Moorbutter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Behälter mit Moorbutter aus dem 15./16. Jahrhundert im Ulster Museum
Experimentalarchäologisch hergestellte Moorbutter

Moorbutter ist die Bezeichnung für wachsartige Substanzen, die in Torfmooren gefunden wurden. Die Mehrheit der Funde hat ihren Ursprung in Milchfett, bei den anderen handelt es sich um Schlachtfett wie Schmalz. Die häufigsten und von der Masse größten Funde wurden in Irland und Schottland gemacht. Eine geringere Zahl, ausschließlich Kleinmengen, stammt aus Norwegen, den Niederlanden, Schleswig-Holstein, Ostfriesland und Pommern.

Britische Inseln[Bearbeiten]

Funde von Moorbutter sind aus Irland und Schottland seit dem 17. Jahrhundert dokumentiert. Sie wurden besonders im 19. Jahrhundert in Torfstichen gemacht, als der Torf in verstärktem Umfang abgebaut wurde. Die Torfstecher hatten durch den Verkauf der Moorbutter, die als Wagenschmiere oder Heilmittel zur äußeren Anwendung benutzt wurde, einen Nebenverdienst.

Bisher sind nahezu 500 Funde von Moorbutter dokumentiert.[1] Die Größen der Einzelfunde beginnen bei Kleinmengen von 100 bis 150 g, erreichen aber häufig mehr als 20 kg in einem Fall sogar 50 kg.[2] Mehr als der Hälfte aller Moorbutterunde war in hölzernen Gefäßen wie Fässern, Eimern oder Bechern verpackt. Weitere Funde waren in Pflanzenblättern, Tierhäuten oder Tüchern eingewickelt oder in Schweinsblasen oder Weidenkörben verpackt. Rund ein Drittel der Funde wurde ohne erkennbare Verpackung gefunden.[1] Der älteste bisher untersuchte irische Fund, etwa 35 kg in einem Eichenfass verpackt, stammt aus Gilltown, County Kildare und datiert in das 1. Jahrtausend v. Chr.[3] Die ältesten schottischen Funde stamme laut Radiokohlenstoffdatierung aus dem 3. und 2. Jahrhundert vor Chr. Eine Forschungsgruppe der Universität Bristol untersuchte in den 1990er-Jahren die Zusammensetzung der Fettsäuren schottischer Moorbutter. Von neun untersuchten Proben waren sechs auf der Basis von Milchfett, die anderen aus Schlachtfett erzeugt worden.[4] Butterfunde sind unter anderem im National Museum of Ireland in Dublin sowie im National Museum of Scotland in Edinburgh ausgestellt.

Bedeutung[Bearbeiten]

Warum die Butter im Moor vergraben wurde, ist nicht abschließend geklärt. Als wahrscheinlichste Variante gilt, dass überschüssige Butter im Sommer auf diese Weise unter Luftabschluss konserviert wurde. Möglicherweise handelte es sich dabei auch um eine Art Geschmacksveredelung.[5] So erwähnte William Petty im 17. Jahrhundert, dass die Iren „strong butter“, eine ranzige Butter aßen, die durch Lagerung im Moor reif gemacht worden war.[6] Auch sein Zeitgenosse, der Dichter Samuel Butler, berichtete, dass in Irland Butter für sieben Jahre im Moor vergraben wurde.[4] In Irland wird Mehrheitlich die Meinung vertreten, dass die Gewohnheit eine religiöse Bedeutung hatte. Da Butter in Irland in Behältern aus Holz, Rinde, Haut und Stoff und Korb gefunden worden ist, neigt man zu dieser Theorie.[7]

Europäisches Festland[Bearbeiten]

In den Mooren Kontinentaleuropas wurden bisher nur geringe Mengen von Butter gefunden. Hier handelt es sich wahrscheinlich um Opfer- oder Grabbeigaben. Der in Fachkreisen umstrittene Archäologe Alfred Dieck erwähnte Butter als Beigabe bei einer 1879 im Günzer See bei Stralsund[8] sowie bei einer 1861 auf der Insel Fehmarn gefundenen Moorleiche.[9] Diese beiden Funde lassen sich jedoch aufgrund der nicht nachprüfbaren Quellen nicht bestätigen.[10]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Liam Downey, Chris Synnott, Eamonn P. Kelly, Catherine Stanton: Bog Butter: Dating Prifile and location. In: Archaeology Ireland. Nr. 20, 2006, ISSN 0790-892X, S. 32-34 (englisch).
  •  Hermann Van Aken-Quesar: Moor und Torf in der Volkskultur des steirischen Ennstales in vergleichenden europäischen Bezügen. Karl-Franzens-Universität, Graz 1995, S. 227–229 (Dissertationsschrift, PDF, 7,4 MB, abgerufen am 8. Dezember 2011).
  •  Bog butter test. In: New Scientist. 20. März 2004 (http://www.newscientist.com/article/mg18124392.400-bog-butter-test.html, abgerufen am 8. Dezember 2011).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Liam Downey, Chris Synnott, Eamonn P. Kelly, Catherine Stanton: Bog Butter: Dating Prifile and location. In: Archaeology Ireland. Nr. 20, 2006, ISSN 0790-892X, S. 32-34 (englisch).
  2. Bog Butter find from Co. Offaly. In: Irish Archaeology. 28. April 2011, abgerufen am 8. Dezember 2011 (englisch).
  3. Lisa Leander: 3000 Jahre alte Butter. In: epoc. 1. September 2009, abgerufen am 8. Dezember 2011 (Ein nahezu 3000 Jahre alter Fund aus Irland).
  4. a b David Prudames: Experts Get To The Bottom Of Ancient Bog Butter Mystery. In: Culture24. 23. März 2004, abgerufen am 8. Dezember 2011 (englisch).
  5. Facts About Bog Butter. Irish Peatland Conservation Council, abgerufen am 8. Dezember 2011 (englisch).
  6.  William Petty: The political Anatomy of Ireland. London 1691, S. 82 ff..
  7. Bog-Butter. MovilleInishowen, abgerufen am 8. Dezember 2011 (englisch).
  8.  Alfred Dieck: Die Moorleiche vom Günzer See bei Stralsund vom Sommer 1879 und das Problem der Moorbutter. In: Greifswa1d-Sra1sunder Jahrbuch. 1, 1961, S. 26-39..
  9.  Alfred Dieck, Otto Stöber: Moorbutter - Eine kulturhistorische Studie. In: Schriftenreihe des "Österreichischen Moorforschungs-Institutes" Bad Neydharting. 22, Länderverlag, Wien / Frankfurt a. M. 1962, ISSN 0075-2932, S. 96-106.
  10.  Sabine Eisenbeiß: Berichte über Moorleichen aus Niedersachsen im Nachlass von Alfred Dieck. Archäologisches Institut, Hamburg 1992 (Magisterarbeit).

Weblinks[Bearbeiten]

  • Lisa Leander: 3000 Jahre alte Butter. In: epoc. 1. September 2009, abgerufen am 8. Dezember 2011.
  • Occasional finds. North Ireland Environment Agency, 31. Dezember 2010, abgerufen am 8. Dezember 2011 (englisch).