Najden Todorow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Najden Todorow (bulgarisch Найден Тодоров, englisch Nayden Todorov; * 1974 in Plowdiw) ist ein bulgarischer Dirigent.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Leben[Bearbeiten]

Najden Todorow wurde 1974 in Bulgarien geboren. Er studierte in Wien bei Karl Österreicher und Uros Lajovic und in Jerusalem bei Mendi Rodan.

Sein erstes Festengagement als Dirigent hatte er 1996 in Haifa beim Israel Northern Symphony Orchester. Später war er an Opernhäusern in Bulgarien, Rumänien und Mazedonien tätig, sowie als Gastdirigent an der Wiener Volksoper, dem Teatro Reggio Parma, der Wichita Grand Opera, der Nationaloper Bukarest, dem Teatro Reggio Calabria und der Venezia Festival Opera engagiert. Er dirgierte die Berliner Symphoniker, das Israel Chamber Orchestra, die Brasov Philharmonie, die Poznan Philharmonie, die Slowakische Philharmonie, das Bratislava RSO, das Los Angeles Kammerorchester, das Thames Kammerorchester, die Seoul Prime Philharmonic, das Palma di Mallorca Symphonieorchester, die Kosovo National Philharmonic, die Rzeszov Philharmonic, die Byalistok Philharmonie, die Kalisz Philharmonie, das Jaroslavl Philharmonie.

Mit 27 Jahren wurde er Generalmusikdirektor an der Staatsoper Plovdiv. Damit war er der jüngste Dirigent Bulgariens in dieser Position. Zusätzlich wurde er Musikdirektor des "Thracia Summer International Music Festival". Seit 2001 ist er regelmäßiger Gastdirigent der Nationaloper in Sofia und seit 2004 Erster Gastdirigent der National-Philharmonie Sofia. Seit 2005 ist Najden Todorow Künstlerischer Leiter der Staatsoper und der Philharmonie Rousse in Bulgarien.

Er hat mit vielen namhaften Sängerinnen und Sängern gearbeitet, darunter Anna Tomowa-Sintow, Raina Kabaivanska, Samuel Ramey, Ghena Dimitrova, Michèle Crider, Johannes Martin Kränzle, Noëmi Nadelmann, und Leo Nucci

Im März 2013 wurde er in seiner Heimat zum Musiker des Jahres gewählt und im September 2014 für seine Verdienste um die Bulgarische Musik mit dem „Emil Tchakarov“-Preis ausgezeichnet.

Bei den Solothurn Classics hatte er 2012 die Musikalische Leitung zu Verdis Nabucco.[1]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2000: Louis Glass, Symphonies No. 3 & 6, DanaCord
  • 2001: Louis Glass: Symphony No. 3, DanaCord
  • 2003: Minkus: Don Quixote, Naxos
  • 2006: Rachmaninov: Opernhöhepunkte, Naxos

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.solothurnclassics.ch/Archiv/Programm2012/1Juli2012.aspx