Nœux-les-Mines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nœux-les-Mines
Nœux-les-Mines (Frankreich)
Nœux-les-Mines
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Pas-de-Calais
Arrondissement Béthune
Kanton Nœux-les-Mines
Koordinaten 50° 29′ N, 2° 40′ O50.4797222222222.664722222222232Koordinaten: 50° 29′ N, 2° 40′ O
Höhe 23–76 m
Fläche 8,84 km²
Einwohner 12.242 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 1.385 Einw./km²
Postleitzahl 62290
INSEE-Code

Nœux-les-Mines ist eine französische Gemeinde mit 12.242 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Pas-de-Calais in der Region Nord-Pas-de-Calais. Sie ist Hauptort des gleichnamigen Kantons im Département Pas-de-Calais mit rund 25.000 Einwohnern. Der Ort ist auch Teil der Communauté de Communes de Nœux et Environs (CCNE), die aus sechs Gemeinden besteht.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste bekannte Name des heutigen Nœux-les-Mines war im 4. Jahrhundert Vitris. Diese Siedlung wurde 882 von den Normannen zerstört. Im 10. Jahrhundert wurde an gleicher Stelle ein neues Dorf aufgebaut, das Noewe benannt wurde. Es lag in der kleinen Provinz La Gohelle, die selbst zur Provinz Artois gehörte. In der Umgebung des Dorfes wurde vor allem Landwirtschaft betrieben, es gibt aber auch Anzeichen, dass verwandte Tätigkeiten wie Müllerei, Zuckerfabrikation oder Bierbrauen ausgeübt wurden.

Aufgrund von Schreibfehlern wurde aus Noewe im Laufe der Zeit zunächst Noeux-lez-Béthune. Nachdem 1850 ein unterirdisches Kohlevorkommen entdeckt und 1851 mit den Arbeiten an der ersten Kohlegrube begonnen wurde – zu diesem Zeitpunkt hatte Noeux etwa 1100 Einwohner –, erhielt der Ort 1887 seinen heutigen, auf den Bergbau bezogenen Namen. Die Gemeinde erlebte seither einen starken Zuwachs an Einwohnern bis auf 14070 im Jahre 1962. Die Kohlegruben wurden zwischen 1956 und 1968 geschlossen.

Eine der alten Halden wurde zu einer künstlichen Skipiste umgebaut, die 1996 in Betrieb ging.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Nœux-les-Mines ist die Geburtsstadt des französischen Fußballspielers Raymond Kopa und war ab 1925 Wohnort des in Polen geborenen französischen Malers Ladislas Kijno.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nœux-les-Mines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien