liegt am Fluss Baïse an der Nationalstraße N 21 zwischen Auch (25 km) und Lourdes (75 km).

Geschichte[Bearbeiten]

Mirande wurde 1280 in der Nähe der Ortschaft Saint-Jean de Lézian von Bernhard IV., Graf von Astarac, als Bastide gegründet. Die Anlage des Ortes war plan- und regelmäßig. Mirande war bis zum 19. Jahrhundert von einer Stadtmauer mit vier Toren umgeben. Oberhalb der Stadt befand sich die gräfliche Burg, durch die Mirande 1297 Hauptstadt der Grafschaft wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche Sainte-Marie
  • Die Kirche Sainte-Marie wurde anfangs des 15. Jahrhunderts vom Abt des Klosters Berdoues und dem Graf von Astarac gestiftet. Nach der Zerstörung der Kirche Saint-Jean de Lézian im 16. Jahrhundert, wurde sie zur erzpriesterlichen Kirche aufgewertet. Im Jahre 1410 bestimmte der Papst in einer Bulle die Kirche zum Sitz des neu geschaffenen Bistums um das Kloster Berdoues. Zwar wurde diese Urkunde nur drei Jahre später widerrufen, doch konnte die Notre-Dame de Mirande den Status einer Kathedrale behalten. Auffallend am Bauwerk ist der imposante Portalvorbau, der den Glockenturm abstützt und dabei die nahe Straße überspannt. Sehenswert ist auch das Chorgestühl, der (ursprünglich aus dem Kloster stammende) Altar, ein Kirchenfenster aus dem 15. Jahrhundert und der Kreuzgang.
  • Überreste der alten Befestigungsanlage.
  • Prächtige Häuser aus dem 15. Jahrhundert an der Place d'Astarac.
  • Eine Brücke aus dem 18. Jahrhundert über die Baïse.
  • Das Rathaus mit seiner einladenden Grünanlage.


Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
3.610 4.075 3.879 3.871 3.565 3.568 3.676

Entwicklung der Einwohnerzahl (nur Einwohner mit Erstwohnsitz):

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mirande – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien