Orden El Sol del Perú

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großkreuz

Der Orden El Sol del Perú (dt.: Orden der Sonne von Peru oder peruanischer Sonnenorden) ist eine Auszeichnung, die von der peruanischen Regierung an In- und Ausländer für besondere Verdienste u.a. im Bereich Kunst, Literatur, Politik und für sonstige Leistungen für Peru verliehen wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals wurde der Orden unter der Bezeichnung Orden El Sol am 8. Oktober 1821 per Dekret von General José de San Martín gestiftet, um Personen, die sich beim Kampf für die peruanische Unabhängigkeit hervorgetan hatten, zu ehren. Da einige Träger des Ordens versuchten, durch die Verleihung weitere Privilegien zu erlangen, wurde der Orden am 9. März 1825 abgeschafft.

In Erinnerung an den hundertsten Jahrestag der Unabhängigkeit wurde der Orden als Orden El Sol del Perú von Präsident Augusto B. Leguía per Dekret am 14. April 1921 wiedereingeführt.

Mit Gesetz vom 31. August 1923 und „Reglamento“ vom 9. September 1923, welche in der Folgezeit mehrfach angepasst wurden, wurde die bis heute gültige rechtliche Grundlage für den Orden geschaffen.

Abstufungen[Bearbeiten]

José de San Martín führte 3 Abstufungen des Ordens ein:

  • fundadores (dt.: Gründer)
  • beneméritos (dt: Verdienstvolle)
  • asociados (dt.: Partner)

Heute gibt es sechs Abstufungen des Ordens:

Ordensträger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]