Oskar Svärd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oskar Svärd Skilanglauf
Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 19. September 1976
Geburtsort Tvärred, Gemeinde Ulricehamn
Karriere
Beruf Sportsoldat
Verein Vålådalens SK
Försvarsmaktens SK
Nationalkader seit 1999
Status aktiv
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 25. Januar 2004
 Gesamtweltcup 89. (2005/06)
 Sprintweltcup 67. (2003/04)
 Distanzweltcup 62. (2005/06)
letzte Änderung: 21. November 2010

Oskar Svärd (* 19. September 1976 in Tvärred, Gemeinde Ulricehamn) ist ein schwedischer Skilangläufer, der vor allem im Skimarathon erfolgreich ist.

Werdegang[Bearbeiten]

Svärd, der zu Beginn seiner Karriere für den Verein Vålådalen SK startete, begann seine aktive Karriere 1999 bei FIS-Rennen in Schweden. Nachdem der Sportsoldat hierbei zwischenzeitlich gute Ergebnisse erzielte, wurde er für die Militär-Skiweltmeisterschaft 2000 in Saalfelden nominiert. Dort erreichte er im Rennen über 15 Kilometer den 56. Platz. Im Dezember 2000 versuchte Svärd für zwei Rennen den Start im Continentalcup, zog sich daraus jedoch wieder mangels Erfolg zurück. Bei der Militär-Skiweltmeisterschaft 2001 in Colchester erreichte er Platz 42.

Am 10. Februar 2002 startete Svärd erstmals im Rahmen der Worldloppet-Serie. Dabei kam er beim Tartu Maraton bereits bei seinem ersten Start über 27 Kilometer im klassischen Stil auf den zehnten Platz. Nur drei Wochen später im März erreichte er beim Wasalauf den dritten Platz und stand erstmals auf dem Podium. Auch im folgenden Jahr startete er wieder im Skimarathon. Dabei konnte er gleich zu Saisonbeginn den Isergebirgslauf gewinnen. Nach einem dritten Platz beim Marcialonga und Tartu Maraton und einem vierten Platz beim Dolomitenlauf gewann er den Wasalauf über 90 Kilometer. Bei den Schwedischen Meisterschaften im Skilanglauf zwei Wochen später in Boden verpasste Svärd mit einem 19. Platz im Sprint und einem 12. Platz über 50 Kilometer vordere Platzierungen.

Bei der Militär-Skiweltmeisterschaft 2003 im finnischen Rovaniemi konnte er seine Leistungen nach 2001 erneut nicht steigern und erreichte nur Platz 44 über 15 Kilometer. 2004 gewann Svärd erneut den Isergebirgslauf. Zwei Wochen nach dem Rennen am 25. Januar 2004 gab Svärd sein Debüt im Skilanglauf-Weltcup. In Val di Fiemme konnte er jedoch das Rennen über 70 Kilometer nicht beenden. Beim Sprintrennen im Februar in Stockholm erreichte er den 28. Platz. Damit erreichte er im Weltcup zum Ende der Saison 2003/04 den 67. Platz in der Sprint-Gesamtwertung. In der Weltcup-Gesamtwertung erreichte er Platz 145. Im November 2004 erreichte Svärd mit der Staffel beim Weltcup-Rennen über vier mal 10 Kilometer in Gällivare den sechsten Platz. Zuvor musste er sich über 15 km im Einzel mit dem 72. Platz zufriedengeben.

2005 konzentrierte er sich wieder voll auf die Worldloppet-Tour und gewann erneut den Wasalauf. In den anderen Stationen konnte er mit Podiumsplatzierungen und Platzierungen unter den besten zehn ebenfalls gute Ergebnisse erzielen. Beim Skilanglauf-Weltcup-Rennen in Mora am 5. März 2006 erreichte Svärd den fünften Platz. Damit stand er am Ende im Distanzweltcup auf dem 62. Platz der Gesamtwertung. Im Gesamtweltcup 2005/06 reichte es zu Platz 89. Bei der Militär-Skiweltmeisterschaft 2007 erreichte er den 22. Platz über 15 km. Nach seinem dritten Sieg 2007 beim Wasalauf wurde Svärd neben Daniel Tynell der erfolgreichste Wasalauf-Teilnehmer seiner Generation.

Nachdem er 2008 kein Rennen im Marathon Cup gewinnen konnte und er 2009 nicht an den Start ging, gelang ihm 2010 wieder der Sieg beim Isergebirgslauf[1] sowie beim Marcialonga.[2] Am Ende belegte er im Marathon-Cup den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Bei der Militär-Skiweltmeisterschaft 2010 in Cogne erreichte er über 15 km den 26. Platz.

Statistik[Bearbeiten]

Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
Saison Platz Punkte
2003/04 145 3
2005/06 89 45
Platzierungen im Marathon-Cup
Saison Platz Punkte
2001 6 111
2002 13 86
2003 4 370
2004 11 150
2005 5 286
2007 4 247
2008 6 257
2009 13 167
2010 2 380

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Oskar Svärd from Sweden won Jizerska 50. www.fiscrosscountry.com. Abgerufen am 21. November 2010.
  2. Oskar Svärd vann Marcialonga. gt.expressen.se. Abgerufen am 21. November 2010.