Monster (R.E.M.-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monster
Studioalbum von R.E.M.
Veröffentlichung 1995
Label Warner Brothers
Format CD, LP
Genre Alternative Rock
Anzahl der Titel 12
Laufzeit ca. 49 Minuten

Besetzung

Gesang: Michael Stipe
E-Gitarre: Peter Buck
E-Bass: Mike Mills
Schlagzeug: Bill Berry

Produktion Scott Litt, R.E.M.
Studio Kingsway Studio, New Orleans, Crossover Soundstage, Atlanta, Criteria Studios, Miami, Ocean Way Recording, Los Angeles
Chronologie
Automatic for the People
(1992)
Monster New Adventures in Hi-Fi
(1996)
Singleauskopplungen
21. September 1994 What's the Frequency, Kenneth?
10. Januar 1995 Bang and Blame
18. April 1995 Strange Currencies
15. August 1995 Crush With Eyeliner
31. Oktober 1995 Tongue

Monster ist das neunte Studioalbum der US-amerikanischen Rockband R.E.M. Es erschien am 26. September 1994 und ist der Nachfolger von Automatic for the People.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. What's the Frequency, Kenneth? – 4:00
  2. Crush with Eyeliner – 4:39
  3. King of Comedy – 3:40
  4. I Don't Sleep, I Dream – 3:27
  5. Star 69 – 3:07
  6. Strange Currencies – 3:52
  7. Tongue – 4:13
  8. Bang and Blame – 5:30
  9. I Took Your Name – 4:02
  10. Let Me In – 3:28
  11. Circus Envy – 4:15
  12. You – 4:54

Die Songtexte wurden von den Bandmitgliedern Bill Berry, Peter Buck, Mike Mills und Michael Stipe geschrieben.

Wissenswertes[Bearbeiten]

Mit Monster kehrt die Band nach den Vorgängern Automatic for the People und Out of Time, die einen wesentlich poppigeren Sound hatten, zu ihren Wurzeln zurück. Die Musik ist größtenteils im Bereich Alternative Rock anzusiedeln, Gitarrenriffs sind häufiger verzerrt als auf den Vorgängern. Das Lied Let Me In ist einem Freund Stipes gewidmet, nämlich dem 1994 verstorbenen Nirvana-Frontsänger Kurt Cobain. Das gesamte Album wurde dem ebenfalls verstorbenen Musiker und Schauspieler River Phoenix gewidmet. Dessen Schwester Rain steuerte den Hintergrundgesang zu Bang and Blame bei. Ebenso wirkten bei dem Lied Stipes' Schwester Lynda, Lou Barlow und Ané mit. Thurston Moore von Sonic Youth steuerte zu Crush with Eyeliner den Hintergrundgesang bei.[1]

Rezeption[Bearbeiten]

Robert Palmer vom Rolling Stone vergab viereinhalb von fünf möglichen Sternen.[2] Stephen Thomas Erlewine vergab bei Allmusic zweieinhalb von fünf möglichen Sternen. Er bezeichnete das Album als das lange erwartete Rock-Album; es rocke nur nicht so, wie erwartet ("Monster is indeed R.E.M.'s long-promised "rock" album; it just doesn't rock in the way one might expect.").[3]

Charterfolg[Bearbeiten]

Album[Bearbeiten]

Das Album verkaufte sich europaweit etwa 2 Millionen mal,[4] in den USA sogar ca. 2.9 Millionen mal.[5]

Land Platz
Deutschland[6] 2
Österreich[7] 1
Schweiz[8] 1
USA 1
UK[9] 1

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[10]
DE AT CH UK US
1994 What's the Frequency, Kenneth? 74 21 22 9 21
Bang and Blame 74 15 19
Strange Currencies 9 47
1995
Crush with Eyeliner 23
Tongue 13

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.musik-sammler.de/media/19272
  2. http://www.rollingstone.com/music/albumreviews/monster-20010502
  3. http://www.rollingstone.com/music/albumreviews/monster-20010502
  4. http://www.ifpi.org/content/section_news/plat1996.html
  5. http://m.billboard.com/column/chartbeat/let-s-r-e-m-ember-31-billboard-chart-milestones-1005367202.story?page=3#/column/chartbeat/let-s-r-e-m-ember-31-billboard-chart-milestones-1005367202.story?page=3
  6. http://www.musicline.de/de/chartverfolgung_summary/artist/R.E.M./21336/?type=longplay
  7. http://austriancharts.at/showitem.asp?interpret=R%2EE%2EM%2E&titel=Monster&cat=a
  8. http://hitparade.ch/artist/R.E.M.
  9. http://www.chartstats.com/artistinfo.php?id=339
  10. Chartquellen: [1] CH [2] DE [3] AT