Nord-Kivu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nord-Kivu
Kasai-Occidental Kinshasa Bas-Congo Kasai-Oriental Maniema Nord-Kivu Sud-Kivu Katanga Orientale Équateur Bandundu Kamerun Gabun Ruanda Burundi Tansania Uganda Südsudan Zentralafrikanische Republik Republik Kongo Angola (Cabinda) Angola Sambia ÄquatorialguineaKarte
Über dieses Bild
Land Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo
Provinzhauptstadt Goma
Gouverneur Julien Paluku Kahongya
Nationalsprache Kiswahili
Fläche 59.483 km²
Einwohnerzahl 5.619.321 (Berechnung 2009)
ISO 3166-2 CD-NK

Nord-Kivu (Nordkivu) ist eine Provinz der Demokratischen Republik Kongo mit etwa 5.619.321 Einwohnern.[1] Ihre Hauptstadt ist Goma.

Nördlicher Kivusee mit der Hauptstadt Goma im Hintergrund

Geographie[Bearbeiten]

Die Provinz liegt im Osten des Landes und grenzt im Norden an die Provinz Ituri, im Süden an Sud-Kivu, im Nordwesten an Tshopo, im Südwesten an Maniema und im Osten an die Nachbarländer Ruanda und Uganda, mit den gemeinsamen Virunga-Vulkanen. In diesem Berggebiet liegen jeweils Nationalparks – im Kongo der Nationalpark Virunga.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Provinz entstand 1988 bei der Aufteilung der ehemaligen Provinz Kivu. Von 2006 bis 2009 wurde in Nord-Kivu der dritte Kongokrieg zwischen den Rebellengruppen unter Laurent Nkunda und den Regierungstruppen ausgetragen.

In der Provinz herrscht Flucht und Vertreibung. Im Juni waren 300.000 Menschen auf der Flucht. Hilfsorganisationen wie Oxfam kritisierten die geringe internationale Wahrnehmung des Konflikts.[2]

Territorien[Bearbeiten]

Dörfer und Städte in Nord-Kivu[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. bevölkerungsstatistik.de
  2. http://www.tagesschau.de/ausland/ostkongo100.html (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung

Links[Bearbeiten]

 Commons: Nord-Kivu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien