Kristinestad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristinestads stad
Kristiinankaupungin kaupunki
Wappen Karte
Wappen von Kristinestad Lage von Kristinestad in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Österbotten
Verwaltungsgemeinschaft: Südösterbotten
Geographische Lage 62° 17′ N, 21° 23′ O62.28305555555621.383055555556Koordinaten: 62° 17′ N, 21° 23′ O
Fläche: 1.678,99 km²[1]
davon Landfläche: 682,5 km²
davon Binnengewässerfläche: 14,66 km²
davon Meeresfläche: 981.79 km²
Einwohner: 7.064 (31. Dez. 2012)[2]
Bevölkerungsdichte: 10,4 Ew./km²
Gemeindenummer: 287
Sprache(n): Schwedisch, Finnisch
Website: www.kristinestad.fi

Kristinestad (schwedisch), finnisch Kristiinankaupunki, ist eine Stadt in der westfinnischen Landschaft Österbotten. Sie liegt auf halber Strecke je rund 100 km zwischen den Städten Vaasa und Pori an der Schärenküste des Bottnischen Meerbusens. 57 % der 7064 Einwohner (Stand 31. Dezember 2012) sind Finnlandschweden, 42 % sprechen Finnisch als Muttersprache. Offiziell ist die Stadt zweisprachig.

Geschichte[Bearbeiten]

Kristinestad wurde im Jahr 1649 vom schwedischen Generalgouverneur in Finnland, Graf Per Brahe dem Jüngeren, auf der zuvor zum Kirchspiel Lappfjärd gehörigen Insel Koppö gegründet. Am 1. März 1651 verfügte Brahe, dass der Name der Stadt von Koppö zu Kristinestad (Christinae Stadh) geändert wurde. Königin Christina von Schweden gilt als Namenspatronin, doch wird vermutet, dass Brahe vor allem seiner 1650 verstorbenen Frau, Gräfin Kristina Katarina Stenbock, ein Denkmal setzen wollte.

Kristinestad entwickelte sich zunächst zögerlich, doch nachdem der Hafen 1792 Stapelrechte erhielt, wuchs sie rasch zu einer wohlhabenden Stadt heran, wovon Repräsentativbauten wie das 1856 erbaute Rathaus und die rund 3.000 hölzernen Wohn- und Lagerhäuser der Innenstadt zeugen.

Sehenswertes[Bearbeiten]

Neben Rauma und Porvoo ist Kristinestad eine der größten und besterhaltenen Holzhausstädte Finnlands.

Die einschiffige Ulrike-Eleonore-Kirche wurde 1700 fertiggestellt und ist mit ihrem schiefen Kirchturm eines der Wahrzeichen der Stadt. Die Gottesdienste der beiden evangelischen Kirchengemeinden - der finnisch- wie der schwedischsprachigen - finden jedoch meist in der 1897 erbauten neuen Stadtkirche statt, einem 1.000 Menschen fassenden einschiffigen Backsteinbau.

Die bei weitem größte Kirche der Stadt liegt jedoch im 1973 eingemeindeten Ort Lappfjärd (finnisch Lapväärti). Diese 1852 erbaute Kreuzkirche mit freistehendem Glockenturm bietet Platz für 3.000 Gläubige, die Länge der Bänke soll insgesamt 1,6 km betragen.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kristinestad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2012.
  3. Kristinestads turism rf