Nohant-Vic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nohant-Vic
Nohant-Vic (Frankreich)
Nohant-Vic
Region Centre
Département Indre
Arrondissement La Châtre
Kanton La Châtre
Koordinaten 46° 38′ N, 1° 58′ O46.6386111111111.96235Koordinaten: 46° 38′ N, 1° 58′ O
Höhe 175–261 m
Fläche 21,25 km²
Einwohner 483 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km²
Postleitzahl 36400
INSEE-Code
Maison de George Sand
Pfarrkirche Saint-Martin - Langhaus mit Fresken

Nohant-Vic ist eine französische Gemeinde mit 483 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Indre in der Region Centre.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Maison de George Sand - Das Ende des siebzehnten Jahrhunderts für den Gouverneur von Vierzon gebaute Anwesen wurde im Jahr 1793 von Madame Dupin de Francueil, der Großmutter der Schriftstellerin erworben. George Sand verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Nohant-Vic und schrieb dort einen großen Teil ihres Werkes. Zu ihren Gästen in Nohant zählten Franz Liszt und Marie d'Agoult, Balzac, Chopin, Flaubert, und der Maler Delacroix, der dort ein Atelier hatte. Das Anwesen ist heute im Staatsbesitz und wird von der nationalen Denkmalsverwaltung unterhalten.
  • Fresken von Vic - Die Ortschaft Vic (aus dem lateinischen Vicus) ist gallo-römischen Ursprungs. Die Siedlung wurde wahrscheinlich frühzeitig christianisiert und gehörte seit den Gregorianischen Reformen um 1100 zur mächtigen Benediktinerabtei Déols. Die kleine Pfarrkirche Saint-Martin bestand zu dieser Zeit aus einem einfachen Kirchenschiff und einem rechteckigen Chor. Im frühen 12. Jahrhundert kam dann die halbkreisförmige Apsis und die südliche Seitenkapelle hinzu. 1849 wurden unter der Tünche Fresken aus dem 12. Jahrhundert entdeckt. Die Malereien bedecken beide Seiten einer Wand zwischen Langhaus und Chor, die Wände des Chors sowie die Wände und die Decke der Apsis. Der Bilderzyklus hat das Hauptthema „Sündenfall und Erlösung des Menschengeschlechtes“. An der Wand des Langhauses thront Christus, und zu seinen Füßen befindet sich in einem Medaillon das mystische Lamm. Auf der Kreuzabnahme rechts an der Wand sind Sonne und Mond dargestellt.

Demographie[Bearbeiten]

Einwohner-Entwicklung
1962 1968 1975 1982 1990 1999
555 608 514 480 481 500
Zahlen angegeben seit 1962 : Bevölkerung ohne Doppelzählung

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Mareike Windel (Hrsg.): Auvergne, Berry (= Michelin. Der grüne Reiseführer). 1. Auflage. Travel-House-Media, München 2009, ISBN 978-3-8342-8982-7, S. 160.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nohant-Vic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien