Orchon-Runen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orchon-Runen
Schrifttyp Abdschad
Sprachen Alttürkisch
Entstehung 700 n.Chr.
Verwendet in Zentralasien
Offiziell in Göktürkisches Reich
Abstammung protosemitische Schrift
 → phönizische Schrift
  → aramäische Schrift
   → syrische Schrift
    → sogdische Schrift???(umstritten)
     → Orchon-Runen
Verwandte Altungarische Schrift

Protobulgarische Schrift Chasarische Schrift

Unicodeblock

U+10C00 – U+10C4F

ISO 15924 Orkh

Orchon-Runen (auch köktürkische, Turk-Runen oder alttürkische Schrift) sind ein zur Verschriftung der frühen Turksprachen verwendetes Alphabet. Diese Schrift wurde allgemein von rechts nach links geschrieben. Manche Inschriften sind jedoch mit um 90 Grad verdrehten Buchstaben vertikal geschrieben worden. Diese werden dann von unten nach oben gelesen. In dieser Runen-ähnlichen Schrift sind die alttürkischen Inschriften aus der nördlichen Mongolei, am Orchon und an der Selenga sowie weitere vom oberen Jenissei geschrieben.[1] Ähnliche Schriftsysteme vom Talas schließen sich ihnen an.[2] Aber auch türkisch-nestorianische Handschriften, die den gleichen runenartigen Duktus aufweisen[3], haben sich gefunden, vor allem in der Oase Turfan und in der Festung Miran.[4][5] Die Benutzung von zwei Punkten zum Trennen der Worte macht die Texte den zentralasiatischen Runen deutlich nahestehend.[6]

Etymologie und Verwandtschaft[Bearbeiten]

Der Name stammt vom Hauptfundort der Inschriftenstellen am Orchon. Die Türken am Orchon schrieben in Zeichen, denen man wegen ihrer Ähnlichkeit mit den nordisch-germanischen Runen die Bezeichnung „türkische Runen“ gegeben hat.[7]

An vielen Stellen in Tuwa sind noch heute an Felsen, Platten und Steinsäulen solche Runeninschriften erhalten, die beweisen, dass auch die dortige turksprachige Bevölkerung in Runen schrieb. Diese turksprachige Bevölkerung wird heute den Jenissei-Kirgisen zugerechnet.[8]

Die Inschriften am oberen Jenissei, die gleichfalls in türkischen Runen abgefasst sind, sind wesentlich jünger und vermutlich kirgisischer Herkunft, jedoch im Vergleich zu den köktürkischen Denkmälern in Gedanken und Sprache primitiver.[9]

Die ungarischen und urbulgarischen Runen scheinen ebenfalls große formale Ähnlichkeit zu den Orchon-Runen zu haben. Die urbulgarischen Runen verwenden sogar fast den gleichen Lautwert wie das alttürkische Alphabet und können somit von jedem gelesen werden, der das Orchon-Alphabet beherrscht, wohingegen die ungarischen Runen meistens einen anderen Lautwert verwenden. Jedoch lässt die Forschung den Schluss zu, dass die protobulgarischen Runen die älteste Form bewahrt haben.[10]

Auch die Tatsache, dass das aramäische Alphabet in Georgien beheimatet ist, führt darauf, dass die Runen dem äußersten Westen des alttürkischen Bereichs entstammen. Man kann davon ausgehen, dass diese Schriftsysteme miteinander verwandt sind. Inwieweit sie sich gegenseitig beeinflusst haben oder gar von wem sie ursprünglich stammen, kann mit heutigem Wissensstand nicht zweifelsfrei bewiesen werden.[11]

Die Schrift ist als Old Turkic im Unicode vorhanden[12][13] und belegt dort den Bereich U+10C00–U+10C4F.

Herkunft[Bearbeiten]

Kul-Tigin-Monument

Über die Herkunft gibt es im Wesentlichen drei Theorien:

  1. Die köktürkische Schrift hat sich aus den verschiedenen Klanabzeichen der Stämme entwickelt, die in den vorchristlichen Jahrhunderten erwuchsen[14]
  2. die Orchon-Runen wurden aus der zentralasiatischen sogdischen Schrift übernommen und von den Göktürken weiterentwickelt und
  3. die köktürkische Schrift hat sich aus der Kombination aus 1. und 2. entwickelt. Zu diesen Zeichen wären dann noch iranische, griechische und frei erfundene Zeichen hinzugefügt worden. (Diese Theorie wurde vor allem durch Thomson vertreten.)

Heute wird mehrheitlich angenommen, dass sich das köktürkische Alphabet aus einem protosemitischen entwickelt habe und über die Vermittlung der iranischsprachigen Völker Zentralasiens zu den Göktürken gelangt sei. Alle diese Vermutungen haben jedoch wenig Aussicht, sich zu bestätigen, da die Übernahme zur Entstehung der ersten Runen des Typs Orhon-I im Talas-Tal kurz vor 600 n.Chr. stattgefunden haben muss.[15] Gegen eine Herleitung aus der sogdischen Schrift spricht der Mangel an eindeutigen Übereinstimmungen.[16]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1970 wurden die frühesten Beispiele dieser türkischen Runen aus dem 5. Jahrhundert n. Chr. in Kirgisistan entdeckt.[17] Sie stammen aus einem Fürstengrab beim Yssyk-See und werden daher auch als Yssyk-Schrift bezeichnet. Eine schmalere Variante der Orchon-Runen aus dem 8. Jahrhundert wurde in Sibirien gefunden. Nach dem Fundort benannt, heißen diese Jenissei-Runen.

Die wichtigsten Inschriften entstanden in der Zeit des zweiten Khaganats (682–745), besonders in den 20er und 30er Jahren des 8. Jahrhunderts und während des uigurischen Khaganats (745–840). Im 9. Jahrhundert wurden die Orchon-Runen durch die von der Aramäischen Schrift abstammende Uigurische Schrift ersetzt. Weitere alttürkische Relikte sind Felsbilder mit eingepickten Tieren, meist als Steinbock, und menschlichen Figuren, dazu mit türkischen Runen.[18]

Franz Altheim deutet darauf hin, dass nicht die im Osten befindlichen Turkstämme als Schöpfer der alttürkischen Runen in Betracht kämen, sondern allein die Hunnen, und zwar die aus dem 3. Jahrhundert im Kaukasus sitzenden.[19]

Entdeckung[Bearbeiten]

Kyzylinschrift in den mit den Orchon-Runen verwandten Jenissei-Runen (ca.730 n.Chr.)

Als der junge Schwedenkönig Karl XII. 1709 in der Schlacht bei Poltawa eine schwere Niederlage gegen die Russen erlitt, gerieten tausende schwedischer Offiziere in russische Gefangenschaft. Unter ihnen war auch Philip Johan Tabbert, der später den Familiennamen Strahlenberg annahm. Die Reise dieser Gefangenen nach Westsibirien endete 1711 in Tobolsk (Sibirien).

Als Strahlenberg 1722 nach Schweden zurückkehrte, veröffentlichte er die in Russland und Sibirien gesammelten Beobachtungen in einem großen Werk unter dem Titel: "Europa und die nördl. und östl. Teile Asiens" (Stockholm 1730). Die von Strahlenberg mitgeteilten Kenntnisse erweckten nicht nur in Schweden, sondern in ganz Europa großes Interesse. Das Buch wurde in kurzer Zeit ins Englische, Französische und Spanische übersetzt.

Die vielleicht interessanteste Mitteilung, die Strahlenberg machte, bezog sich auf eine Ansammlung von Steinen, die seiner Meinung nach Grabsteine darstellten, am Ufer des Jenissei. Da er nicht wusste, ob die auf ihnen eingehauenen Zeichen Buchstaben waren, begnügte sich Strahlenberg für sein Buch mit einem handgezeichneten Beispiel dieser Zeichnungen.

Der finnische Archäologenverein sammelte 1889 die nahezu vergessenen, zerstreuten Denkmäler in einem Atlas und schickte diesen an interessierte Wissenschaftler. Die Zeichen auf den Steinen wurden als Schrift identifiziert, und die unbekannte Sprache erregte in den Kreisen der Wissenschaft großes Aufsehen.

Als im Jahre 1889 N. M. Jadrinzev aus Irkutsk noch zwei ähnliche Inschriften an der Mündung des Orchon in die Selenga (Nördliche Mongolei) fand, stieg das Interesse weiter. Daraufhin schickte die Irkutsker Geographische Gesellschaft sofort eine Abordnung in das Gebiet. Der Wert des Fundes stand innerhalb kurzer Zeit fest. Im Namen der finno-ugrischen Gesellschaft ging Heikel 1890–91 ins Orchon-Tal und kopierte alle Inschriften, die er fand. Ein neues Album mit den gesammelten Kopien und Bildern erschien 1892.

Unter Vorsitz des deutschen Turkologen Wilhelm Radloff begannen 1891 auch die russischen Wissenschaftler, an diesen Steinen zu arbeiten und ebenfalls bald ein Album zu veröffentlichen.

Durch die Funde vom Orchon-Tal hatte sich die Lage unerwartet verändert. Zu Strahlenbergs beschrifteten Steinen kamen zwei lange Inschriften hinzu. Die eine befand sich auf einem 332 cm hohen Stein, der an seiner ursprünglichen Stelle stand; beschriftet war ein Anteil von 231 cm Höhe. Das andere Monument lag um die Basis in vier einzelnen Bruchstücken verstreut.

Auf beiden Denkmälern gab es auch chinesische Texte. Aus diesen konnte man entnehmen, dass die Gedenksteine von den Göktürken stammten. Dementsprechend musste sich in der unbekannten Inschrift eine alte Turksprache verbergen.

Nun begann unter den Sprachwissenschaftlern der Wettlauf um die Entzifferung der Buchstaben, den 1893 der bekannte dänische Sprachforscher Wilhelm Thomsen (1842–1927) gewann. Er schickte seine Lösung an die Königlich Dänische Akademie der Wissenschaften. Diese wichtige Entdeckung besagte, dass es sich um eine Schrift mit 38 Zeichen handelte. Die Inschriften stammten aus den Jahren 732 und 734, und haben als älteste Dokumente der türkischen Sprache großen Wert.

Buchstabentafel[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Alttürkisches oder auch Kök-Türk-Alphabet (Klassisches Zeitalter der Kök-Türken)
Gebrauch Symbole Transliteration IPA-Transkription
Vokale Old turkic letter A.png A /a/, /e/
Old turkic letter I.png I /ɯ/, /i/, /j/
Old turkic letter O.png O /u/, /o/, /w/
Old turkic letter U.png U /ø/, /y/, /w/
Konsonanten harmonisiert mit
(¹) — hinten,
(²) — vorne
liegenden Vokalen
Old turkic letter B1.png Old turkic letter B2.png /b/
Old turkic letter D1.png Old turkic letter D2.png /d/
Old turkic letter G1.png Old turkic letter G2.png /g/
Old turkic letter L1.png Old turkic letter L2.png /l/
Old turkic letter N1.png Old turkic letter N2.png /n/
Old turkic letter R1.png Old turkic letter R2.png /r/
Old turkic letter S1.png Old turkic letter S2.png /s/
Old turkic letter T1.png Old turkic letter T2.png /t/
Old turkic letter Y1.png Old turkic letter Y2.png /ʤ/
nur (¹) — Q
nur (²) — K
Old turkic letter Q.png Old turkic letter K.png Q K /q/ /k/
mit allen
Vokalen
Old turkic letter CH.png /ʧ/
Old Turkic letter M.svg -M /m/
Old turkic letter P.png -P /p/
Old turkic letter SH.png /ʃ/
Old turkic letter Z.png -Z /z/
Old turkic letter NG.png -NG /ŋ/
Cluster + Vokale Old turkic letter ICH.png IÇ, ÇI, Ç /iʧ/, /ʧi/, /ʧ/
Old turkic letter IQ.png IQ, QI, Q /ɯq/, /qɯ/, /q/
Old turkic letter OQ.png Old turkic letter UK.png OQ, UQ,
QO, QU, Q
ÖK, ÜK,
KÖ, KÜ, K
/oq/, /uq/,
/qo/, /qu/, /q/
/øk/, /yk/,
/kø/, /ky/, /k/
+ Konsonanten Old turkic letter NCH.png -NÇ /nʧ/
Old turkic letter NY.png -NY /nʤ/
Old turkic letter LT.png -LT /lt/, /ld/
Old turkic letter NT.png -NT /nt/, /nd/
Worttrennungssymbole Old turkic letter SEP.png keine
(-) — keine Satzende-Zeichen

Lesebeispiel[Bearbeiten]

Old turkic letter I.pngOld turkic letter R2.pngOld turkic letter NG.pngOld turkic letter T2.png — Inskription
T²NGR²I — Transliteration
/täŋri/ — IPA-Transkription
tanrı — Äquivalent in modernem Türkisch
der Himmelsgott oder der ewig blaue Himmel — damit ist der höchste Gott stellvertretend im alttürkischen Sinne gemeint
Gott — moderne Bedeutung

Der erste Satz auf den Orchon-Runensteinen als Transkription ins lateinische Alphabet:
BILGE:TONYUKUK:BEN:ÖZÜM:TABGAC:ILINGE:KILINDIM:TÜRK:BODUNU:TABGACKA:KÖRÜK:ERTI

Sinngemäße Übersetzung ins Deutsche:
Mein Name ist Bilge Tonyukuk. Ich wurde im Reich China (Tabgatsch)[20] geboren. Das türkische Volk gehörte zum Reich China (Tabgatsch).

Unicode[Bearbeiten]

Der Unicodeblock Alttürkisch ist U+10C00–U+10C4F. Er wurde dem Unicode-Standard im Oktober 2009 mit Version 5.2 hinzugefügt. Er umfasst getrennte Orchon- und Jenissei-Varianten der Einzelzeichen.

Alttürkische Schrift[21]
  0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 A B C D E F
U+10C0x 𐰀 𐰁 𐰂 𐰃 𐰄 𐰅 𐰆 𐰇 𐰈 𐰉 𐰊 𐰋 𐰌 𐰍 𐰎 𐰏
U+10C1x 𐰐 𐰑 𐰒 𐰓 𐰔 𐰕 𐰖 𐰗 𐰘 𐰙 𐰚 𐰛 𐰜 𐰝 𐰞 𐰟
U+10C2x 𐰠 𐰡 𐰢 𐰣 𐰤 𐰥 𐰦 𐰧 𐰨 𐰩 𐰪 𐰫 𐰬 𐰭 𐰮 𐰯
U+10C3x 𐰰 𐰱 𐰲 𐰳 𐰴 𐰵 𐰶 𐰷 𐰸 𐰹 𐰺 𐰻 𐰼 𐰽 𐰾 𐰿
U+10C4x 𐱀 𐱁 𐱂 𐱃 𐱄 𐱅 𐱆 𐱇 𐱈
Unicode version 6.1

Literatur[Bearbeiten]

  • Nihal Atsiz: Türk Edebiyati Tarihi. Baysan Basım ve Yayın Sanayii, Istanbul 1992, S. 89–123. ISBN 975-771608-1
  • David Diringer: The Alphabet. A Key to the History of Mankind. Priority. Bd 3. Philosophical Library, New York NY 1948, S. 313–315.
  • James G. Février: Histoire de l'écriture. Bibliothèque historique. Payot, Paris 1948, S. 311–317.
  • Hans Jensen: Sign, Symbol and Script. An account of ma's efforts to write. 3. Aufl. Putnam, New York NY 1969, S. 422–425.
  • György Kara: Aramaic Scripts for Altaic Languages. In: Peter T. Daniels, William Bright (Hrsg.): The World's Writing Systems. Oxford University Press, New York u. a. 1996, S. 536–558. ISBN 0-19-507993-0
  • Wolfgang-Ekkehard Scharlipp: Die frühen Türken in Zentralasien. Eine Einführung in ihre Geschichte und Kultur. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1992. ISBN 3-534-11689-5
  • Talât Tekin: A Grammar of Orkhon Turkic. Indiana University u. a., Bloomington 1968. (Indiana University publications – Uralic and Altaic series 69, ISSN 0445-8486)
  • Vilhelm Thomsen: Inscriptions de l'Orkhon. Déchiffrées. Suomalais-ugrilaisen seuran toimituksia. Bd 5. Imprimerie de la Société de Littérature Finnoise, Helsingfors 1896, Bibliolife, Breinigsville PA 2010 (Repr).
  • D. D. Vasil'iev: Korpus tiurkskikh runicheskikh pamyatnikov Bassina Eniseya. Korpus der türkisch-runischen Denkmäler im Jenissei-Becken. USSR Academy of Science, Leningrad 1983.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Jettmar: Geschichte Mittelasiens. Bd 5, Ausgabe 5. Brill Archive, Leiden 1966, S.163
  2. Franz Altheìm: Attila und die Hunnen. Baden-Baden 1951, S.47
  3. Georg Stadtmüller, Saeculum, Bd 1, K. Alber, 1950, S.302
  4. Volker Adam, Jens Peter Loud, Andrew White, Bibliography old Turkish Studies, Otto Harrassowitz Verlag, 2000, S.40
  5. University of Bonn. Department of Linguistics and Cultural Studies of Central Asia, Issue 37, VGH Wissenschaftsverlag GmbH Verlag, 2008, S.107
  6. Klaus Röhrborn, Wolfgang Veenker: Runen, Tamgas und Graffiti aus Asien und Osteuropa. O. Harrassowitz, Wiesbaden 1985, S.5.
  7. Werner Leimbach: Landeskunde von Tuwa. Das Gebiet des Jenissei-Oberlaufes. J. Perthes, Gotha 1936, S. 98.
  8. Werner Leimbach: Landeskunde von Tuwa. Das Gebiet des Jenissei-Oberlaufes. J. Perthes, Gotha 1936, S. 98.
  9. Herbert Franke: Saeculum Weltgeschichte. Herder, Freiburg 1965, S. 576.
  10. Franz Altheim: Geschichte der Hunnen. Bd 1. Walter de Gruyter, Berlin 1959, S. 285.
  11. Franz Altheim: Geschichte der Hunnen. Bd 1. Walter de Gruyter, Berlin 1959, S. 285.
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatProposal for encoding the Old Turkic script in the SMP of the UCS. Abgerufen am 19. September 2011 (PDF; 1,1 MB).
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatUnicode 6.0 Character Code Charts – Old Turkic. Abgerufen am 19. September 2011 (PDF; 81 kB).
  14. Franz Altheim: Geschichte der Hunnen. Bd 1, S.118 f.
  15. Franz Altheim: Geschichte der Hunnen. Bd 1, S.271
  16. Franz Altheim: Geschichte der Hunnen. Bd 1, S.271.
  17. Alte Schriften und Kulturen: Orchon Schrift. In: Online Bibliothek. Abgerufen am 17. Januar 2008.
  18. Zentralasiatische Studien. Bde 23-25. O. Harrassowitz, Wiesbaden 1993, S. 27.
  19. Franz Altheim: Geschichte der Hunnen. Bd 1, S. 285.
  20. Wolfgang-Ekkehard Scharlipp: Die frühen Türken in Zentralasien, S. 11
  21. Unicode.org chart (PDF; 81 kB)

Weblinks[Bearbeiten]