Motzenrode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.23544444444410.038936111111271Koordinaten: 51° 14′ 8″ N, 10° 2′ 20″ O

Motzenrode
Gemeinde Meinhard
Höhe: 267–293 m
Eingemeindung: 1. April 1972
Postleitzahl: 37276
Vorwahl: 05651

Motzenrode ist der kleinste und nach Hitzelrode der am höchsten gelegene Ortsteil der Gemeinde Meinhard im Werra-Meißner-Kreis in Hessen.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Motzenrode liegt 3,7 km nordnordwestlich von Grebendorf, dem Gemeindesitz von Meinhard. Es befindet sich zwischen den Bergen der Gobert, in dem sich die Hessische Schweiz bei Meinhard ausbreitet, und liegt am rechtsseitigen Werra-Zufluss Mühlbach (auch Motzbach genannt). Durch das Dorf führt die Landesstraßen 3403, die von Hitzelrode durch Motzenrode und Jestädt zur Bundesstraße 249 verläuft.

Geschichte[Bearbeiten]

1451 waren 6/8 mit dem Gericht Lehen der Herren von Dörnberg, weiterhin besaßen die Herren von Welden und von Hundelshausen je 1/8. Nachdem die Herren von Eschwege schon dortige Güter zu Lehen getragen hatten, erwarben sie 1490 Motzenrode mit Gericht, Recht und allem Zubehör. 1498 erwarben die Herren von Boyneburg-Hohenstein die Besitzungen der Herren von Eschwege. Sie verbanden diese mit ihrem bisherigen braunschweigischen Lehenbesitz des Gerichts Jestädt. Motzenrode kam 1654 mit diesem zum landgräflichen Amt Bischhausen. [1] Seit 1821 gehörte der Ort zum Kreis Eschwege.

Am 1. April 1972 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Motzenrode in die Gemeinde Meinhard eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten]

Ortsvorsteher ist Karsten Hose (SPD)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Ölmühle bei Motzenrode - ein Gemälde von Wilhelm Schott

Sonstiges[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Motzenrode im Historischen Lexikon Hessens
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 389.

Weblinks[Bearbeiten]