Nummer 5 gibt nicht auf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Nummer 5 gibt nicht auf
Originaltitel Short Circuit 2
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1988
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Kenneth Johnson
Drehbuch Brent Maddock
Steve S. Wilson
Produktion David Foster
Gary Foster
Michael MacDonald
Lawrence Turman
Musik Charles Fox
Kamera John McPherson
Schnitt Conrad Buff IV
Besetzung

Nummer 5 gibt nicht auf (Short Circuit 2) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1988. Der Film ist eine Fortsetzung von Nummer 5 lebt! aus dem Jahr 1986.

Handlung[Bearbeiten]

Der Erfinder Ben Jahrvi hat das Unternehmen Nova Robotics verlassen und arbeitet nun in New York City, wo er versucht, Spielzeugroboter in der Form des miniaturisierten Nummer 5 zu bauen.

Unterstützung bekommt er von Straßenhändler Fred Ritter, der ein großes Geschäft wittert, als die Spielzeugeinkäuferin eines großen Einkaufszentrums, Sandy Banatoni, Interesse an Bens Spielzeugrobotern zeigt. Als sich herausstellt, dass Ben und Fred es nicht allein schaffen, die Nachfrage zu befriedigen, bittet Ben seine alte Freundin Stephanie um Hilfe, die ihm daraufhin den echten Nummer 5 als Unterstützung nach New York schickt.

Nummer 5 ist fasziniert von der Großstadt und lernt auf einer Erkundungstour eine Gruppe von Verbrechern kennen, die ihn überreden, bei einem Diebstahl zu helfen. Später beschädigen die Gangster den unbequemen Zeugen schwer. Nach einer notdürftigen Selbstreparatur nimmt Nummer 5 die Verfolgung der Verbrecher auf und stellt sie im Hafengebiet. Während die ankommende Polizei die Gangster verhaftet, liegt der Roboter im Sterben, weil er seinen Energievorrat durch seinen Einsatz völlig erschöpft hat. Mit dem Zusammenbruch seiner Energieversorgung droht sein Speicher (und damit sein Leben) unwiderruflich gelöscht zu werden. Ben verhindert dies im letzten Augenblick mit einem Energiestoß aus einem Defibrillator eines Krankenwagens.

Die Miniaturroboter Bens werden zum Verkaufserfolg. In einer feierlichen Zeremonie werden Ben und Nummer 5 als neue Bürger der Vereinigten Staaten vereidigt.

Diverses[Bearbeiten]

  • Drehort war Toronto, Kanada.
  • Gastauftritt von Ally Sheedy (nur Stimme): Johnny 5 liest Ben einen Brief von „Stephanie Speck“ vor und imitiert dabei Stephanies Stimme.

Kritiken[Bearbeiten]

Rita Kempley schrieb in der Washington Post vom 6. Juli 1988, der Film wäre rührselig („mawkish“) und unreif („sophomoric“).[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde im Jahr 1990 für den Saturn Award in den Kategorien Bester Science-Fiction-Film und Beste Spezialeffekte nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rita Kempley, The Washington Post, 6. Juli 1988