Nachrichtenmagazin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Nachrichtenmagazin ist ein regelmäßig (meist wöchentlich) erscheinendes Nachrichtenformat, das einer breiten Öffentlichkeit aktuelle, vorwiegend politische, aber auch wirtschaftliche, kulturelle und sonstige Nachrichten zugänglich macht. Zu unterscheiden sind Printmagazine (Der Spiegel, etc.), Rundfunkmagazine (z. B. Tagesthemen, heute journal) und Onlinemagazine (Spiegel Online, Focus Online etc.).

Kriterien für Printmagazine[Bearbeiten]

  • wöchentliche Erscheinungsweise (zur Abgrenzung von Monatsblättern oder Vierteljahresschriften)
  • vorwiegend politische, allgemeine und sonstige Nachrichten (zur Abgrenzung von Wirtschaftsmagazinen)
  • textbetont (zur Abgrenzung von aktuellen Illustrierten)
  • Form einer Zeitschrift (zur Abgrenzung von Wochenzeitungen)
  • Publikumspresse (zur Abgrenzung von eher spezialisierten Mitteilungsblättern)

Deutsche Nachrichtenmagazine[Bearbeiten]

In Deutschland gilt Der Spiegel (seit 1946) als Prototyp des klassischen Nachrichtenmagazins. Der Stern (seit 1948) wird als politische Illustrierte klassifiziert, von einigen auch als politisches Nachrichtenmagazin, der Focus aus dem Burda Verlag in München (seit 1993) als illustriertes Nachrichtenmagazin. Der Spiegel und der Stern betrachten sich gegenseitig als wichtigste Wettbewerber.[1]

Nachrichtenmagazine, die sich in Deutschland nicht durchsetzen konnten, waren unter anderem:

  • Der Scheinwerfer (im Oktober 1950 eingestellt).
  • Kritik (Frankfurt)
  • Information (Wiesbaden)
  • Mix (im Januar 1955 eingestellt)
  • Plus (München) (20. November 1959–Januar 1960)
  • Moment (nur Probenummer)
  • Kontinent (1961)
  • aktuell (1961)
  • Zeitung (Stuttgart, 1964–1965)
  • Deutsches Panorama (1966–1967)
  • Dialog (Bonn, 1970 bis Juni 1973)
  • Spontan (1968-1984)
  • puls (nur Nullnummer am 1. April 1988)
  • Ergo (Projekt der Bauer Verlagsgruppe, wurde nach zweijährigem Testlauf, der zu Mitte der 1990er Jahre ausschließlich mit Probenummern erfolgte, aufgegeben)

Österreichische Nachrichtenmagazine[Bearbeiten]

In Österreich gibt es mit profil ein Nachrichtenmagazin, das eine verkaufte Auflage von über 100.000 Exemplaren hat. Seit 1992 erscheint mit NEWS ein zweites Nachrichtenmagazin. 1998 erschien die erste Ausgabe der Wochenzeitschrift Format.

Schweizer Nachrichtenmagazine[Bearbeiten]

Die bekanntesten Nachrichtenmagazine der Schweiz sind:

Der Titel Facts (Auflage 2005: 73.034 Exemplare) wurde im Sommer 2007 aus Rentabilitätsgründen eingestellt.

International bedeutende Nachrichtenmagazine[Bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten]

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten]

Italien[Bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten]

Niederlande[Bearbeiten]

USA[Bearbeiten]

Brasilien[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Elisabeth Noelle-Neumann, Winfried Schulz, Jürgen Wilke (Hrsg.): Fischer Lexikon. Publizistik Massenkommunikation. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt 2000, ISBN 3-596-12260-0

Siehe auch[Bearbeiten]

Weitere Informationen[Bearbeiten]

Siehe Kategorien: Kategorie:Zeitschrift, Kategorie:Onlinemagazin

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bettina Kaltenhäuser: Abstimmung am Kiosk, Deutscher Universitats-Verlag 2005, ISBN 978-3-8244-4617-9, S.95f.