Mirjam Müntefering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mirjam Müntefering

Mirjam Müntefering (* 29. Januar 1969 in Neheim-Hüsten, Sauerland) ist eine deutsche Journalistin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Mirjam Müntefering ist Tochter des SPD-Politikers Franz Müntefering. In ihrer Jugend war sie bei den Jusos aktiv. Sie studierte an der Ruhr-Universität in Bochum Theater- und Filmwissenschaften. Sie wurde als Fernsehjournalistin ausgebildet und arbeitete einige Jahre in diesem Beruf. Nebenbei schrieb sie Jugendbücher. Seit 2000 arbeitet Müntefering als Schriftstellerin. Außerdem ist sie Inhaberin einer Hundeschule in Hattingen. Mit ihrer Partnerin Sabine, mit der sie 2009 eine Lebenspartnerschaft einging,[1] setzt sich Müntefering für eine Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften ein.[2] Aufgrund des Umgangs der römisch-katholischen Kirche mit Homosexualität trat sie aus der Kirche aus. 2009 wurde ihr von der LAG Lesben in NRW der Augspurg-Heymann-Preis für ihr lesbenpolitisches Engagement verliehen.[3]

Bücher[Bearbeiten]

Müntefering schreibt über Bürgerlichkeit und Mittelschicht. Auch thematisiert sie die Probleme junger Menschen, mit ihren homoerotischen Empfindungen umzugehen und sie zu leben. Ein weiteres Feld von Müntefering sind Kinder- und Jugendbücher über Haushunde.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Vorsicht bei der Partnerwahl“ In: Lübecker Nachrichten vom 17. Juli 2009, S. 17
  2. Abendblatt:Frau Müntefering fühlt sich „hundherum“ fit
  3. Die Preisträgerinnen. Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in NRW e.V., abgerufen am 30. Juli 2013.

Weblinks[Bearbeiten]