Nicky Hilton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Hotelerbin Nicholai „Nicky“ Olivia Hilton. Für Conrad Nicholson „Nicky“ Hilton (1926-1969) siehe Conrad Nicholson Hilton, Jr.
Nicky Hilton (2005)

Nicholai Olivia Hilton (* 5. Oktober 1983 in New York City) ist eine US-amerikanische Hotelerbin, Fotomodell, Unternehmerin, Designerin und Schwester des It-Girls Paris Hilton.

Biographie[Bearbeiten]

Hilton ist die zweite Tochter von Richard Howard Hilton und Katherine Richards Hilton, die Fernsehserien wie The Fear Factor oder die Reality-Show The Good Life produzieren. Sie ist zweieinhalb Jahre jünger als ihre Schwester Paris Hilton und hat zwei jüngere Brüder, Barron Nicholas und Conrad Hughes Hilton. Ihre Großeltern väterlicherseits sind William Barron Hilton und Marilyn Hawley. Ihr Urgroßvater, Conrad Hilton, ist der Gründer der Hilton-Hotelkette. Nach ihrem High-School-Abschluss an der Buckley School in Sherman Oaks, Kalifornien, studierte sie Design am Fashion Institute of Technology in New York.

Am 15. August 2004 heiratete Hilton Todd Andrew Meister in einer Hochzeitskapelle in Las Vegas. Die Ehe wurde jedoch bereits am 9. November 2004 wieder annulliert.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Hilton ist in der Öffentlichkeit, genauso wie ihre Schwester, für ihren Jetset-Lebensstil bekannt, wobei sie mittlerweile mehr im Hintergrund steht. Neben einer Schmuckkollektion, die sie mit ihrer Schwester Paris entworfen hat, hat sie für die japanische Marke Samantha Thavasa eine Handtaschenkollektion entworfen.

Nach Chick by Nicky Hilton brachte Hilton 2006 ihre zweite eigene Modekollektion namens Nicky Hilton Beverly Hills heraus.

Anfang Juli 2006 gab Hilton bekannt, dass sie eine eigene Hotelkette gründen wolle. Dazu wolle sie zunächst zwei bereits existierende Hotels renovieren. Im November dieses Jahres sollten bereits die Hotels auf der Printer’s Row in Chicago und am Ocean Boulevard in Miami eröffnet werden. Das Hotel in Chicago sollte ein ruhiges Ambiente erhalten und das Hotel in Miami würde zu einer Party-Location umgebaut. Unterstützt wird sie bei ihrem Vorhaben vom Star-Designer Roberto Cavalli, der eine Suite entwerfen wird. Die Hotelkette sollte Nicky O South Beach heißen.[2] Nach finanziellen Schwierigkeiten bei der Baufirma wurde das Projekt begraben[3].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nicky Hilton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nicky Hilton auf IMDB.com
  2. WeltOnline: Nicky, die etwas andere Hotelerbin
  3. http://www.luxusblogger.de/2007/11/07/nicky-hiltons-hotelplaene-aus-nicky-o-wird-nichts-430.html