Nicholas Grimshaw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicolas Grimshaw: Wohnungen, London, Camden Town, 1988
Bahnhof Southern Cross, Melbourne (2002-05)

Sir Nicholas Grimshaw CBE PRA (* 9. Oktober 1939 in Hove am Ärmelkanal, East Sussex) ist ein prominenter Architekt aus Großbritannien, zu dessen bekanntesten Gebäuden das Londoner Eisenbahnterminal Waterloo und das Eden Project in Cornwall gehören. In Deutschland hat er das Ludwig-Erhard-Haus in der Fasanenstraße in Berlin, die Five Boats in Duisburg, die Fabrik der Firma igus in Köln und zwei Fabrikhallen auf dem Architekturpark «Vitra Campus» in Weil am Rhein errichtet und zeichnet sich für den Masterplan desselben verantwortlich. In der Schweiz zeichnet er für das Airside Center am Flughafen Zürich verantwortlich.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1993 wurde Grimshaw als Commander of British Empire ernannt, und 1997 wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft im Bund Deutscher Architekten BDA verliehen. Von 2004 bis 2011 war er gewählter Präsident der Royal Academy of Arts.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Philippa Hurd (Hrsg.): Grimshaw, architecture. The first 30 years. Prestel, Munich/London/New York 2011, ISBN 978-3-7913-5073-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nicholas Grimshaw, P.P.R.A. in der Datenbank der Royal Academy of Arts, englisch, abgerufen am 22. Mai 2013.