Orchon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orchon
Орхон
Selengerivermap.png
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Mongolei
Flusssystem Jenissei
Abfluss über Selenga → Angara → Jenissei → Arktischer Ozean
Quelle am Suwraga-Chairchan im Changai-Gebirge
46° 52′ 24″ N, 101° 9′ 24″ O46.873218101.156759
Mündung bei Süchbaatar in die Selenge50.251944444444106.13722222222Koordinaten: 50° 15′ 7″ N, 106° 8′ 14″ O
50° 15′ 7″ N, 106° 8′ 14″ O50.251944444444106.13722222222
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 1124 km[1][2]
Einzugsgebiet ca. 132.835 km²[1][2]
Abfluss[3] MQ
96 m³/s
Linke Nebenflüsse Tamir
Rechte Nebenflüsse Tuul, Charaa, Scharyn, Jero
Kleinstädte Charchorin, Süchbaatar
Oberlauf des Flusses Orchon

Oberlauf des Flusses Orchon

Der Orchon bei Charchorin

Der Orchon bei Charchorin

Der Orchon an der Straße von Darchan nach Erdenet

Der Orchon an der Straße von Darchan nach Erdenet

Der Orchon an der Straße von Darchan nach Erdenet

Der Orchon an der Straße von Darchan nach Erdenet

Der Orchon (mongolisch Орхон, manchmal auch Orkhon) ist ein 1.124 km[1] langer, südwestlicher bzw. rechtsseitiger Zufluss der Selenga (Selenge) im Norden der Mongolei (Asien) und zugleich der längste Fluss der Mongolei.

Geographie[Bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten]

Der Orchon entspringt im Zentrum der Mongolei etwa an der Grenze des Archangai-Aimag zum Öwörchangai-Aimag. Seine Quelle liegt im Ostteil des Changai-Gebirges am Berg Suwraga-Chairchan (3179 m) im Changai-Nuruu-Nationalpark.

Anfangs verläuft der Fluss im Öwörchangai-Aimag nach Südosten, um sich kurz darauf nach Nordosten und dann nach Norden zu wenden, wobei ihm der Tamir zufließt. Etwas später schlägt er östliche Richtung ein, wobei er im Bulgan-Aimag in großen Windungen fließt. Dann erreicht er den Selenge-Aimag und verläuft etwas nach Einmündung des Tuul durch den in diesem liegenden Darchan-Uul-Aimag und danach wieder durch den Selenge-Aimag, in dem er sich nach Nordosten wendet.

Kurz vor der russischen Grenze mündet der Orchon direkt unterhalb von Süchbaatar in die Selenga (Selenge), die von dort überwiegend nordnordostwärts verlaufend dem Baikalsee zufließt.

Zuflüsse[Bearbeiten]

Wichtigster Zufluss des Orchon ist der Tuul, der das südöstliche Einzugsgebiet um Ulaanbaatar abdeckt. Er ist an der Mündung zwar deutlich kleiner als der Orchon, übertrifft diesen jedoch an Länge. Obwohl die Längenangabe von 819 km[4] sicher nicht alle Windungen einbezieht, ist damit das Flusssystem des Orchon mit dem 340 km oberhalb einmündenden Tuul rund 1.160 km lang.

Ortschaften[Bearbeiten]

Zu den Ortschaften am Orchon gehören:

Hydrographie, Hydrologie und Eisgang[Bearbeiten]

Das Einzugsgebiet des Orchon ist rund 132.835 km²[1] groß. Dieses Gebiet war mythologischer und administrativer Kernraum der Turkvölker Innerasiens und ist heute der wirtschaftliche Kernraum der Mongolei, was sich auch in der Abwasserbelastung spiegelt.

Anfang November bildet sich Eis auf dem Orchon, der nach und nach ganz zufriert. In der Tauperiode, in der Regel ab Mitte Mai, bilden sich starke Hochwässer. Dadurch ergeben sich extrem unterschiedliche mittlere Monatsabflüsse: der mittlere Abfluss im Juli beträgt an der Mündung das 80- bis 90-fache des mittleren Februarwertes[3]. Mit seiner Wasserführung von 96,0 m³/s[3] ist er an seiner Mündung bei Süchbaatar nur wenig kleiner als die Selenga.

Kulturgeschichte[Bearbeiten]

Ein 1.220 km² großer Bereich des Orchon-Tals wurde von der UNESCO 1994 in die Liste der Stätten des Weltkultur- und Naturerbes aufgenommen. Ein auf zehn Jahre angelegter Managementplan zum Schutz und zur Entwicklung der Region wurde mit Unterstützung der Deutschen Stiftung Welterbe aufgelegt.

Die wichtigsten historischen Stätten entlang des Orchon sind wie folgt:

  • Für Turkologen haben die Ufer des Orchon eine außerordentliche Bedeutung, da sie königliche chronologische Aufzeichnungen der ersten türkischen Reiche aus dem 8. Jahrhundert in Form von Inschriften auf mehreren Gedenksteinen in alttürkischer Schrift beherbergen. Das Reich der Türk ging 744 nieder, wonach das Reich der Uighuren aufstieg.[5]
  • die Ruinen von Char Balgas, der Hauptstadt der Uiguren im 8. Jahrhundert, mit Spuren des Palastes und von Tempeln, Klöstern, Handelshäusern (usw.),
  • die Ruinen der mongolischen Hauptstadt Karakorum aus dem 13. Jahrhundert in der Nähe des heutigen Charchorin,
  • das Kloster Erdene Dsuu bei Karakorum, das 1586 als erstes buddhistisches Kloster in der Mongolei gegründet wurde, und
  • das Kloster Töwchön Chiid, dass am Oberlauf des Orchon auf dem Berg Schiret Ulaan-Uul (2600 m) steht.
  • Zudem gibt es entlang des Orchon viele noch ältere Grabstätten, die teilweise den Hunnen zugeschrieben werden, teilweise aber auch deutlich älteren Ursprungs sind.

Nach dem Fluss sind benannt[Bearbeiten]

Nach dem Fluss Orchon wurden benannt:

  • der Orchon-Aimag, eine um die Stadt Erdenet gelegene Provinz der Mongolei, obwohl er dessen Territorium nicht berührt, sondern nur ganz knapp daran vorbeifließt,
  • mehrere Sum (Verwaltungsbezirke) gleichen Namens in verschiedenen Aimags der Mongolei und
  • die Orchon-Runen, eine türkische Schrift aus dem 7. Jahrhundert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Orchon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Daten des Orchon in einer Übersicht Mongolischer Gewässer (mongolisch)
  2. a b Artikel Orchon in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  3. a b c Pegel Süchbaatar nahe der Mündung in die Selenge, Zeitraum 1950−1957
  4. Daten des Tuul in einer Übersicht Mongolischer Gewässer (mongolisch)
  5. Clifford Edmund Bosworth Orkhon in Encyclopaedia of Islam