NBA Finals 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Finals 2009

Die NBA Finals der Saison 2008/09 in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA wurden ab dem 4. Juni zwischen den Orlando Magic (Sieger der Eastern Conference) und den Los Angeles Lakers (Sieger der Western Conference) ausgetragen. Wie die gesamten Play-Offs wurde auch die letzte Runde im Best-of-seven-Verfahren entschieden. In den USA wurden die Finals wieder unter der Kooperation ESPN on ABC übertragen. Die Lakers genossen aufgrund ihres besseren Ergebnisses in der regulären Saison Heimspielrecht. Mit 4:1 Spielen entschied Los Angeles die Serie für sich.

Vor den Finals[Bearbeiten]

Los Angeles Lakers (Western Conference Champion) Orlando Magic (Eastern Conference Champion)
65–17 (.793)
1. Pacific, 1. West, 2. gesamt
Regular season 59–23 (.720)
1. Southeast, 3. East, 4. gesamt
Besiegten die (8) Utah Jazz, 4–1 Erste Runde Besiegten die (6) Philadelphia 76ers, 4–2
Besiegten die (5) Houston Rockets, 4–3 Conference Semifinals Besiegten die (2) Boston Celtics, 4–3
Besiegten die (2) Denver Nuggets, 4–2 Conference Finals Besiegten die (1) Cleveland Cavaliers, 4–2

Spielplan[Bearbeiten]

Gesamtübersicht[Bearbeiten]

Team Spiel Siege
1 2 3 4 5
Los Angeles Lakers 100 101 104 99 99 4
Orlando Magic 75 96 108 91 86 1

Spiel 1[Bearbeiten]

4. Juni
21:00 Uhr (EST)
Orlando Magic 75, Los Angeles Lakers 100 Staples Center, Los Angeles
Besucher: 18.997
Schiedsrichter: Ken Mauer, Dan Crawford, Joe DeRosa
ABC
Punkte pro Viertel: 24–22, 19–31, 15–29, 17–18
Punkte: Mickaël Piétrus 14
Rebounds: Dwight Howard 15
Assists: Jameer Nelson 4
Punkte: Kobe Bryant 40
Rebounds: Lamar Odom 14
Assists: Kobe Bryant 8

Im Staples Center (Los Angeles) fuhr der Vorjahresfinalist einen 100:75-Sieg ein. Zum Sieg der Lakers trug Kobe Bryant mit 40 Punkten sowie jeweils acht Rebounds und Assists bei. Dwight Howard hingegen kam lediglich auf zwölf Punkte und 15 Rebounds. Bester Werfer bei den Magic war Ersatz-Guard Mickaël Piétrus mit 14 Punkten. Insgesamt kam Orlando auf eine Trefferquote aus dem Feld von 30 Prozent. Howard meinte dazu: „So schlecht haben wir noch nie geworfen … Wir müssen uns deutlich steigern“.[1]

Spiel 2[Bearbeiten]

7. Juni
20.00 Uhr (EST)
Orlando Magic 96, Los Angeles Lakers 101 Staples Center, Los Angeles
Besucher: 18.997
Schiedsrichter: Steve Javie, Tom Washington, Monty McCutchen
ABC
Punkte pro Viertel: 15-15, 20–25, 30–23, 23–25. Overtime/s: 8–13
Punkte: Rashard Lewis 34
Rebounds: Dwight Howard 16
Assists: Rashard Lewis 7
Punkte: Kobe Bryant 29
Rebounds: Pau Gasol 10
Assists: Kobe Bryant 8

Beim Spielstand von 88:88 scheiterte Magic-Guard Courtney Lee (zwei Punkte), nach einem Pass von Hidayet Türkoglu, der zuvor Kobe Bryant geblockt hatte, aus kürzester Distanz bei einem Alley-oop. Am Ende verlor das Team 96:101 in der Verlängerung. „Wir haben es verpatzt, mehr fällt mir dazu nicht ein“, so Orlando-Coach Stan Van Gundy. Für Lakers-Coach Phil Jackson rief der knappe Sieg ein „Gefühl der Erleichterung“ hervor. Bester Werfer der Lakers war Kobe Bryant mit 29 Punkten. Dahinter folgte Pau Gasol mit 24 Punkten und zehn Rebounds. Bei Orlando war Rashard Lewis mit 34 Punkte und elf Rebounds am erfolgreichsten. Dwight Howard erzielte 17 Punkte und holte 16 Rebounds.

Spiel 3[Bearbeiten]

9. Juni
21:00 Uhr (EST)
Los Angeles Lakers 104, Orlando Magic 108 Amway Arena, Orlando, Florida
Besucher: 17.461
Schiedsrichter: Joe Crawford, Derrick Stafford, Mark Wunderlich
ABC
Punkte pro Viertel: 31–27, 23–32, 21–22, 29–27
Punkte: Kobe Bryant 31
Rebounds: Trevor Ariza 7
Assists: Kobe Bryant 8
Punkte: Howard & Lewis jeweils 21
Rebounds: Dwight Howard 14
Assists: Hedo Türkoğlu 7

Dwight Howard und Rashard Lewis erzielten jeweils 21 Punkte für Orlando, Kobe Bryant war mit 31 Punkten erfolgreichster Werfer der Lakers. Pau Gasol kam auf 23 Punkte.

Spiel 4[Bearbeiten]

11. Juni
21:00 Uhr (EST)
Los Angeles Lakers 99, Orlando Magic 91 Amway Arena, Orlando, Florida
Besucher: 17.461
Schiedsrichter: Bennett Salvatore, Mike Callahan, Scott Foster
ABC
Punkte pro Viertel: 20-24, 17–25, 30–14, 20–24. Overtime/s: 12-4
Punkte: Kobe Bryant 32
Rebounds: Pau Gasol 10
Assists: Kobe Bryant 8
Punkte: Hedo Türkoğlu 25
Rebounds: Dwight Howard 21
Assists: Rashard Lewis 4
Los Angeles führt 3:1

Die Magic hatten sich 1:34 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit einen Fünf-Punkte-Vorsprung herausgespielt. Eine Minute darauf verkürzte Pau Gasol zum 84:87 für Los Angeles, und 4,6 Sekunden vor Schluss traf Derek Fisher zum 87:87 und brachte die Lakers damit in die Verlängerung. Bei seinen fünf Versuchen im Laufe des Abends hatte er zuvor keinen einzigen Dreier erzielt. Mit einem weiteren Dreier brachte er die Gäste 31 Sekunden vor Spielende in Führung. Gasol und Trevor Ariza kamen für die Lakers jeweils auf 16 Zähler, Fisher insgesamt auf zwölf Punkte. Hedo Turkoglu erzielte 25 Punkte für Orlando. Dwight Howard beendete das Spiel mit 16 Zählern und 9 Blocks (Finals-Rekord), vergab aber auch acht Freiwürfe.

Spiel 5[Bearbeiten]

14. Juni
20:00 Uhr (EST)
Los Angeles Lakers 99, Orlando Magic 86 Amway Arena, Orlando, Florida
Besucher: 17.461
Schiedsrichter: Dan Crawford, Joe DeRosa, Ken Mauer
ABC
Punkte pro Viertel: 26-28, 30-18, 20-15, 23-25
Punkte: Kobe Bryant 30
Rebounds: Pau Gasol 15
Assists: Kobe Bryant 5
Punkte: Rashard Lewis 18
Rebounds: Dwight Howard & Rashard Lewis 10
Assists: Rashard Lewis & Jameer Nelson 4
Los Angeles gewinnt 4:1

Mit Spiel 5 sicherten sich die Los Angeles Lakers den NBA-Titel zum ersten Mal seit 2002 und insgesamt zum 15. Mal.

Kobe Bryant feiert die Meisterschaft im Disney-Land der kalifornischen Stadt Anaheim.

Auszeichnungen und Statistik[Bearbeiten]

Kategorie Bestleistung Durchschnitt
Los Angeles Lakers Orlando Magic
Spieler Gesamt Spieler Durchschnitt Spieler Durchschnitt
Punkte Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kobe Bryant 40 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kobe Bryant 32,4 TurkeiTürkei Hedo Türkoğlu 18,0
Rebounds Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dwight Howard
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dwight Howard
21 (OT)
15
SpanienSpanien Pau Gasol 9,2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dwight Howard 15,2
Assists Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kobe Bryant 8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kobe Bryant 7,4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rashard Lewis 4,0
Steals Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dwight Howard
FrankreichFrankreich Mickaël Piétrus
4 (OT)
3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Trevor Ariza 1,8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dwight Howard 1,6
Blocks Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dwight Howard
PolenPolen Marcin Gortat
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kobe Bryant
SpanienSpanien Pau Gasol
9 (OT)
4
4
4
SpanienSpanien Pau Gasol 1,8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dwight Howard 4,0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiel 1: Traumstart für Lakers, Ausgleich für Penguins

Weblinks[Bearbeiten]