Offshore-Windpark Anholt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f2

„Offshore-Windpark Anholt“

BW

Lage
„Offshore-Windpark Anholt“ (Dänemark)
„Offshore-Windpark Anholt“
Lage in Dänemark
Koordinaten 56° 36′ 0″ N, 11° 12′ 36″ O56.611.21Koordinaten: 56° 36′ 0″ N, 11° 12′ 36″ O
Land Dänemark
Gewässer Kattegat
Daten
Primärenergie Windenergie
Leistung 400 MW (elektrisch)
Typ Offshore-Windpark
Eigentümer Dong Energy
Betriebsaufnahme 2013
Turbine 111 × Siemens SWT-3.6-120
Website www.dongenergy.com
Stand September 2013

Der Offshore-Windpark Anholt ist ein Offshore-Windpark im Kattegat zwischen der Hafenstadt Grenaa sowie der namensgebenden Insel. Mit einer Nennleistung von 400 MW war er bei der offiziellen Inbetriebnahme am 4. September 2013[1] der leistungsstärkste Offshore-Windpark in Dänemark.[2]

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Gesamtfläche des Windparks, der sich in 15 km Entfernung von der Ostküste Jütlands befindet, beträgt 88 km², die Insel Anholt liegt 20 km entfernt. Als Ausgangsbasis für die Errichtung des Windparks, aber auch für die spätere Instandhaltung dient der Hafen von Grenaa, einzelne Großkomponenten werden direkt vom Hersteller zum Windpark geliefert.

Insgesamt soll der Windpark elektrische Energie für ca. 400.000 dänische Haushalte liefern, entsprechend etwa 4 % des dänischen Stromverbrauchs.[3] Die Einspeisevergütung für die ersten 20 TWh beträgt 105,1 øre/kWh (entsprechend ca. 14 ct/kWh). Anschließend, nach etwa 12–13 Betriebsjahren, wird die produzierte elektrische Energie ohne weitere Subvention am freien Markt verkauft.

Technik[Bearbeiten]

Zum Einsatz kommen 111 Windkraftanlagen des Typs Siemens SWT 3.6-120 mit einer Nennleistung von 3,6 MW, einem Rotordurchmesser von 120 Metern sowie einer Nabenhöhe von 81,6 Metern, die Gesamthöhe der Anlagen bis zur Rotorspitze beträgt folglich 141,6 Metern. Installiert wurden die Windkraftanlagen bei Wassertiefen zwischen 15 und 19 Metern. Als Gründung wurden Monopiles verwendet, die je nach Standort der Turbine eine Länge von 33 bis 47 Metern aufweisen und zwischen 20 und 30 Metern in den Meeresgrund gerammt werden. Über Mittelspannungskabel, die vom Hersteller Nexans in Deutschland gefertigt wurden, sind die Windkraftanlagen mit der windparkeigenen Umspannplattform verbunden, deren Transformatoren die Wechselspannung von 33 kV auf 220 kV transformieren. Von der Umspannplattform führt ein Exportkabel nach Trige in der Nähe von Aarhus, wo Anschluss an das dänische Höchstspannungsnetz besteht. Das Seekabel führt dabei 25 km bis an den Anlandepunkt nördlich von Grenaa, von dort aus 55 km über Land nach Trige.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Projektiert wurde der Windpark von dänischen Energieversorgungsunternehmen Dong Energy, das im Juli 2010 die Genehmigung zum Bau erhielt. Im März 2011 verkaufte Dong Energy 50 % der Anteile an ein Konsortium aus PensionDanmark, die 30 % der Anteile erwarben, sowie PKA, die die restlichen 20 % übernahmen.[5]

Begonnen wurde die Offshore-Arbeiten an Silvester 2011 mit dem Einrammen des ersten Monopiles, einen Tag vor dem ursprünglich vorgesehenen Baubeginn.[6] Offiziell wurden die Bauarbeiten am 13. Januar 2012 aufgenommen.[7] Anfang August waren alle 111 Monopiles inklusive Transition Pieces installiert. Die Verkabelung erfolgte nach Zeitplan, die ersten Windkraftanlagen wurden ab September 2012 errichtet. Die erste Turbine speiste Ende September elektrische Energie ins Netz ein[8], weitere folgten bis zum Jahresende.[9] Am 19. Mai 2013 wurde die letzte Windturbine errichtet und einen Monat später ans Netz angeschlossen, so dass ab dem am 19. Juni 2013 alle Windkraftanlagen in Betrieb waren.[10] Die offizielle Inbetriebnahme des Windparks fand am 5. September 2013 statt.

Während des Baus wurde um das Windpark-Baufeld eine Sicherheitszone eingerichtet, in der Schiffsbewegungen verboten waren.[11]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siemens: Grösstes Offshore-Windkraftwerk Dänemarks eingeweiht. In: http://www.ee-news.ch, 5. September 2013, abgerufen am 5. September 2013
  2. Offshore-Windpark Anholt eingeweiht. In: Schiff & Hafen, Heft 10/2013, S. 57
  3. Anholt Offshore Wind Farm will be the largest in Denmark. Danish Energy Agency, abgerufen am 7. April 2012
  4. Substation and cabling. Internetseite von Dong Energy, abgerufen am 7. April 2012
  5. "PensionDanmark and PKA to become co-owners of Denmark's largest offshore wind". Pressemitteilung von Dong Energy, abgerufen am 30. März 2012
  6. Anholt Offshore Wind Farm Newsletter, January 2012. Abgerufen am 1. März 2012
  7. Today we start construction of Anholt Offshore Wind Farm. Pressemitteilung von Dong Energy, abgerufen am 7. April 2012
  8. First power from Anholt offshore wind farm. Pressemitteilung von Dong Energy, abgerufen am 8. Februar 2013
  9. Wind energy topped 30% of Danish power consumption at end 2012. reneweconomy.com, abgerufen am 8. Februar 2013
  10. Anholt Offshore Wind Farm Newsletter. Internetseite von Dong Energy, abgerufen am 5. September 2013
  11. Es wird enger im Kattegatt. www.segelreporter.com, abgerufen am 7. April 2012