Monte Blue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Monte Blue (gebürtig: Gerard Montgomery Bluefeather; * 11. Januar 1887 in Indianapolis, Indiana; † 18. Februar 1963 in Milwaukee, Wisconsin) war ein US-amerikanischer Film- und Theaterschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Monte Blue, der vom Volk der Cherokee-Indianer abstammt, verlor bereits im Alter von acht Jahren seinen Vater, einen Soldaten, der unter anderem im Sezessionskrieg gekämpft hatte. Dieser war bei einem Unfall gestorben.

Da seine Mutter den Lebensunterhalt für ihn wie auch seine vier Geschwister nicht mehr bestreiten konnte, mussten Blue wie auch sein Bruder den Rest seiner Kindheit und Jugend in einem Internat in Knightstown (Henry County, Indiana) verbringen. Trotz der Schicksalsschläge entwickelte sich Blue zu einem ambitionierten Jugendlichen, der Mitglied in der Schulband war, und als American Football-Spieler tätig war. Auch trat er bereits auf der Theaterbühne auf, und entwickelte so sein Interesse für die Schauspielerei.

Als junger Mann hielt sich Blue mit Gelegenheitsjobs finanziell über Wasser, unter anderem als Mitarbeiter bei der Eisenbahn, Arbeiter in einer Kohlenmine, Cowboy und auch als Holzfäller. Als er auch als Feuerwehrmann arbeitete, brach er sich bei einem Unfall Arme und Beine, und verbrachte rund eineinhalb Jahre in einem Krankenhaus. Zuletzt arbeitete Blue als Tagelöhner im Studio des bekannten Filmproduzenten David Wark Griffith, der das Talent Blues erkannte, und ihn zunächst als Stuntman und Statist für seinen im Jahr 1915 produzierten Film Die Geburt einer Nation engagierte.

Karriere[Bearbeiten]

1916 versuchte es Blue kurzzeitig als Regieassistent beim Monumentalfilm Intoleranz, musste jedoch einsehen, dass er als Schauspieler sein wahres Glück gefunden hatte. Blue avancierte binnen weniger Jahre zu einem gefragten Schauspieler, der in nicht weniger als über 280 Filmen und Fernsehserien vor die Kamera trat. 1923 wechselte er zu Warner Brothers, die ihn für 35 ihrer Filme engagierten. Auch hatte er das Glück, als einer der wenigen Schauspieler den Wechsel vom Stumm- zum Tonfilm beruflich zu überleben, da er in Trainingskursen seine Stimme schulte, aber auch über ein angenehmes Stimmorgan verfügte.

Obwohl Blue Millionär war, verlor er infolge des Börsenkrachs von 1929 und der darauf eintretenden Weltwirtschaftskrise beinahe sein komplettes Vermögen. In den 1930er Jahren bekam er zwar kontinuierlich Filmangebote, dennoch wurde er nur noch für B-Movies engagiert, und wurde in Bezug auf seine Rollen auf Schurken und Ganoven reduziert. Blue stand noch bis zuletzt vor der Kamera, so zuletzt auch in Fernsehserien wie etwa Wagon Train oder The Adventures of Rin Tin Tin.

Zuletzt arbeitete er als Unterhalter auch beim Zirkus, wie etwa dem Hamid-Morton Circus, der in Wisconsin auf Tournee unterwegs war. Bei einer dieser Tourneen in Milwaukee erlag Blue im Februar 1963, 76-jährig, einem Herzinfarkt.

Heute erinnert unter anderem ein Stern am Hollywood Walk of Fame an den Schauspieler Monte Blue.

Privatleben[Bearbeiten]

Monte Blue war dreimal verheiratet. Nach einer kurzen Ehe mit Erma Gladys, Anfang der 1920er Jahre, heiratete er im November 1924 Tova Jansen, die Tochter der dänischen Schauspielerin Bodil Rosing. Das Paar bekam zwei Kinder, Tochter Barbara Ann und Sohn Richard. Nach dem Tod seiner Frau, im März 1956, heiratete er 1959 Betty Jean Munson Mess. Mit ihr bekam Blue sein drittes Kind, Tochter Tove Blue Valentine. Sie ging als einzige der Kinder Blues den Schritt ins Showbusiness, und arbeitete in den 1990er Jahren als Tonassistentin bei Spielfilmen, darunter Jurassic Park.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]