Béthune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Béthune (Begriffsklärung) aufgeführt.
Béthune
Béthune (Frankreich)
Béthune
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Pas-de-Calais
Arrondissement Béthune
Kanton Hauptort von 3 Kantonen
Koordinaten 50° 32′ N, 2° 38′ O50.5297222222222.6431Koordinaten: 50° 32′ N, 2° 38′ O
Höhe 19–38 m
Fläche 13,00 km²
Einwohner 25.430 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 1.956 Einw./km²
Postleitzahl 62400
INSEE-Code
Website www.mairie-bethune.fr

Béthune ist eine französische Gemeinde mit 25.430 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Pas-de-Calais in der Region Nord-Pas-de-Calais. Béthune ist Teil der Communauté d’agglomération von Artois, die 58 Gemeinden mit insgesamt rund 200.000 Einwohner zusammenfasst. Bürgermeister der Gemeinde ist seit 2002 Jacques Mellick.

Béthune liegt an der A 26 (E 15) 85 km südsüdöstlich von Calais und 35 km von Arras entfernt.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt wird nördlich vom Canal d’Aire (deutsch 'La Bassée-Kanal') umgangen, der im Rahmen einer Kette von Kanälen, die für Schiffe mit einer Ladekapazität von bis zu 3000 Tonnen ausgebaut wurden, den Großschifffahrtsweg Dünkirchen-Schelde bildet. Die ursprüngliche Streckenführung des Kanals hat die Stadt durchquert und ist in der Peripherie noch erhalten. Der Fluss Lawe fließt Richtung Nordosten durch die Stadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Während des Ersten Weltkriegs wurde Béthune nicht von der deutschen Armee besetzt. Im Oktober 1914 konnten die Alliierten die deutschen Truppen acht Kilometer vor Béthune stoppen. Während der Frühjahrsoffensive 1918 beschossen sie das das Zentrum von Béthune mit zahlreichen Granaten und Brandgeschossen. Mehr als vier Tage lang stand die Stadt in Flammen. Die Artillerie machte den Grand’Place und seine Umgebung dem Erdboden gleich. Nur der im 14. Jahrhundert aus Sandstein erbaute Belfried blieb – als Ruine – stehen. Insgesamt wurde ein Viertel der Bauwerke komplett zerstört oder stark beschädigt, auch das Rathaus.

Später wurde das Zentrum in malerischem Stil (u.a. hohe Fassadengiebel mit Ornamentverzierungen aus dem Art Déco und dem flämischen Stil) wiederaufgebaut.[1]

Von Juni 1940 bis zum Herbst 1944 war die Stadt von Truppen der Wehrmacht besetzt.

Sport[Bearbeiten]

Die „Bergarbeiter-Fußballer“ des 1902 gegründeten Stade Béthune haben insbesondere in den Jahrzehnten vor Einsetzen des wirtschaftlichen Strukturwandels in der Region (ab Anfang der 1960er) eine bedeutende Rolle im französischen Amateurfußball gespielt und wurden zweimal (1938 und 1949) Amateurmeister Frankreichs.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Béthune – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.wegedererinnerung-nordfrankreich.com