Ohio Players

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Ohio Players
Allgemeine Informationen
Genre(s) R&B, Soul, Funk
Gründung 1959
Auflösung 2002
Gründungsmitglieder
Robert Ward († 2008)
Marshal Jones
Saxophon, Gitarre
Clarence Satchell († 1995)
Cornelius Johnson
Ralph Middlebrooks († 1997)
Ehemalige Mitglieder
Walter Morrison
Gitarre
Leroy Bonner
Robert Jones
Keyboard
Billy Beck
Gitarre
Wes Boatman
Posaune
Mervin Pierce
Bass
Jimmy Sampson
Gitarre
Vincent Thomas
Schlagzeug
James Williams
Trompete
Bruce Napier
Gitarre
Andrew Noland
Gesang
Bobby Lee Fears
Gesang
Dutch Robinson
Gesang
Dale Allen

Die Ohio Players waren eine US-amerikanische R&B-, Soul- und Funkband aus Dayton, Ohio. Ihre erfolgreichsten Hits waren Fire und Love Rollercoaster.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde 1959 als Ohio Untouchables von Robert Ward (Gesang, Gitarre), Marshal Jones (Bass), Clarence Satchell (Saxophon, Gitarre), Cornelius Johnson (Schlagzeug) und Ralph Middlebrooks (Trompete, Posaune) in Dayton, Ohio gegründet. Am Anfang wurden sie als Begleitband der Detroiter Gruppe The Falcons bekannt. 1963 verließ Frontmann Robert Ward wegen einer Solokarriere die Band, die anderen vier Mitglieder blieben in der Gruppe. Im selben Jahr kamen Gregory Webster (Schlagzeug) und Leroy Bonnerfoot (Gitarre) zur Gruppe, dazu Bobby Lee Fears und Dutch Robinson (beide Gesang).

1970 löste sich die Gruppe erneut auf. Aber kurze Zeit später gründeten Bonner, Satchell, Middlebrooks, Jones und Webster die Ohio Players mit Bruce Napier (Trompete), Charles Dale Allen (Gesang), Marvin Pierce (Posaune) und Billy Beck (Keyboard) erneut. Ein Jahr später landeten sie mit ihrem zweiten Studioalbum Pain abermals einen Erfolg in den USA.

1973 landete die Gruppe mit Funky Worm ihren ersten großen Erfolgshit; der Song schaffte es auf Platz 1 in den Billboard R&B Charts. Er erhielt sogar eine goldene Schallplatte von der RIAA. Außerdem wurden im selben Jahr Billy Beck durch Walter Morrison und Gregory Webster durch James Williams ersetzt. Später kamen dann noch Clarence Willis (Gitarre, Gesang) und Robert Jones (Perkussion) dazu.

Zwischen 1973 und 1976 hatten die Ohio Players 7 Top-40-Hits in den USA, unter anderen Fire und Love Rollercoaster.[1]

1976 hatte die Gruppe mit Who'd She Coo? ihren letzten Erfolgshit und auch damit ihren einzigen Erfolg in England.

Am 30. Dezember 1995 starb Clarence Satchell 55-jährig an einem Gehirnaneurysma, im November 1997 Ralph Middlebrooks 58-jährig und am 25. Dezember 2008 Robert Ward 70-jährig.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Ohio Players auf Billboard.com