Molenbeek-Ter Erpenbeek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Molenbeek-Ter Erpenbeek
Molenbeek
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Ostflandern, in Farbe die Gemeinden des Einzugsgebietes des Molenbeek

Ostflandern, in Farbe die Gemeinden des Einzugsgebietes des Molenbeek

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehltVorlage:Infobox Fluss/LAGE_fehlt
Flusssystem Schelde
Abfluss über Dender → Schelde → Nordsee
Quelle in GodveerdegemVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung in Hofstade in die Dender50.95489684.0319816Koordinaten: 50° 57′ 18″ N, 4° 1′ 55″ O
50° 57′ 18″ N, 4° 1′ 55″ O50.95489684.0319816
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 25 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 54,74 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mittelstädte Aalst
Kleinstädte Zottegem
Gemeinden Herzele, Haaltert, Erpe-Mere

Der Molenbeek-Ter Erpenbeek (im Volksmund als Molenbeek bekannt) ist ein Bach in der belgischen Provinz Ostflandern in der Denderstreek. Der Strom hat eine Länge von etwa 25 km. Die Quelle von der Molenbeek ist in Godveerdegem und die Mündung in Hofstade in die Dender. Nicht zu verwechseln mit der Molenbeek, der auch durch Erpe-Mere (und Herzele) fließt.

Einzugsgebiet[Bearbeiten]

Das Einzugsgebiet von der Molenbeek befindet sich in der Provinz Ostflandern und erstreckt sich in die Gemeinden Zottegem (Godveerdegem, Erwetegem, Grotenberge), Herzele (Herzele, Sint-Lievens-Esse, Woubrechtegem, Ressegem), Haaltert (Heldergem, Kerksken, Haaltert), Erpe-Mere (Aaigem, Mere, Erpe) en Aalst (Aalst, Hofstade).

Der Molenbeek ist ein Teil des Einzugsgebiets Molenbeek Erpe-Mere. Das Einzugsgebiet Molenbeek Erpe-Mere ist ein Teil des Einzugsgebiets Dender. Das Einzugsgebiet von der Molenbeek hat eine Fläche von etwa 5474. Der Molenbeek mündet in Hofstade im Dender.

Von die Quelle in Godveerdegem bis zur Mündung in Hofstade hat der Molenbeek die folgenden Zuflüsse: Plankebeek, Meilegembeek, De Burg, 's Heerendijkbeek, Grep, Holbeek, Steenbeek und Zijpbeek.

Mühlen und Wasserturm[Bearbeiten]

  • Durch die geographische Situation bedingt, gibt es acht Wassermühlen in Erpe-Mere an die Molenbeek, sechs von ihnen sind zudem gesetzlich geschützt (Denkmalschutz). Eine nicht geschützte Mühle wurde in ein Haus umgebaut.
  • Auf dem Koudenberg, einem der höchsten Hügel der Gemeinde, befindet sich auch eine Windmühle. Sie wurde 2006 wieder auf ihrem Sockel montiert, nachdem sie 2004 durch ein Atelier in Roeselare restauriert wurde. Die Kruiskoutermolen wurde 2006 vollständig restauriert und ist funktionsbereit. Sie kann nach Terminabsprache mit dem touristischen Dienst besucht werden. Die Mühle steht unter Denkmalschutz.
  • Er ist auch ein Wasserturm in das Einzugsgebiet von der Molenbeek.
Ort Name(n) Anschrift Typ Schützt Info
Aaigem Engelsmolen
Molen te Dalhem
Molen te Dalme
Engelsmolen 1 Oberschlächtige Wassermühle Monumentenschildje blauw wit.svg Ja Früher Kornmühle, Ölmühle und Flachsschwingmühle
Später allein Kornmühle
Aaigem Ratmolen
Waterrat
Ratmolenstraat 42 Oberschlächtige Wassermühle Monumentenschildje blauw wit.svg Ja Früher Kornmühle und Ölmühle
Später allein Kornmühle
Aaigem Zwingelmolen Aaigembergstraat 10 Oberschlächtige Wassermühle Foutief.png Nein Früher Flachsschwingmühle
Später Zichorienmühle
Wasserrad entfernt
Renoviert wie Wohnhaus
Erpe Cottemmolen Molenstraat 36 Oberschlächtige Wassermühle Monumentenschildje blauw wit.svg Ja Früher Kornmühle und Ölmühle
Später allein Kornmühle
Erpe Van Der Biestmolen Dorpsstraat 3 Oberschlächtige Wassermühle Foutief.png Nein Kornmühle
Mere De Graevesmolen Bosstraat 25 Oberschlächtige Wassermühle Monumentenschildje blauw wit.svg Ja Kornmühle und Ölmühle
Mere Gotegemmolen Gotegemstraat 1 Oberschlächtige Wassermühle Monumentenschildje blauw wit.svg Ja Kornmühle
Mere Kruiskoutermolen
Jezuïtenmolen
Molen Van Der Haegen
Schoolstraat Bockwindmühle mit offene Bockstuhl Monumentenschildje blauw wit.svg Ja Kornmühle
Mere Molen te Broeck
't Hof Schuurke
Wilgendries 6 Oberschlächtige Wassermühle Monumentenschildje blauw wit.svg Ja Kornmühle

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]