Mosogno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Mosogno
Wappen von Mosogno
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Onsernone
BFS-Nr.: 5119i1f3f4
Postleitzahl: 6611
Koordinaten: 692654 / 11710246.1998.639781Koordinaten: 46° 11′ 56″ N, 8° 38′ 20″ O; CH1903: 692654 / 117102
Höhe: 781 m ü. M.
Fläche: 8.6 km²
Einwohner: 51 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 6 Einw. pro km²
Mosogno

Mosogno

Karte
Lago di Mognólia Lago di Tomè Lago Barone Lago Laghetto Bagina di Val Malvaglia Lago di Vogorno Lago Delio Lago d'Orglio Lago Maggiore Italien Italien Kanton Graubünden Bellinzona (Bezirk) Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Bezirk Lugano Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Gambarogno TI Ascona Brissago TI Losone Ronco sopra Ascona Locarno Locarno Muralto Orselina Centovalli TI Terre di Pedemonte Brione sopra Minusio Cugnasco-Gerra Cugnasco-Gerra Gordola Mergoscia Minusio Tenero-Contra Gresso Gresso Isorno TI Mosogno Onsernone Vergeletto Brione (Verzasca) Corippo Frasco Lavertezzo Lavertezzo Sonogno VogornoKarte von Mosogno
Über dieses Bild
w

Mosogno ist eine politische Gemeinde im Kreis Onsernone, im Bezirk Locarno des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Mosogno liegt im oberen Onsernonetal. Die Gemeinde besteht aus den drei Fraktionen «Barione», «Chiosso» und «Mosogno». Nachbargemeinden sind Centovalli, Isorno und Onsernone.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Anna Augusta Amalia Blumer-Marcus (* 12. Oktober 1906 in Maccio, † 15. Januar 1975 in Basel), Malerin. Wandbilder, Wandteppich und Collage[2]
  • Ivano Facchinetti (* 18. November 1952 in Locarno), Kunstmaler, Bildhauer, Zeichner[3].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Bernardo[4][5]
  • Wohnhaus Regolati[4][5]
  • Im Ortsteil «Mosogno Sotto», Oratorium Beata Vergine Addolorata[4][5]
  • Im Ortsteil «Chiosso», Oratorium San Giacomo[4][5]
  • Wohnhaus Vanotti[4][5]
  • Im Ortsteil «Bairone», Oratorium Santa Maria Nascente[4][5]
  • Im Ortsteil «Neveria», Oratorium Madonna del Carmine.[4][5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Siro Borrani: Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone. Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 202-203.
  • Augusto Rima: Confini minacciati. La Svizzera italiana durante la seconda guerra mondiale. Riflessioni e testimonianze di un ufficiale svizzero. Centre d’Histoire et de Prospective militaires, Pully 1992.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mosogno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Anna Augusta Amalia Blumer-Marcus auf www.sikart.ch
  3. Ivano Facchinetti auf www.sikart.ch
  4. a b c d e f g Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 224–225.
  5. a b c d e f g Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 337–357.