Motorflugzeug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Motorflugzeug ist ein Flugzeug, das durch einen oder mehrere Motoren angetrieben wird und selbstangetrieben vom Boden abhebt und landet. Im Gegensatz dazu stehen die Segelflugzeuge.

Grundsätzliches[Bearbeiten]

Motorflugzeuge können mit verschiedenen Arten von Kolbenmotoren oder Strahltriebwerken ausgestattet sein. Diese können einen Propeller antreiben (Turboprop) oder das Flugzeug mit dem Rückstoß ihres Abgasstrahls antreiben.

Unterscheidung nach Anzahl der Triebwerke[Bearbeiten]

Luftrechtlich und in Fluglizenzen unterscheidet man Motorflugzeuge nach der Anzahl ihrer Triebwerke in einmotorige ("single engine") oder mehrmotorige ("multi engine") Motorflugzeuge. Unter Piloten werden diese Flugzeuge umgangssprachlich als "Einmots, Zweimots, Dreimots" usw. bezeichnet, im englischen Sprachraum entsprechend als "singles, twins" etc. Normalerweise werden die Flugzeuge mit der Motoranzahl größer, weil die Motorleistung meist erhöht wird, um mehr Gewicht befördern zu können. Ein Resultat dieser Entwicklung war seinerzeit die 52 Tonnen schwere Dornier Do X mit 12 Motoren. Es gibt aber auch Ausnahmen wie die zweimotorige Cri-Cri mit nur 170 kg maximaler Startmasse.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste kontrolliert gesteuerte motorbetriebene Flug mit einem Flugzeug nach dem Prinzip „Schwerer als Luft“ wurde nach zeitgenössischer, heute jedoch nicht unumstrittener Ansicht von den Gebrüdern Wright am 17. Dezember 1903 mit ihrem Wright Flyer in Kitty Hawk im US-amerikanischen Bundesstaat North Carolina durchgeführt.[1] Per Gesetz hat hingegen im Juni 2013 der US-Bundesstaat Connecticut Gustav Weißkopf den ersten Flugzeug-Motorflug zugeschrieben.[2]. Den ersten öffentlichen und beglaubigten Motorflug absolvierte der Brasilianer Alberto Santos Dumont am 12. November 1906 ("Bird of Prey") in Paris. Vorher war der Öffentlichkeit und den Experten kein Motorflug bekannt. [3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Telegram from Orville Wright in Kitty Hawk, North Carolina, to His Father Announcing Four Successful Flights, 1903 December 17. 17. Dezember 1903. Abgerufen am 21. Juli 2013.
  2. Bayrischer Rundfunk vom 13. Juni 2013, Tagesschau-Filmbericht vom 27. Juni 2013
  3. Paul Hoffman Sachbuch Wings of Madness vom 6.Dezember 2004