Ratscha-Letschchumi und Niederswanetien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

რაჭა-ლეჩხუმი და ქვემო სვანეთი
Ratscha-Letschchumi und Niederswanetien

Region innerhalb Georgiens
Wappen Georgiens

Wappen Georgiens

Flagge Georgiens

Flagge Georgiens

Türkei Armenien Aserbaidschan Russland Abchasien Mingrelien und Oberswanetien Gurien Adscharien Imeretien Ratscha-Letschchumi und Niederswanetien Innerkartlien Mzcheta-Mtianeti Samzche-Dschawachetien Niederkartlien Tiflis KachetienLage innerhalb Georgiens
Über dieses Bild
Landessprachen Georgisch
Ethnien nach dem Zensus 2002: [1]
Georgier (99,2 %)
Religionen nach dem Zensus 2002: [2]
Orthodoxe (99,4 %)
Hauptstadt Ambrolauri
Größte Städte Ambrolauri (ca. 2500 Ew.)
Status innerhalb Georgiens Region
Fläche 4954,0 km2
Gesamtbevölkerung 50.969 (2002) [3]
Bevölkerungsdichte 10,3 Ew./km2
Gouverneur
Webseite

Ratscha-Letschchumi und Niederswanetien (georgisch რაჭა-ლეჩხუმი და ქვემო სვანეთი, Ratscha-Letschchumi da Kwemo Swaneti; vollständig რაჭა-ლეჩხუმის და ქვემო სვანეთის მხარე, Ratscha-Letschchumis da Kwemo Swanetis Mchare) ist eine Verwaltungsregion im Nordwesten Georgiens. Sie grenzt im Norden an Russland und umfasst die historischen Landschaften Ratscha und Letschchumi sowie den südlichen Teil Swanetiens, Niederswanetien (Kwemo Swaneti). Die Region umfasst vier Munizipalitäten (munizipaliteti), benannt nach ihren Verwaltungssitzen Ambrolauri (zugleich Hauptstadt der Region), Lentechi, Oni und Zageri. Die Region ist dünn besiedelt, und die Bevölkerung besteht außer im äußersten Ostteil fast ausschließlich aus Georgiern.

Der östliche Teil der Munizipalität Oni mit der Kleinstadt Kwaissi liegt auf dem Territorium der nach Unabhängigkeit von Georgien strebenden, von einigen Staaten anerkannten Republik Südossetien, die dieses Gebiet als Teil ihres Rajons Dsau verwaltet.

Vor allem die historische Region Ratscha besitzt bedeutende Weinbaugebiete. Internationale Berühmtheit erlangte die einheimische Cuvée Chwantschkara, die nur aus Trauben des gleichnamigen Anbaugebiets im Rionital unterhalb Ambrolauri hergestellt werden darf.

Bauwerke[Bearbeiten]

Die Kirche Barakoni steht als georgisch-orthodoxes Bauwerk in der Nähe des Dorfes Zesi (Munizipalität Ambrolauri).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ethnien in Georgien nach dem Nationalen Zensus 2002 (pdf)
  2. Religionen nach dem Nationalen Zensus 2002 (pdf)
  3. Einwohnerzahl nach dem Nationalen Zensus 2002 (pdf)