Nykarleby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nykarleby stad
Uudenkaarlepyyn kaupunki
Wappen Karte
Wappen von Nykarleby Lage von Nykarleby in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Österbotten
Verwaltungsgemeinschaft: Jakobstad
Geographische Lage 63° 31′ N, 22° 32′ O63.52193522.531176Koordinaten: 63° 31′ N, 22° 32′ O
Fläche: 1.675,39 km²[1]
davon Landfläche: 732,48 km²
davon Binnengewässerfläche: 4,66 km²
davon Meeresfläche: 938,25 km²
Einwohner: 7.535 (31. Dez. 2012)[2]
Bevölkerungsdichte: 10,3 Ew./km²
Gemeindenummer: 893
Sprache(n): Schwedisch, Finnisch
Website: www.nykarleby.fi
Kirche von Nykarleby
Kirche von Nykarleby

Nykarleby (finn. Uusikaarlepyy) ist eine Stadt in der finnischen Landschaft Österbotten. Mehr als 90 % der 7535 Einwohner (Stand 31. Dezember 2012) haben Schwedisch als Muttersprache.

Geschichte[Bearbeiten]

Nykarleby ist eine der 15 Städte, die vom schwedischen König Gustav II. Adolf gegründet wurden. Die Gründungsurkunde stammt vom 7. September 1620. Per Brahe der Jüngere ließ 1641 die erste Schule Österbottens in Nykarleby einrichten, welche später in die Stadt Vaasa verlegt wurde.

Am 1. Januar 1975 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Jeppo, Munsala und Nykarleby Landskommun zur heutigen Stadt Nykarleby zusammengeschlossen.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Nykarleby:[3]

Jahr Einwohner
1980 7.537
1985 7.768
1990 7.727
1995 7.658
Jahr Einwohner
2000 7.492
2005 7.375
2010 7.458
2012 7.531

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Die Stadt ist der Geburtsort des Schriftstellers Zacharias Topelius (* 1818 auf dem Adelssitz Kuddnäs; † 1898), des Komponisten Erik Bergman (1911–2006) und der Leichtathletin Sandra Eriksson (* 1989).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nykarleby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2012.
  3. Statistics Finland, Einwohnerzahlen 1980–2012