Modified Atmosphere Packaging

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Modified Atmosphere Packaging, zu deutsch "Verpacken mit modifizierter Atmosphäre", bedeutet die gezielte Veränderung der Gaszusammensetzung einer gasdichten Verpackung während des Schließprozesses. Eine wesentliche Ursache des Verderbs von Lebensmitteln in ungeöffneten Verpackungen ist der Sauerstoff, welcher beim Abpackprozess in der Verpackung bleibt. Durch die Einleitung von reaktionsträgen oder inerten Gasen, den Schutzgasen, während des Verpackens wird der Sauerstoff zu großen Anteilen aus der Packung verdrängt, wodurch sich die Haltbarkeit des Lebensmittels in der ungeöffneten Verpackung auf ein Vielfaches erhöhen kann.

Je nach Barrierewirkung des Packmittels und der Empfindlichkeit des Packgutes werden als Schutzgase häufig Stickstoff oder Kohlenstoffdioxid verwendet. Für die meisten Anwendungen hat sich eine Kombination beider Gase etabliert. Zudem ist eine Kombination mit kühler Lagerung zu empfehlen.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. Keith Thompson: Fruit and Vegetables Harvesting, Handling and Storage, 2003, Blackwell Publishing, Oxford, ISBN 1-4051-0619-0, S. 61-70