Cambridge (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cambridge
Cambridge (Vermont)
Cambridge
Cambridge
Lage in Vermont
Basisdaten
Gründung: 7. November 1780
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County:

Lamoille County

Koordinaten: 44° 38′ N, 72° 50′ W44.641111-72.835278231Koordinaten: 44° 38′ N, 72° 50′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 3659 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 22,2 Einwohner je km²
Fläche: 164,9 km² (ca. 64 mi²)
davon 164,9 km² (ca. 64 mi²) Land
Höhe: 231 m
Postleitzahl: 05444
Vorwahl: +1 802
FIPS:

50-11500

GNIS-ID: 1462063

Cambridge[1] ist eine Stadt in Vermont in den Vereinigten Staaten mit 3659 Einwohnern laut der Volkszählung von 2010.[2] Die Gemeinde liegt in einem rauen Gebirgsteil der Green Mountains und wird vom Lamoille River durchflossen. Der höchste Berg Vermonts, der Mount Mansfield, liegt teilweise auf dem Gebiet der Town. Die Hauptsiedlungen sind die villages Jeffersonville und Cambridge Village. Cambridge ist überwiegend landwirtschaftlich ausgerichtet.

Die Gemeinde wurde am 7. November 1780 durch Gouverneur Benning Wentworth mit einer Fläche von 23.533 acres (etwa 952 Hektar) zur Besiedlung ausgerufen und am 13. August 1781 einer Gruppe von 67 Siedlern und deren Familien zugesprochen. Die erste Besiedlung wird für 1783 vermerkt, die konstituierende Stadtversammlung fand am 29. März 1785 statt.[3]

Die Fläche der Gemeinde wuchs durch zwei Übernahmen von Gebieten angrenzender Towns: Zum einen wurde am 30. Oktober 1828 der westliche Part von Sterling in einer Breite von etwa 3,5 km (2 Meilen) dem Gebiet Cambridges zugeschlagen, zum anderen wurden die Gebiete Fletchers, die südlich des Lamoille Rivers lagen, am 1. November 1841 zu Cambridge eingegliedert. Die Fläche der Gemeinde wuchs durch diese beiden Zuwächse um etwa 40 % auf 32.721 acres (ca. 13.241 Hektar) an. Zu jenem Zeitpunkt war sie damit die flächengrößte Town Vermonts; heute liegt sie auf Platz drei.[4] Weitere Flächen wurden nach dem Bürgerkrieg ergänzt.

Die Anzahl der Bürger der Stadt, die im Amerikanischen Bürgerkrieg auf Seiten der Nordstaaten kämpften ist nicht genau bekannt, weil die Freiwilligen der Mobilmachung von 1861 nicht in den Akten der Stadt registriert wurden; der Zulauf soll aber beträchtlich gewesen sein. Dies verhielt sich bei der zweiten Mobilmachung von 1862 anders: da sich zu wenige Männer freiwillig gemeldet hatten, um die geforderte Quote zu erreichen, entschloss sich die Town, Handgelder für Freiwillige auszuzahlen, die durch Bürger, die sich vom Dienst freikauften, finanziert wurden. Erst in diesem Zusammenhang wurden von der Stadt Kriegsteilnehmer-Listen geführt. Demnach wurden 215 Soldaten seit der 2. Mobilmachung bis zum Ende des Bürgerkrieges eingezogen; davon starben 37 auf dem Schlachtfeld oder in Kriegsgefangenschaft; 41 wurden wegen Kriegsverletzungen vorzeitig aus dem Militärdienst entlassen. Auch die Höhe der Handgelder ist überliefert; sie stiegen von 75 $ im Jahr 1862 auf bis zu 500 $ zu Ende des Krieges. Insgesamt flossen mehr als 33.000 $ Handgeld an 114 Soldaten aus Cambridge.[5]

Die Zeiten nach dem Bürgerkrieg veränderten die Strukturen der Gemeinde nur unwesentlich. Weder siedelten sich nennenswerte Industriebetriebe an noch änderten die Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen der Weltwirtschaftskrise von 1929 die auf landwirtschaftliche Produktion ausgerichtete Struktur der Gemeinde. Auch Tourismus ist, anders als im benachbarten Stowe, weitgehend ausgeblieben, obwohl der Hauptort der Gemeinde, Jeffersonville, zu Füßen des Mount Mansfield mit seinen Skigebieten liegt. Die ursprünglich weit verbreitete Schafzucht wurde zwischen 1840 und 1870 nahezu komplett auf Milchviehwirtschaft umgestellt, die bis heute die Hauptindustrie der Gemeinde darstellt.

Das nächstgelegene Hospital befindet sich in Morristown; für Ausbildung, die über die Grundschule hinausgeht, muss ebenfalls in umliegende Towns gefahren werden. In Cambridge sind zwei Kirchengemeinden angesiedelt: eine römisch katholische sowie eine Niederlassung der United Church of Christ, die in Jeffersonville angesiedelt ist.

Die Verkehrsanbindung der Gemeinde erfolgt über die Vermont Route 108, die umliegende Towns in Nord-Süd-Richtung anbindet, sowie die Vermont Route 15, die eine Ost-West-Achse bildet. Beide Straßen kreuzen sich in Jeffersonville.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Umliegende Orte[Bearbeiten]

Alle Angaben als Luftlinien-Entfernungen vom Zentrum der Town.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cambridge im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 10. Juli 2012
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3.  Zadock Thompson: History of Vermont: natural, civil, and statistical, in three parts. 3. Band, George H. Salisbury, Burlington 1842, S. 43f. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4.  Abey Maria Hemenway: The Vermont Historical Gazetteer. 2. Band: Franklin, Grand Isle, Lamoille and Orange Counties, Burlington 1871, S. 595 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5.  Abey Maria Hemenway: The Vermont Historical Gazetteer. 2. Band: Franklin, Grand Isle, Lamoille and Orange Counties, Burlington 1871, S. 606 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).