Mittelmeer-Mönchsrobbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mittelmeer-Mönchsrobbe
Mittelmeer-Mönchsrobbe in einem Diorama des Naturhistorischen Museums von Mailand

Mittelmeer-Mönchsrobbe in einem Diorama des Naturhistorischen Museums von Mailand

Systematik
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Robben (Pinnipedia)
Familie: Hundsrobben (Phocidae)
Gattung: Mönchsrobben (Monachus)
Art: Mittelmeer-Mönchsrobbe
Wissenschaftlicher Name
Monachus monachus
Hermann, 1779
Verbreitungskarte

Die Mittelmeer-Mönchsrobbe (Monachus monachus) ist eine vom Aussterben bedrohte Robbenart aus der Familie der Hundsrobben. Mit geschätzten 350 bis 450 Individuen ist sie eines der seltensten Säugetiere Europas.

Beschreibung[Bearbeiten]

Hauptcharakteristikum ist die doppelte Schwanzflosse. In der Farbe sind diese Robben sehr variabel; sie liegt zwischen hellgrau und schwarzbraun. Mit einer Länge von 240 cm und einem Gewicht von 280 kg (Weibchen) ist die Mittelmeer-Mönchsrobbe deutlich größer als ein Seehund. Weibchen sind etwas kleiner als Männchen. Jungtiere werden mit etwa 80 cm und einem schwarzen Geburtsfell, welches oftmals einen weißen Fleck aufweist, zur Welt gebracht.[1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Die einzige Robbenart des Mittelmeers ist durch Verfolgung extrem selten geworden. Die Restpopulationen befinden sich an den griechischen und türkischen Küsten (Foça und Anamur), vor allem aber an der afrikanischen Küste zwischen Marokko und der Westsahara (dort an der Südspitze der Halbinsel Ras Nouadhibou) und bei den Ilhas Desertas im Madeira-Archipel im Atlantik, aber auch in der Straße von Sizilien bei La Galite (Tunesien). Die Kolonie bei Madeira umfasst ca. 30 Tiere und der Bestand ist in den letzten Jahren im Anstieg begriffen.[2]

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Mittelmeer-Mönchsrobbe ist ein tagaktiver Fischfresser, der in kleinen Kolonien von maximal zwanzig Tieren anzutreffen ist. Zum Gebären sucht sie typischerweise Höhlen auf, die nur unter Wasser erreichbar sind, wobei historische Beschreibungen zeigen, dass bis zum 18. Jahrhundert auch offene Strände genutzt wurden.[1]

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Über das Fortpflanzungsverhalten der Mittelmeer-Mönchsrobbe ist nur sehr wenig bekannt. Wissenschaftler vermuten, dass die Art polygyn lebt. Obwohl Geburten über das ganze Jahr verteilt vorkommen, erreichen sie im Oktober und November einen Höhepunkt. Auch weil in dieser Zeit viele Höhlen durch Hochwasser oder Sturmfluten überschwemmt werden, ist die Sterblichkeit unter Jungtieren sehr hoch: so geht die IUCN davon aus, dass von den zwischen September und Januar geborenen Tieren lediglich 29 % überleben. Die Laktationszeit beträgt durchschnittlich 134 Tage.

Mittelmeer-Mönchsrobbe und Mensch[Bearbeiten]

Schon Aristoteles lieferte eine Beschreibung der Mönchsrobbe, die somit die erste beschriebene Robbe überhaupt ist. Seit Jahrhunderten sahen viele Fischer in dieser Robbe eine Art Konkurrenz. Dadurch und durch die starke Umweltverschmutzung der Lebensgebiete ist dieses Säugetier heute sehr stark vom Aussterben bedroht.

Schutzmaßnahmen[Bearbeiten]

Zum Schutz der Art wurden 1992 die Nationalparks um die Ilhas Desertas bei Madeira und die Nördlichen Sporaden in der Ägäis eingerichtet. Des Weiteren ist diese Art im CITES-Anhang I (totales Handelsverbot) gelistet.[3]

Eine Studie des italienischen Umweltministeriums von 2013 bestätigt das Vorhandensein von Mönchsrobben im Meeresschutzgebiet der Ägadischen Inseln.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Monachus Guardian Mediterranean Monk Seal
  2. Artikel über die Mönchsrobben bei madeirabirds (engl.)
  3. Eintrag von Monachus monachus im Washingtoner Artenschutzabkommen (engl.)
  4. http://www.isprambiente.gov.it/it/news/sul-monitoraggio-e-goi-avvistamenti-della-foca-monaca
  5. http://www.isprambiente.gov.it/files/comunicati-stampa/ComunicatoEgadiMinistrorev13_05_revisione2.pdf

Literatur[Bearbeiten]

  • David Macdonald: The New Encyclopedia of Mammals. Oxford University Press, Oxford 2001. ISBN 0-19-850823-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Monachus monachus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien