Optus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SingTel Optus Pty Limited
Rechtsform Limited
Sitz Sydney, Australien
Leitung Paul O’Sullivan
Mitarbeiter 10.500[1]
Umsatz 7,760 Mrd. Australische Dollar[2]
Branche Telekommunikation
Website http://www.optus.com.au

SingTel Optus Pty Limited ist das zweitgrößte Telekommunikationsunternehmen in Australien und eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Singapore Telecommunications (SingTel). Das Unternehmen handelt in erster Linie unter der Marke Optus, wobei sie auch hundertprozentige Tochtergesellschaften wie Virgin Mobile Australia und Boost Mobile im Mobilfunkmarkt, Uecomm im Markt für Netzdienste und Alphawest im IKT-Sektor betreibt.

Für den Betrieb besitzt und betreibt Optus sowohl eine eigene Netzwerk-Infrastruktur, nutzt aber auch die Dienste von anderen Netzwerk-Dienstleistern, vor allem Telstra Wholesale. Es bietet Dienstleistungen sowohl direkt für Endverbraucher als auch für andere Dienstleister an.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen war vor der Privatisierung ursprünglich als seit 1981 bestehende AUSSAT Pty Limited bekannt, bevor es 1983 in Optus Communications Pty Limited umbenannt wurde. 1982 wurde der erste Telekommunikationssatellit (Optus A1) bei Hughes bestellt und 1985 gestartet. 1998 wurde es nach der Übernahme eines großen Teils der Aktien durch die britische Firma Cable & Wireless für kurze Zeit in Cable & Wireless Optus Pty Limited umbenannt, bevor es 2001 durch SingTel aufgekauft wurde und seinen heutigen Namen erhielt.

Satellitenflotte[Bearbeiten]

Name Hersteller Start Trägerrakete Orbit[3] Bemerkungen
Aussat A1 (Optus A1) Hughes 27. August 1985 Space Shuttle Discovery STS-51-I Mission Friedhofsorbit Basiert auf dem Satellitenbus Hughes HS-376.[4]
Aussat A2 (Optus A2) Hughes 27. November 1985 Space Shuttle Atlantis STS-61-B Mission Friedhofsorbit Basiert auf dem Satellitenbus Hughes HS-376.
Aussat A3 (Optus A3) Hughes 16. September 1987 Ariane 3 Friedhofsorbit Basiert auf dem Satellitenbus Hughes HS-376.
Optus B1 Hughes 13. August 1992 Langer Marsch LM-2E Friedhofsorbit Basiert auf dem Satellitenbus Hughes HS-601.
Optus B2 Hughes 21. Dezember 1992 Langer Marsch LM-2E - Basiert auf dem Satellitenbus Hughes HS-601. Der Satellit wurde beim Start zerstört, da die Nutzlastverkleidung beim Start kollabierte.
Optus B3 Hughes 27. August 1994 Langer Marsch LM-2E 164° Ost Basiert auf dem Satellitenbus Hughes HS-601.
Optus C1 Space Systems/Loral 11. Juni 2003 Ariane-5G 156° Ost Basiert auf dem Hughes SSL Satellitenbus LS-1300.
Optus D1 Orbital Sciences Corporation 13. Oktober 2006 Ariane-5ECA 160° Ost Basiert auf dem Satellitenbus Orbital STAR 2.
Optus D2 Orbital Sciences Corporation 5. Oktober 2007 Ariane-5GS 152° Ost Basiert auf dem Satellitenbus Orbital STAR 2.
Optus D3 Orbital Sciences Corporation 21. August 2009 Ariane-5ECA 156° Ost Basiert auf dem Satellitenbus Orbital STAR 2.
Optus (Ozeanien)
152°
152°
156°
156°
160°
160°
164°
164°
Orbitalpositionen der Optus-Satelliten

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quartalsbericht (PDF; 439 kB)
  2. Bericht 2008
  3. Satellite Network (Optus)
  4. Optus Satelliten (Gunter's Space Page)

Weblinks[Bearbeiten]