Nosiola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nosiola ist eine Weißweinsorte, die in den Provinzen Trentino und Verona der italienischen Regionen Trentino-Südtirol und Venetien angebaut wird. Sie wird zum Beispiel in den Weinen der DOC Weine Sorni und Trentino Nosiola verwendet. Aktuell sind noch 108 Hektar (Stand 1999) bestockt nachdem die Sorte noch Anfang des 20. Jahrhunderts sehr beliebt war.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Die spätreifende Nosiola erbringt strohgelbe, fruchtige Weißweine mit flacher Struktur (→ fehlende Säure) und einem leichten Bitterton .

Nosiola ist auch ein Synonym für die weiße Rebsorte Durella. Beide Sorten sind jedoch nicht miteinander verwandt. DNA-Analysen am „Istituto agrario di San Michele all'Adige“ heute Fondazione Edmund Mach in San Michele all'Adige brachten jedoch einen Hinweis auf eine Verwandtschaft zur alten, in den Schweizer Alpen beheimateten Rebsorte Rèze.[1]

Siehe auch den Artikel Weinbau in Italien sowie die Liste der Rebsorten.

Abstammung: vermutlich Rèze * unbekannte Sorte

Synonyme[Bearbeiten]

Die Rebsorte Nosiola ist auch unter den Synonymnamen Dall'occhio bianca(irrtümlich), Durella (irrtümlich), Nosella, Nosilla, Nosiola Gentile, Nosiola Trentina, Nosiola Spinarola, Nusiola, Rabiosa, Spargelen (bei Meran) und Spargeren bekannt.

Ampelographische Sortenmerkmale[Bearbeiten]

In der Ampelographie wird der Habitus folgendermaßen beschrieben:

  • Die Triebspitze ist halboffen. Sie ist nur spinnwebig behaart und grünlich. Die gelblich-grünen Jungblätter sind unbehaart und glänzend.
  • Die mittelgroßen Blätter sind drei- oder fünflappig und schwach gebuchtet. Die Stielbucht ist lyrenförmig offen. Das Blatt ist stumpf gezahnt. Die Zähne sind im Vergleich zu anderen Sorten mittelgroß. Die Blattoberfläche (auch Spreite genannt) ist leicht blasig gewellt.
  • Die walzenförmige Traube ist mittelgroß, geschultert und dichtbeerig. Die rundlichen Beeren sind klein bis mittelgroß und von grünlicher bis goldgelber Farbe. Die Schale der Beeren ist dünnhäutig und das Aroma der saftigen Beeren neutral.

Die Sorte ist wuchsstark aber ertragsschwach, da sie auch häufig zur Verrieselung neigt. Nosiola reift ca. 35 Tage nach der Rebsorte Gutedel und zählt damit zu den spätreifenden Sorten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sur les traces du cépage romain Raetica grâce à l'ADN (Version vom 14. Juli 2006 im Internet Archive) von José F. Vouillamoz (in französischer Sprache)