Jakobstad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jakobstads stad
Pietarsaaren kaupunki
Wappen Karte
Wappen von Jakobstad Lage von Jakobstad in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Österbotten
Verwaltungsgemeinschaft: Jakobstad
Geographische Lage 63° 41′ N, 22° 42′ O63.67757122.703793Koordinaten: 63° 41′ N, 22° 42′ O
Fläche: 396,30 km²[1]
davon Landfläche: 88,33 km²
davon Binnengewässerfläche: 3,42 km²
davon Meeresfläche: 304,55 km²
Einwohner: 19.633 (30. Sep. 2014)[2]
Bevölkerungsdichte: 222,3 Ew./km²
Gemeindenummer: 598
Postleitzahlen: 68600 - 68660
Sprache(n): Schwedisch, Finnisch
Website: www.jakobstad.fi

Jakobstad [ˈjɑːkɔpstɑːd], finnisch Pietarsaari [ˈpiɛtɑrsɑːri], ist eine Stadt am Bottnischen Meerbusen im Westen Finnlands.

Die Stadt wurde 1652 von Ebba Brahe gegründet und als Jakobstad nach ihrem verstorbenen Gatten, Jakob de la Gardie, benannt.

Sprachen[Bearbeiten]

Die Stadt hat eine schwedischsprachige Mehrheit von 55 % und eine finnischsprachige Minderheit von 43 %. Sie ist deswegen offiziell zweisprachig mit Schwedisch als erster Amtssprache. In internationalen Zusammenhängen verwendet die Stadt selbst meist den schwedischen Namen Jakobstad.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Jakobstad:[3]

Jahr Einwohner
1980 20.700
1985 20.458
1990 19.883
1995 19.939
Jahr Einwohner
2000 19.636
2005 19.521
2010 19.656
2012 19.680

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Arktisches Freilichtmuseum Nanoq

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Jabobstad unterhält Städtepartnerschaften zu den folgenden Städten und Gemeinden:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jakobstad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 30. September 2014.
  3. Statistics Finland, Einwohnerzahlen 1980–2012