Morristown (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Morristown
Morristown (Vermont)
Morristown
Morristown
Lage in Vermont
Basisdaten
Gründung: 6. November 1780
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County:

Lamoille County

Koordinaten: 44° 33′ N, 72° 36′ W44.553569-72.60732289Koordinaten: 44° 33′ N, 72° 36′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 5227 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 39,3 Einwohner je km²
Fläche: 133,7 km² (ca. 52 mi²)
davon 133,0 km² (ca. 51 mi²) Land
Höhe: 289 m
Postleitzahl: 05661
Vorwahl: +1 802
FIPS:

50-46675

GNIS-ID: 1462154
Webpräsenz: www.morristownvt.org

Morristown [1] ist eine Gemeinde im Lamoille County des Bundesstaates Vermont in den Vereinigten Staaten mit 5.227 Einwohnern (laut Volkszählung von 2010).[2] Die Verwaltung der Gemeinde ist in der Hauptsiedlung Morrisville beheimatet.

Die Gemeinde wurde am 6. November 1780 zur Besiedlung ausgerufen und am 24. August 1781 66 Siedlern unter Leitung von Moses Morse zugesprochen. Die erste Urbarmachung fand ab dem Frühjahr 1790 statt; ein Landeigner reiste von Bennington an und bearbeitete von der bestehenden Farm eines Bekannten im benachbarten Hyde Park unter der Woche sein Land. Im Winter kehrte er nach Bennington zurück und holte im Frühjahr 1791 seine Familie nach, ging im Winter aber erneut zurück nach Bennington. Ab 1792 folgten weitere Kolonisten und errichteten gemeinsam ein festes Haus. Damit war die Gemeinde zum ersten Mal dauerhaft besiedelt. 1796 wurde die Town verwaltungstechnisch selbständig. 1798 wurde die erste Sägemühle errichtet. Die Gemeinde blieb aber weitgehend landwirtschaftlich geprägt.[3]

Ab 1872 war die Town durch die Bahnstrecke Lunenburg–Maquam erschlossen, änderte dadurch aber nicht ihre ländliche Ausprägung. Nach dem Ende des Personenverkehrs 1956 und des Güterverkehrs 1994 sind die in Morrisville endende Vermont State Route 12, die Vermont State Route 100 und der Flughafen Morrisville-Stowe State Airport die wichtigsten Verkehrsverbindungen der Town.

Umliegende Orte[Bearbeiten]

Alle Angaben als Luftlinien-Entfernungen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Morristown im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 11. März 2012
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3.  Zadock Thompson: History of Vermont: natural, civil, and statistical, in three parts. George H. Salisbury, Burlington 1842, S. 122 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).