Rashard Lewis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Rashard Lewis
Rashard Lewis
Spielerinformationen
Voller Name Rashard Quovon Lewis
Geburtstag 8. August 1979
Geburtsort Pineville, Vereinigte Staaten
Größe 208 cm
Position Power Forward /
Small Forward
NBA Draft 1998, 32. Pick, Seattle SuperSonics
Vereinsinformationen
Verein Dallas Mavericks
Liga NBA
Vereine als Aktiver
1998–2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seattle Supersonics
2007–2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orlando Magic
2010–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Wizards
2012–2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Heat
Seit 0 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
Nationalmannschaft1
2001 Vereinigte Staaten 5 Spiele[1]
1Stand: 8. September 2009

Rashard Quovon Lewis (* 8. August 1979 in Pineville, Louisiana) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Lewis wurde zu seiner High School Zeit, an der Alief Elsik High School in Houston, Texas, als einer der besten Basketballer landesweit gefeiert und entschied sich dafür, nicht an der Universität Basketball zu spielen, sondern sofort in die NBA zu wechseln.

Obwohl er von vielen Experten als ein sicherer First-Round Draft Pick galt, wurde ihm diese Ehre im NBA Draft des Jahres 1998 nicht zu teil, da viele Mannschaften ihn einfach übergingen. Daher musste er sich bis Anfang der zweiten Runde gedulden, bevor er mit dem insgesamt dritten Pick in der zweiten Runde von den Seattle Supersonics gewählt wurde. Seitdem ging er für die Franchise aus dem äußersten Nordwesten der Vereinigten Staaten von Amerika auf Korbjagd. Im Sommer 2007 wurde er dann, nachdem Ray Allen bereits nach Boston getradet wurde, zu den Orlando Magic getradet, um so für Kevin Durant genug Platz in der Offense der Sonics zu schaffen. Bei den Orlando Magic sollte Lewis zusammen mit Dwight Howard ein neues starkes Duo bilden und die Magic zu einem der stärksten Teams im Osten machen.

Seinen ersten Karrierehöhepunkt erlebte er in der Saison 2004/2005, als er die Seattle Supersonics gemeinsam mit Ray Allen zum Gewinn der Northwest Division führte, indem sie 52 Spiele gewannen. In dieser Saison wurde er auch zum ersten Mal ins All-Star Team der Western Conference berufen. Im Jahr 2009 erreichte er darüber hinaus die Finals der Playoffs, in denen er mit seinen Orlando Magic gegen die Los Angeles Lakers antrat, sich jedoch geschlagen geben musste.

Zu Beginn der nächsten Saison wurde er aufgrund eines überhöhten Testosteron-Wertes, der auf Steroide zurückzuführen ist, für zehn Spiele gesperrt.[2]

Im Dezember 2010 wurde Rashard Lewis zu den Washington Wizards getradet. Im Gegenzug erhielten die Orlando Magic Point Guard Gilbert Arenas.[3]

Nach einer schwachen Saison 2011/12 mit nur 7,8 Punkten und 3,9 Rebounds pro Spiel tradeten die Washington Wizards Lewis zu den New Orleans Hornets für Center Emeka Okafor und Small Forward Trevor Ariza.[4] Am 2. Juli 2012 wurde er dann von den Hornets entlassen und erhielt 13,7 Millionen Dollar.[5] Am 11. Juli unterschrieb er einen Zweijahresvertrag bei den Miami Heat.[6]

Zur Saison 2014/15 schloss sich Lewis den Dallas Mavericks an.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. All-Time USA Basketball Men's Roster // L. In: USABasketball.com. Abgerufen am 16. Juli 2014 (englisch, Spielereinsätze, Familiennamen beginnend mit L).
  2. Rashard Lewis für zehn Spiele gesperrt. In: SPOX.com. 6. August 2009, abgerufen am 16. Juli 2014.
  3. Magic schnüren Monster-Trades. In: SPOX.com. 19. Dezember 2010, abgerufen am 16. Juli 2014.
  4. Okafor und Ariza zu den Wizards. In: Sport1.de. 20. Juni 2012, abgerufen am 16. Juli 2013.
  5. Hornets waive recently-acquired forward Rashard Lewis. In: NBA.com. 1. Juli 2012, abgerufen am 16. Juli 2014 (englisch).
  6. Ray Allen, Rashard Lewis join Heat. In: ESPN.com. 11. Juli 2012, abgerufen am 16. Juli 2014 (englisch).
  7. Mavericks to sign Rashard Lewis. In: ESPN.com. 16. Juli 2014, abgerufen am 16. Juli 2014 (englisch).