Oscar Kreuzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Kreuzer (1912)
Kreuzer (1912)
Tennis
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Olympische Sommerspiele
Bronze 1912 Stockholm Einzel (Rasen)

Oscar Kreuzer (* 14. Juni 1887 in Frankfurt am Main; † 3. Mai 1968 in Wiesbaden) war ein deutscher Tennisspieler.

Bei den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm gewann er im Rasentennis die Bronzemedaille. 1920 gewann er die internationalen deutschen Tennismeisterschaften am Hamburger Rothenbaum. Sein Heimatverein war der LTTC Rot-Weiß Berlin. Er spielte auch für den TC Palmengarten in Frankfurt.

Im Jahr 1914 spielte er mit der deutschen Mannschaft als nur eine von drei Mannschaften neben der gemischten Mannschaft von Australien und Neuseeland und den USA im Davis Cup. Denkwürdig war das Spiel gegen die Australier und Neuseeländer (mit Anthony Wilding) deshalb, weil wenige Stunden nach dem Ende der Partie, die Deutschland verlor, der Erste Weltkrieg ausbrach. Auf der Rückfahrt mit einem italienischen Schiff nach Genua wurde dieses von einer britischen Patrouille gestoppt. Kreuzer und Otto Froitzheim wurden als Kriegsgefangene festgenommen und verbrachten den Ersten Weltkrieg in einem Gefangenenlager in England.[1]

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Tennis Men interned", New York Times vom 14. Februar 1915. Abgerufen am 30. Juli 2012.