Niederkartlien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

ქვემო ქართლი
Niederkartlien

Region innerhalb Georgiens
Wappen Georgiens

Wappen Georgiens

Flagge Georgiens

Flagge Georgiens

Türkei Armenien Aserbaidschan Russland Abchasien Mingrelien und Oberswanetien Gurien Adscharien Imeretien Ratscha-Letschchumi und Niederswanetien Innerkartlien Mzcheta-Mtianeti Samzche-Dschawachetien Niederkartlien Tiflis KachetienLage innerhalb Georgiens
Über dieses Bild

Karte Niederkartliens Karte Niederkartliens

Landessprachen Georgisch
Ethnien nach dem Zensus 2002:[1]:
Aserbaidschaner (45,1 %)
Georgier (44,7 %)
Armenier (6,4 %)
Pontosgriechen (1,5 %)
Russen (1,3 %)
Religionen nach dem Zensus 2002:[2]
Orthodoxe (48,7 %)
Muslime (45,4 %)
Armenisch-Gregorianisch (6,3 %)
Hauptstadt Rustawi
Größte Städte Rustawi (116.000 Ew., 2002)
Status innerhalb Georgiens Region
Fläche 6527,6 km2
Gesamtbevölkerung 497.530 (2002)[3]
Bevölkerungsdichte 76,2 Ew./km2
Gouverneur
Webseite kvemokartli.gov.ge/en/

Niederkartlien (georgisch ქვემო ქართლი, Kwemo Kartli; vollständig ქვემო ქართლის მხარე, Kwemo Kartlis Mchare) ist eine Verwaltungsregion Georgiens und Teil der historischen Landschaft Kartlien. Sie liegt im südlichen Teil des Landes, südlich der Hauptstadt Tiflis und grenzt an Armenien und Aserbaidschan. Die Hauptstadt Rustawi hat etwa 116.000 Einwohner (2002). Fast die Hälfte der Bevölkerung in der Region sind Aserbaidschaner. Außerdem gibt es noch eine mittlerweile zwar sehr kleine, aber sehr alte, auf die Antike zurückgehende Volksgruppe von Pontosgriechen.

Die Region steht in wirtschaftlicher Hinsicht an zweiter Stelle nach der Hauptstadt Tiflis.

Der aktuelle Staatskommissar (Gouverneur) ist Davit Kirkitadse.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Die Region Niederkartlien umfasst eine selbstverwaltete Stadt Rustawi und sechs Munizipalitäten (munizipaliteti), benannt nach ihren Verwaltungssitzen:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ethnien in Georgien nach dem Nationalen Zensus 2002 (pdf)
  2. Religionen nach dem Nationalen Zensus 2002 (pdf)
  3. Einwohnerzahl nach dem Nationalen Zensus 2002 (pdf)