NK Osijek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NK Osijek
Wappen des NK Osijek
Voller Name Nogometni klub Osijek
Gegründet 27. Februar 1947
Stadion Gradski vrt
Plätze 22.050
Präsident Slobodan Tolj
Trainer Tomislav Rukavina
Homepage www.nk-osijek.hr
Liga Hrvatska Nogometna Liga
2013/14 8. Platz
Heim
Auswärts

Der NK Osijek ist ein kroatischer Fußballverein aus der slawonischen Stadt Osijek (dt: Esseg) und spielt derzeit in der ersten kroatischen Fußballliga. Die Bezeichnung Nogometni klub (NK) entspricht dem deutschen Fußballclub (FC).

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1947 unter dem Namen NK Proleter Osijek gegründet, 1961 in NK Slavonija Osijek und 1967 schließlich in NK Osijek umbenannt, stieg der Verein 1977 in die erste jugoslawische Liga auf. Die größten Erfolge im ehemaligen Jugoslawien waren der sechste Platz 1984 und das Erreichen des Pokalhalbfinales 1989.

In der ersten Saison der neugegründeten 1. HNL wurde wegen des Kroatienkrieges keines der nominellen Heimspiele in Osijek selbst ausgetragen und dennoch der dritte Platz erreicht. Die erste Teilnahme am UEFA-Pokal gelang 1995, der größte Erfolg in der Clubgeschichte war der Pokalsieg in Kroatien im Jahre 1999. In der Saison 2000/01 erreichte Osijek im Uefa-Pokal nach Siegen gegen Bröndby Kopenhagen und Rapid Wien das Achtelfinale.

Stadion[Bearbeiten]

Das Stadion "Gradski Vrt" in Osijek
NK Osijek gegen NK Zagreb

Der NK Osijek spielt im Stadion Gradski Vrt, welches 19.500 Sitzplätze bietet. Es wurde Anfang der 1980er Jahre erbaut. Die kroatische Nationalmannschaft spielte öfters Qualifikationsspiele und Freundschaftsspiele im Gradski Vrt.

Fans[Bearbeiten]

Der Fanclub des NK Osijek trägt den Namen Kohorta. Die Organisation der Fans begann in den 70ern des 20. Jahrhunderts. Damals hieß der Fanclub "Šokci".

Nach den "Torcidas" (Hajduk Split) und den "Bad Blue Boys" (Dinamo Zagreb), ist "Kohorta" der drittgrößte Fanclub Kroatiens.

Spieler[Bearbeiten]

Osijek ist für seine Fußballakademie bekannt. Einige der besten Stürmer Kroatiens begannen ihre Karriere in Osijek. Der bekannteste und erfolgreichste von ihnen war Davor Šuker. Er wurde mit der Nationalmannschaft Torschützenkönig und Dritter bei der WM 1998 in Frankreich. Ebenfalls bekannt sind Goran Vlaović, Igor Cvitanović, Robert Špehar und aktuell Danijel Pranjić. Špehar ist heute noch mit 58 Toren der beste Torschütze in der Clubgeschichte.

Bekannte ehemalige Spieler
Name Nationalität aktueller Verein
Davor Šuker Kroate Karriereende (u.a. Real Madrid, FC Arsenal,
West Ham United, TSV 1860 München)
Goran Vlaović Kroate Karriereende (u.a. Valencia CF,
Panathinaikos Athen)
Marko Babić Kroate Hertha BSC
Josip Tadić Kroate Dinamo Zagreb
Jurica Vranješ Kroate Werder Bremen
Nenad Bjelica Kroate FC Kärnten (u.a. 1. FC Kaiserslautern)
Robert Špehar Kroate Karriereende
(u.a. Galatasaray Istanbul, AS Monaco)
Mario Mijatović Kroate LASK Linz
Danijel Pranjić Kroate Sporting Lissabon

Weblinks[Bearbeiten]